Vollsperrung ab 25. November: Der Bahnübergang an der Partenkirchner Straße in Ohlstadt wird saniert.
+
Vollsperrung ab 25. November: Der Bahnübergang an der Partenkirchner Straße in Ohlstadt wird saniert.

Projekt am Bahnübergang

Geplagtes Ohlstadt: Zweite Vollsperrung in zwei Monaten

Die nächste Straßensperrung in Ohlstadt steht bevor: Der Bahnübergang wird saniert.

  • In Ohlstadt steht die nächste Straßensperrung bevor.
  • Die Deutsche Bahn saniert den Übergang.
  • Autofahrer müssen sich auf Umwege einstellen.

Ohlstadt – So manchem Pendler aus Ohlstadt dürften die künftige Baustelle im Ort und die damit verbundenen Umwege sauer aufstoßen: Von Mittwoch, 25., bis einschließlich Montag, 30. November, wird der Bahnübergang an der Partenkirchner Straße gesperrt. Die Deutsche Bahn (DB) teilt in einer Pressemeldung mit, dass in diesem Zeitraum Mängel am Oberbau beseitigt werden und der Übergang grundsätzlich saniert werden muss, „um einen reibungslosen Eisenbahnbetrieb“ zu gewährleisten. Zur Erinnerung: Im vergangenen Monat gab es bereits eine rund zweiwöchige Vollsperrung an der Einmündung zur B2 auf Höhe Bartlmämühle. Dabei wurde der Radschnellweg von Murnau nach Garmisch-Partenkirchen ausgebaut.

Rathauschef nicht erfreut

Dass nun innerhalb von zwei Monaten zwei Vollsperrungen erfolgen – darüber ist Bürgermeister Christian Scheuerer (parteifrei) nicht gerade begeistert: „Ich finde den nahen zeitlichen Abstand schlecht gewählt, aber daran kann man leider nichts ändern. Wir sitzen als Gemeinde nicht mit im Boot und haben dementsprechend keine Handhabe“, erklärte der Rathaus-Chef. Scheuerer habe zwar im Gespräch mit der Bahn versucht, eine Terminverschiebung zu erwirken – doch das war erfolglos. Laut der DB-Pressestelle konnte die Sanierung des Bahnübergangs nicht mit den im Oktober vorangegangen Arbeiten des Staatlichen Bauamtes Weilheim kombiniert werden, da „das Gewerbegebiet andernfalls nicht mehr erreichbar gewesen wäre.“

Einzelne Beschwerden

Scheuerer nimmt das hin – wenn auch etwas verstimmt. Ihm zufolge halte sich der Unmut seitens der Bevölkerung in Grenzen. Es gebe nur vereinzelt Beschwerden.

Autofahrer müssen Umweg nehmen

Wer also in besagtem Zeitraum mit dem Auto nach Ohlstadt will, muss entweder die Route über Schwaiganger oder die Autobahnauffahrt bei Großweil nehmen. Für Bahnfahrer sieht das wiederum anders aus: Dadurch, dass die Eisenbahnbrücke Niedermoos bei Ohlstadt erneuert wird, ist die Zugstrecke zwischen Murnau und Eschenlohe vom 23. bis 27. November gesperrt. In der Zeit gilt Schienenersatzverkehr. Laut einem DB-Pressesprecher handelt es sich dabei um ein aufwendiges und dringend nötiges Unterfangen: „Die alte Brücke befindet sich im schwer zugänglichen Sumpfgebiet. Sie wird abgebaut und gegen eine Neue ersetzt“, meint er. Das klingt zwar kompliziert, doch es gibt auch gute Nachrichten: Wenn alles nach Plan läuft, herrscht in Ohlstadt ab Dezember wieder freie Fahrt – sowohl für Autos als auch für Züge.  

Constanze Wilz

Auch interessant: Bewährungsstrafe für rabiaten Murnauer

Auch interessant

Kommentare