+
In Gemeindehand: die alte Wetzstoa-Wirtschaft. 

Ohlstadts Bürgermeister gibt Immobilien-Geschäft bekannt

Gemeinde kauft ehemalige Wetzstoa-Wirtschaft

Die Gemeinde Ohlstadt hat eine weitere zentral gelegene Immobilie gekauft. Dabei handelt es sich um die ehemalige Wetzstoa-Wirtschaft. Dies gab Bürgermeister Christian Scheuerer nun bekannt.

Ohlstadt – Dass die frühere Wetzstoa-Wirtschaft an der Ecke Schwaigweg/Am Dorfbach verkauft werden soll, wusste Ohlstadt schon länger. Nun hat die Kommune zugeschlagen. Der Gemeinderat beschloss vergangene Woche in nicht öffentlicher Sitzung, die Immobilie zu erwerben. Dies gab Rathauschef Christian Scheuerer (parteifrei) am Donnerstagabend in der Bürgerversammlung im Postsaal bekannt. Über den Kaufpreis vereinbarte das Kommunalparlament Stillschweigen.    Kämmerer Christoph Gratz deutete trotzdem an, wie hoch der Betrag in etwa ist. Heuer sind im Haushalt ihm zufolge insgesamt 821 000 Euro für Grunderwerb vorgesehen. „Der Großteil dieses Betrages“ werde für das besagte Gebäude ausgegeben. Der Gemeinderat befasste sich offenbar ausgiebig mit der Sache. „Wir haben ein Jahr für die Entscheidungsfindung gebraucht“, teilte Scheuerer mit. Die Kommune kaufte die Immobilie, die zuletzt eine Pizzeria beherbergte, von einem privaten Eigentümer. Der Zustand sei „teils, teils“, sagte Scheuerer auf Anfrage. Also teilweise in Ordnung, teilweise marode. Was die Gemeinde mit dem direkt am Rathaus stehenden Objekt macht, ob sie es saniert oder abreißt und einen Neubau hinstellt, ist noch unklar. „Das muss sauber überlegt sein“, betonte Scheuerer, der es als „extrem wichtig“ erachtet, „dieses Gebäude zu haben. Wir können vieles draus machen“. Beim Findungsprozess sollen die Bürger mit ins Boot genommen werden. Laut Scheuerer waren auch Bauträger an dem Gebäude interessiert. Erst 2014 hatte die Gemeinde mit dem Metzgerhaus eine zentral gelegene Immobilie erworben.

Ebenfalls im Ortskern entsteht ein Gebäude im kommunalen Wohnungsbau. Die sechs Einheiten am Dorfbach sollen im Herbst bezugsfertig sein. Die Gemeinde möchte sie an einheimische Senioren und andere Interessierte vermieteten, die eine barrierefreie Wohnung benötigen. Der eine oder andere Bürger empfindet das Haus offenbar als wuchtig. Dafür zeigte der Rathaus-Chef Verständnis, wies aber darauf hin, dass die Bauernhäuser im Ortskern ähnliche Maße hätten.

Groß ist auch das Neubaugebiet an der Waxensteinstraße, wo Erschließungsmaßnahmen laufen. Eine Lösung wurde mittlerweile für den Aushub gefunden. Alles, was dort anfällt, kann laut Scheuerer in der Kiesgrube Gstaig bei Großweil deponiert werden. Nicht nur in Ohlstadt gibt es Probleme wegen der natürlichen Belastung des Bodens. Aushub muss beprobt und gegebenenfalls teuer entsorgt werden (wir berichteten). „Ein Schlamassel“, wie es der Rathauschef nannte.

Weniger Probleme macht die Schwimmbadsanierung. Kommende Woche soll der Vorplatz gepflastert werden. Für Sonntag, 20. Mai, ist die Eröffnung geplant. Für die Gäste steht heuer ein mobiler Kiosk zur Verfügung. Insgesamt schlägt die Bad-Renovierung in 2018 mit 740 000 Euro zu Buche. Alles in allem verschlingen die diversen Baumaßnahmen der Kommune in diesem Jahr 4,6 Millionen Euro. „Das ist ein sportliches Programm“, räumte Kämmerer Gratz ein. 3,4 Millionen Euro will man den Rücklagen entnehmen. Um Prozesse zu beschleunigen, wird personell aufgestockt. Die Verwaltungsgemeinschaft Ohlstadt stellt eine Bautechnikerin ein. Im Juli tritt sie ihren Job an. Da keine Anfragen eingingen, gab Scheuerer noch einen Sachstand zu mehreren Projekten. Zum Beispiel zum geplanten Feneberg-Markt. Der Investor, die Konzeptbau GmbH, habe noch kein Unternehmen gefunden, das das Gebäude hinstellt. Gleichwohl soll der Rohbau bis August stehen. Dieser Termin sei ihm genannt worden, sagte Scheuerer.

Roland Lory

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tannenhütte am Wank: Selbst beim Hebauf ist der Name Thema
Der Firstbaum mit den weiß-blauen Schleifchen thront auf dem Dach. Es ist das Zeichen der Zimmerer für den Hebauf. Dieser wird bei der Tannenhütte auf dem Wank gefeiert. …
Tannenhütte am Wank: Selbst beim Hebauf ist der Name Thema
Oberau muss Kläranlage und Wassernetz sanieren: Gebühren steigen massiv an
Einen Kredit über knapp vier Millionen Euro muss Oberau in diesem Jahr aufnehmen. Nur so kann die Gemeinde die dringende Sanierung von Kläranlage und Wassernetz stemmen. …
Oberau muss Kläranlage und Wassernetz sanieren: Gebühren steigen massiv an
Zum 60.Bühnenjubiläum: Georg Reindl schlüpft in Paraderolle
Das Stück scheint ihm auf den Leib geschrieben. Der Großvater Zangerl in „Sei doch net so dumm, Opa“ ist Georg Reindls Paraderolle. Kein Wunder, dass er sich dieses …
Zum 60.Bühnenjubiläum: Georg Reindl schlüpft in Paraderolle
Glashüttenweg ist eröffnet
Knapp vier Kilometer ist er lang, der Glashüttenrundweg in Grafenaschau. Der Pfad, der jetzt feierlich eröffnet wurde, informiert auf 16 Schautafeln über die Geschichte …
Glashüttenweg ist eröffnet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.