+
Wird umgebaut und erweitert: das Haupt- und Landgestüt Schwaiganger bei Ohlstadt. 

Bayerischer Finanzausschuss investiert in Um- und Ausbau

Neun Millionen Euro für Haupt- und Landgestüt Schwaiganger

Der Bayerische Finanzausschuss investiert in das Haupt- und Landgestüt Schwaiganger. Neun Millionen Euro stellte er nun für die Jahre 2017 und 2018 bereit. Doch das wird bei Weitem nicht reichen.  

Schwaiganger – Das Haupt- und Landgestüt Schwaiganger bei Ohlstadt erhält vom Freistaat Geld für mehrere Baumaßnahmen. Das hat der Finanzausschuss im Bayerischen Landtag jetzt beschlossen. Im Haushaltsplan für die Jahre 2017 und 2018 werden staatliche Mittel in Höhe von neun Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Die Gesamtkosten für den Um- und Ausbau in den nächsten Jahren werden vom Finanzministerium auf circa 40 Millionen Euro geschätzt.

Neben der Sanierung der insgesamt 30 zum Teil denkmalgeschützten Gebäude sind auch Neubauten erforderlich. Um eine entsprechende, praxisnahe Ausbildung auf hohem Niveau anbieten zu können, werden ein Internat, ein Lehrstall mit Lehrwerkstatt und eine Reithalle errichtet. Der erste Bauabschnitt beinhaltet den Neubau des Lehrstalls. „Gegenstand der Hochbaumaßnahme ist der Abbruch eines ehemaligen Stall- und Lagergebäudes mit Teilkosten in Höhe von 700 000 Euro“, teilen die beiden CSU-Landtagsabgeordneten Harald Kühn und Martin Bachhuber mit, die beide dem Haushaltsausschuss angehören.

Einzige staatliche Hufbeschlagschule Bayerns

Schwaiganger soll zum bayerischen Bildungszentrum Pferdehaltung und Reiten ausgebaut werden. Es beheimatet die traditionellen Rassen Bayerisches Warmblut, Süddeutsches Kaltblut und Haflinger. In Schwaiganger, dessen Geschichte urkundlich bis ins Jahr 955 zurückreicht, werden seit mehr als 1000 Jahren Pferde gehalten. 1920 übernahm der Freistaat das Stammgestüt. Seit 2004 ist es das Lehr-, Versuchs- und Fachzentrum für Pferdehaltung der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL). In Schwaiganger befindet sich die einzige staatliche Hufbeschlagschule Bayerns, in der die Fortbildung zum Hufbeschlagsschmied und zum Hufbeschlagslehrmeister erfolgt. Des Weiteren werden dort Weiterbildungsseminare im Zusammenhang mit der Pferdehaltung angeboten.

Es ist geplant, am Standort Schwaiganger künftig alle Bildungsmaßnahmen im Beruf Pferdewirt für alle Fachrichtungen einschließlich der „Klassischen Reitausbildung“ (bisher München-Riem) vorzunehmen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hauptrolle „Maria“ abgeräumt: Darum haben beide Darstellerinnen nicht mit ihrer Wahl gerechnet 
In zwei sichtlich verblüffte Gesichter durfte Spielleiter Christian Stückl am Samstag schauen: In das von Andrea Hecht und in das von Eva-Maria Reiser. Sie wurden mit …
Hauptrolle „Maria“ abgeräumt: Darum haben beide Darstellerinnen nicht mit ihrer Wahl gerechnet 
Sie spielen den Jesus: Das sagen Mayet und Rückel zu ihrer großen Rolle
Es waren die ersten Namen, die auf die Tafel vor dem Passionstheater geschrieben wurden: Frederik Mayet und Rochus Rückel. Die beiden spielen 2020 den Sohn Gottes. Der …
Sie spielen den Jesus: Das sagen Mayet und Rückel zu ihrer großen Rolle
Staunen und mit allen Sinnen genießen
Die Kombination macht‘s: Der vierte Gesundheitstag in Garmisch-Partenkirchen ist in Verbindung mit dem ersten Regionaltag gelaufen. Die vielen Besucher fanden es …
Staunen und mit allen Sinnen genießen
Neue Folgen von „Marie fängt Feuer“: ZDF dreht wieder im Ammertal
Zur Filmkulisse wird momentan Bad Bayersoien umfunktioniert. Seit Wochen schon und noch bis Ende Oktober entstehen neue Folgen der ZDF-Serie „Marie fängt Feuer“.
Neue Folgen von „Marie fängt Feuer“: ZDF dreht wieder im Ammertal

Kommentare