+
Die olympischen Ringe: Befürworter und Gegner einer Bewerbung für die Winterspiele 2022 in München und Garmisch-Partenkirchen bringen sich in Position.

Mit Voting: Stimmen Sie ab!

Olympia 2022: Der Schlagabtausch beginnt

Garmisch-Partenkirchen - Es gärt. Bei den Befürwortern einer zweiten Bewerbung von München und Garmisch-Partenkirchen für Olympia 2022 genauso wie bei den Gegnern. Zumeist gärt es im Verborgenen, doch ab und an kommt es auch ans Tageslicht. Wie am Sonntag.

Die Reaktionen ließen am Sonntag nicht lange auf sich warten, als das Ergebnis eines Volksentscheides in der Schweiz bekannt wurde. Fast 53 Prozent der Wähler im Kanton Graubünden hat sich gegen eine Bewerbung für die Winterspiele 2022 ausgesprochen. Würde Deutschland kandidieren, gäbe es nach dem Rückzug der USA nun noch einen Konkurrenten weniger.

Dagegen sagt der Generalsekretär des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), Michael Vesper, die Konkurrenz-Situation beim Rennen um die Spiele 2022 habe sich durch das Nein der Schweiz jetzt „erheblich entspannt“. Dies werde bei der Entscheidung des DOSB über einen zweiten Anlauf Münchens und Garmisch-Partenkirchens „positiv Berücksichtigung finden“.

Im Falle einer zweiten Kandidatur kündigt NOlympia in Garmisch-Partenkirchen mit seinen Verbündeten in München an, alles zu tun, um den Ort „vor dieser überzogenen Veranstaltung zu bewahren“, kündigt Doering an. Bei einem ersten Bürgerentscheid 2011 war die Initiative gescheitert. Münchens Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) strebt einen Bürgerentscheid zu einer zweiten Bewerbung am 10. November und damit nach der Landtags- und der Bundestagswahl an. Am gleichen Tag könnte eine Abstimmung in Garmisch-Partenkirchen stattfinden.

Bisher gibt es keine offiziellen Bewerber für 2022. Interesse signalisieren Krakau in Polen, Barcelona in Spanien, Lwiw in der Ukraine und Oslo in Norwegen.

matt / sid

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Kulinarik-Botschafter aus Mittenwald
Andreas Hillejan zählt zu den 50 besten Köchen in Deutschland – zu diesem Schluss kommt zumindest der Schlemmer Atlas. Die Urkunde durfte der Chef des Marktrestaurants …
Der Kulinarik-Botschafter aus Mittenwald
Johann Eitzenberger Bayerns höchster Feuerwehrmann
Die Altbayern haben zusammengehalten. Die Delegierten aus Oberbayern, Schwaben, Niederbayern und der Oberpfalz – und nicht nur die, es gab auch Stimmen aus Franken – …
Johann Eitzenberger Bayerns höchster Feuerwehrmann
Ostallgäu: Münchnerin stürzt 70 Meter in die Tiefe - tödlich am Kopf verletzt
Tödlich endete ein Alpen-Ausflug für eine Frau aus München. Sie stürzte bei der Tour 70 Meter in die Tiefe und verletzte sich am Kopf.
Ostallgäu: Münchnerin stürzt 70 Meter in die Tiefe - tödlich am Kopf verletzt
Ausbau der Murnauer Postgasse: Ein Jahr Aufschub
Eigentlich sollte die Postgasse im Herzen Murnaus bereits nächstes Jahr ein neues Gesicht erhalten. Doch nun wird das Bauprojekt auf 2021 verschoben. Der Bauausschuss …
Ausbau der Murnauer Postgasse: Ein Jahr Aufschub

Kommentare