Großeinsatz auf A95.
+
Großeinsatz auf A95.

Fünf beteiligte Fahrzeuge

Zwei Unfälle mit schweren Folgen: Großeinsatz und Vollsperrung auf A95

Gleich zwei Unfälle ereigneten sich am Sonntag auf der A95 zwischen Murnau und Eschenlohe. Ein Großaufgebot an Rettungskräften musste ausrücken. Zeitweilig kam es zur Vollsperrung.

  • Am Sonntag ereigneten sich auf der A95 gleich zwei folgenschwere Unfälle.
  • Zwei Fahrzeuge krachten offenbar bei einem Überholmanöver ineinander. Ein weiterer Unfall folgte.
  • Die Autobahn musste in Richtung Süden voll gesperrt werden.

Ohlstadt – Zu zwei Unfällen, die kurz hintereinander passierten und an denen fünf Fahrzeuge beteiligt waren, ist es gestern Vormittag auf der A 95 bei Ohlstadt gekommen. Nach Tagblatt-Informationen wurden dabei insgesamt neun Personen verletzt und in die umliegenden Krankenhäuser gebracht. Der Sachschaden dürfte in die Zehntausende gehen. Die Autobahn musste aufgrund der Rettungsarbeiten in Richtung Süden für etwa eine halbe Stunde komplett gesperrt werden – was einen Stau nach sich zog.

A95/Munau: Großeinsatz nach zwei Unfällen - zeitweilig Vollsperrung

Die genaue Ursache der Karambolage, die einen Großeinsatz der Blaulicht-Organisationen verursachte, ist noch nicht genau geklärt. Die Ermittlungen der Verkehrspolizei, die für den Streckenabschnitt zuständig ist, laufen noch. Fest steht: Auf der A95 herrschte reger Verkehr. Das schöne Herbstwetter lockte viele Tagesausflügler in die Berge. Am ersten Unglück gegen 10.45 Uhr zwischen den Anschlussstellen Murnau und Eschenlohe waren drei Fahrer aus München und dem Landkreis Dachau beteiligt, die mit einem Audi, BMW und VW unterwegs waren. Dem Vernehmen nach kam es nach einem Überholmanöver bei hoher Geschwindigkeit zu einem heftigen Auffahrunfall.

Schwerer Unfall: A95 Richtung Süden komplett gesperrt.

Der zweite Unfall folgte kurz darauf: Eine Audi-Fahrerin aus der Landeshauptstadt bremste dahinter scharf ab. Dies wiederum führte dazu, dass eine junge Frau, ebenfalls aus München, mit ihrem Fiat auffuhr. Die Leitstelle löste einen Großalarm aus. Neben Polizei und Rettungsdienst waren die Feuerwehren aus Ohlstadt und Murnau sowie die Kreisbrandinspektion mit 25 Helfern vor Ort. Die Arbeiten an den beiden Unfallstellen dauerten bis in den frühen Nachmittag. as/db

Auch interessant

Kommentare