Neues Konzept: Angrenzend an den neuen, kostenlosen Wanderparkplatz (r.) hat Ohlstadt auf einem Teil der Solarfreibad-Stellflächen sechs Plätze für Wohnmobile geschaffen (Mi.). Ein Wohnmobil steht am frühen Montagnachmittag außerhalb des zugelassenen Bereichs (l.).
+
Neues Konzept: Angrenzend an den neuen, kostenlosen Wanderparkplatz (r.) hat Ohlstadt auf einem Teil der Solarfreibad-Stellflächen sechs Plätze für Wohnmobile geschaffen (Mi.). Ein Wohnmobil steht am frühen Montagnachmittag außerhalb des zugelassenen Bereichs (l.).

Besucher- und Verkehrslenkung funktioniert

Ausflügler-Andrang in Ohlstadt: Neues Konzept nimmt Druck aus dem Kessel

  • Silke Reinbold-Jandretzki
    VonSilke Reinbold-Jandretzki
    schließen

Ohlstadt bleibt ein beliebtes Ausflugsziel – doch offenbar hat es die Gemeinde geschafft, mit ihrem Konzept Besucher wie Verkehr besser zu kanalisieren und Druck aus dem überhitzten Kessel zu nehmen. Ebenfalls positiv: Der neue Wohnmobilstellplatz wirkt sich vorteilhaft auf die Übernachtungszahlen aus.

Ohlstadt – Die Situation spitzte sich im Corona-Jahr 2020 zu, sprengte mitunter den Rahmen des Erträglichen: Ausflügler, vielfach aus dem Großraum München, strömten teilweise in Massen nach Ohlstadt und an den Heimgarten, parkten Straßen und Einfahrten zu. Schnell war klar: Hier muss etwas passieren. „Wir sind wirklich überrannt worden“, sagt Bürgermeister Christian Scheuerer (parteifrei). Und er konnte sich schlicht nicht vorstellen, dass das Interesse an seinem Ort und der wunderbaren Landschaft in der Zukunft wieder völlig abflauen würde. „Im Gegenteil. Deshalb muss man versuchen, den Zustrom zu kanalisieren.“

Ausflügler in Ohlstadt: Zustrom weiter auf hohem Niveau

Tatsächlich steht Ohlstadt bei Ausflüglern auch heuer hoch im Kurs: „Die extremen Spitzen von 2020 haben wir nicht mehr, aber wir befinden uns immer noch auf einem ziemlich hohen Niveau“, sagt Scheuerer. Doch er geht davon aus, mit dem Gemeinderat die Weichen richtig gestellt zu haben, damit der Zustrom an Tagesgästen nicht immer wieder in einem Chaos im Dorf endet.

Ohlstadt: Parkgebühren dienen als Instrument zur Besucher- und Verkehrslenkung

Ohlstadt baut auf ein Konzept zur Verkehrs- und Besucherlenkung mit entsprechender Beschilderung. Als Instrument dienen Gebühren für Auto-Stellflächen, die man gezielt einsetzt – oder auf die man eben verzichtet. Am Solarfreibad steht seit mehreren Monaten ein neuer, kostenloser Wanderparkplatz zur Verfügung, der dafür sorgt, dass sich der Besucherverkehr zu den Parkplätzen nah am Heimgarten verringert hat, für die nun Gebühren fällig werden: fünf Euro pro Tag, wovon zwei Euro als Wertbon in fast allen örtlichen Geschäften und in der Gastronomie eingelöst werden können. Damit verfolgt Ohlstadt nicht das Ziel, großen Profit zu machen. Vielmehr sollen Wanderer nicht nur mitgebrachte Brotzeit verzehren, sondern nach ihrem Ausflug das Dorf besuchen, konsumieren – und Geld bei den Gewerbetreibenden lassen. Diese Rechnung geht auf: „Das funktioniert sehr gut“, sagt Scheuerer. „Die Leute lösen die Gutscheine ein.“

Wohnmobil-Urlauber bevölkern zunächst kostenlosen Wanderparkplatz

Das gilt auch für Gäste mit Wohnmobil, denen etwa seit Pfingsten sechs Stellflächen auf einem Teil des Schwimmbadparkplatzes zur Verfügung stehen. Sie zahlen zehn Euro pro Nacht, wiederum zwei Euro davon können ausgegeben werden. Die sechs Flächen sind begehrt, ließen sich meist doppelt und dreifach belegen, weiß Scheuerer. Dafür sorgten auch positive Bewertungen auf Apps. Folge: An einigen Tagen war der als Wanderparkplatz vorgesehene Bereich abends mit Wohnmobilen gut belegt. Um das zu verhindern, brachte der Bauhof eine (bislang noch provisorische) Höhenbegrenzung an, Schilder weisen zudem auf das Verbot hin. Anfangs, räumt Scheuerer ein, hatte sich die Lage mit den vielen Wohnmobilisten, die sich breit machten, „etwas chaotisch“ gestaltet, „das hat uns den Schweiß auf die Stirn getrieben“.

Weggefallenen Übernachtungen lassen sich nahezu kompensieren

Die Situation ist nun besser geregelt. Zudem bringt diese Klientel, die offenbar gerne nach Ohlstadt kommt, einen positiven Effekt: deutliche Auswirkungen auf die Übernachtungszahlen. Scheuerer kann zwar die Quantität noch nicht konkret beziffern. Aber seinen Angaben zufolge lässt sich durch die Wohnmobil-Urlauber die Tatsache, dass immer mehr Ohlstädter ihre privaten Gästezimmer aufgeben, bei den Übernachtungen nahezu kompensieren. „Manchmal muss man umdenken und Neues ausprobieren.“

Ohlstadts Bürgermeister: Situation „um einiges besser als 2020“

Das führte bei der Verkehrs- und Besucherlenkung offenbar in die richtige Richtung: „Im Vergleich zum letzten Jahr, als wir das nicht hatten, ist die Situation um einiges besser geworden“, findet der Bürgermeister, den auch keine Beschwerden aus der Bevölkerung mehr erreichen. 2020 war das anders gewesen. Die zugeparkten Einfahrten und durch abgestellte Autos verengten Straßen, auf denen es für Landwirte mit ihren Maschinen, für Feuerwehr und Rettungsdienst kein Durchkommen mehr gab, hatten für viel Ärger gesorgt. Der aktuelle Versuch brachte großen Fortschritt. Doch auch in Zukunft soll bei Bedarf nachjustiert werden.

Lesen Sie dazu auch: Neue Parkplätze an Ohlstadts Ortseingängen sollen gegen Ausflügler-Chaos helfen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare