+
Bitte aussteigen: Wie diese Buben und Mädchen wollen auch viele Ohlstädter Mittelschüler den Bus nach Murnau benutzen dürfen.

Eltern müssen Mehrpreis zahlen

Kombifahrkarte für Ohlstädter Schüler

Ohlstädter Schüler der Christoph-Probst-Mittelschule Murnau können ab November wieder Kombifahrkarten für Bus und Bahn erhalten – vorausgesetzt, dass ihre Eltern den Mehrpreis von 16,10 Euro gegenüber der einfachen Bahnfahrkarte aus eigener Tasche begleichen. Dies hat der Ohlstädter Gemeinderat einstimmig beschlossen.

Ohlstadt– Die Ohlstädter Gemeinderäte hatten sich jetzt mit dem Thema Schülerbeförderung zu befassen. Genauer gesagt mit den Tickets. Während die Abo-Fahrkarte für Schüler monatlich mit 36,70 zu Buche schlägt, kostet die Kombifahrkarte, bei der sowohl Bus und Bahn benutzt werden können, 52,80 Euro. Hintergrund für die nun beschlossene neue Regelung ist der Weg vom Ortszentrum bis zum Bahnhof Ohlstadt, der für viele Kinder und Jugendliche bei hohem Schnee im Winter oft beschwerlich ist. Gern nahmen gerade die Schüler der Mittelschule Murnau daher den Omnibus in Anspruch, der vom Rathausplatz abfuhr, um sich den Fußmarsch bis zum Bahnhof zu sparen.

Für die Schülerbeförderung zur Mittelschule sind die jeweiligen Gemeinden zuständig, aus der die Kinder und Jugendlichen kommen – also in diesem Fall Ohlstadt. Für dieses Jahr hatte die Kommune den Differenzbetrag von 16,10 Euro noch übernommen. Doch sie sah sich hierzu heuer nicht mehr in der Lage, zumal das Landratsamt Garmisch-Partenkirchen, das für die Beförderung der weiterführenden Schulen zuständig ist, laut einem Beschluss von 2016 eben jenen Differenzbeitrag nicht mehr erstattet. Ausschlaggebend hierfür sind die Gleichbehandlung aller Schüler im Landkreis sowie Kostengründe. „Wenn der Landkreis die Kombikarte für die Schüler nicht mehr bezahlt, dann können wir als Gemeinde das auch nicht mehr tun“, hatte der Ohlstädter Bürgermeister Christian Scheuerer (parteifrei) bereits im Rahmen der Ratssitzung am 26. Juni erklärt. Inzwischen waren elf Eltern von Mittelschülern aus Ohlstadt mit einer Anfrage beim Gemeinderat vorstellig geworden. Sie schlugen vor, die jeweils fehlenden 16,10 Euro aus eigener Tasche zu entrichten. Dem Landratsamt sei eine solche Regelung wegen des Verwaltungsaufwands beim Ausstellen der Rechnungen für die über 100 Kinder aus mehreren Gemeinden, die dann Kombifahrkarten erhielten, zu aufwändig. Dies stellte Scheuerer bei der jüngsten Sitzung fest. „Bei uns ist dieser Aufwand aber überschaubar.“ So müssten monatlich künftig lediglich 10 bis 15 Rechnungen an die betreffenden Eltern in Ohlstadt verschickt werden. Dieser Meinung waren auch die Gremiumsmitglieder und votierten ohne größere Diskussion mit 14 zu Null Stimmen für diese Lösung.

Ab November können nunmehr die begehrten Kombifahrkarten bestellt werden – unter der Voraussetzung, dass die betroffenen Schüler ihre bisherigen Abo-Karten zurückgeben. Dafür stehen ihre Eltern mit der Erstattung des Differenzbetrags von monatlich 16,10 Euro bis zum Ende des Schuljahres im Juli 2018 in der Pflicht. Überdies wurde die Verwaltung vom Gemeinderat beauftragt, nochmals bei allen Eltern der Kinder, die die Murnauer Mittelschule besuchen, nachzufragen, wer ab November eine Kombifahrkarte beziehen möchte.

Heino Herpen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wegen Krankheit: Eschen am Partnachuferweg müssen weichen
Eschentriebsterben – darunter leiden drei Bäume am Partnachuferweg. Mehrheitlich hat der Bauausschuss nun beschlossen, dass sie gefällt werden dürfen. Die Kosten …
Wegen Krankheit: Eschen am Partnachuferweg müssen weichen
Mittenwalder veröffentlicht Bildband zum Bozner Markt
128 Seiten pure Erinnerung: Hubert Hornsteiner hat sein erstes, ein für Mittenwald besonderes Buch kreiert. Es zeigt den Bozner Markt 2017 in Bildern.
Mittenwalder veröffentlicht Bildband zum Bozner Markt
Karwendelbad: Der Abriss beginnt
Bald gehört es der Vergangenheit an: Der Abbruch des Karwendelbads geht in die Vollen. 
Karwendelbad: Der Abriss beginnt
Richard-Strauss-Festival erreicht eine neue Stufe
Alexander Liebreich hat eine Vision. Er will das Richard-Strauss-Festival zu etwas ganz Besonderem machen. Und die Reihe vor allem einem neuen Publikum erschließen. …
Richard-Strauss-Festival erreicht eine neue Stufe

Kommentare