+
Er warnt eindringlich vor Olympia: Axel Doering, Sprecher von NOlympia in Garmisch-Partenkirchen und einer der drei Verfasser der kritischen Bewertung Olympischer Winterspiele 2022.

"Glanz der Spiele erlegen"

Olympia 2022: Offener Brief der Grünen an Politiker

  • schließen

Garmisch-Partenkirchen - Die Diskussion über Für und Wider einer Bewerbung nimmt an Fahrt auf. Der Kreisverband Garmisch-Partenkirchen von Bündnis 90/Die Grünen hat jetzt einen offenen Brief verfasst: mit einer „kritischen Betrachtung Olympischer Winterspiele 2022“.

Das 26-seitige Papier als Anlage haben Sylvia Hamberger, Axel Doering und Wolfgang Zängl aktuell für das Netzwerk NOlympia erstellt. Grünen-Vorsitzender Dr. Korbinian Freier spricht in seinem Brief an den früheren und den amtierenden Landrat, Harald Kühn (CSU) und Anton Speer (Freie Wähler) sowie an Garmisch-Partenkirchens Bürgermeister Thomas Schmid (CSB) von einer „fundiert recherchierten Sammlung der Faktenlage“. Sie solle den Kommunalpolitikern vor den zeitgleichen Bürgerentscheiden am 10. November in München und Garmisch-Partenkirchen sowie in den Landkreisen Traunstein und Berchtesgadener Land die Möglichkeit geben, sich vorab „über die Organisation des IOC und zu den Erfahrungen aus vergangenen Olympischen Spielen aus olympiakritischer Sicht eine Meinung zu bilden“.

Die Grünen im Landkreis Garmisch-Partenkirchen hatten bereits die Kandidatur für die Spiele 2018 entschieden abgelehnt. Es ist damit zu rechnen, dass sie die Haltung in der Kreisversammlung am Dienstag, 8. Oktober, bekräftigen.

Freier hält in seinem Brief die Euphorie für Olympische Winterspiele „auf den ersten Blick für Außenstehende“ für verständlich, „aber die Begeisterung trügt. Leidvolle Erfahrungen zeigen, dass reihenweise Städte und Staaten dem Glanz Olympischer Spiele erliegen“. Als Kernfrage im Umgang mit der Bewerbung sieht er den Vergleich mit anderen öffentlichen Vergaben: „Wie kann es sein, dass für die Vergabe des Auftrages ,Olympischer Winterspiele‘ sämtliche Vergabegrundsätze der öffentlichen Hand unberücksichtigt bleiben? Wieso ist es für den ,Auftragnehmer IOC‘ möglich, Vertragsbedingungen zu diktieren und zu seinen Gunsten ein völlig einseitiges Verhältnis von Nutzen und Risiken herzustellen?“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wintersportler verfahren sich: Bergwacht rückt zweimal ins Reintal aus
In misslicher Lage: Ein Snowboarder und ein Skifahrer benötigten am Wochenende Hilfe. Die Bergwacht rettete die beiden Männer.
Wintersportler verfahren sich: Bergwacht rückt zweimal ins Reintal aus
Auto prallt gegen Baum und wird in zwei Teile gerissen: Jugendlicher stirbt vor Ort
Zu einem tödlichen Verkehrsunfall ist es am Ettaler Berg gekommen. Ein mit drei Männern besetzter Wagen war von der Fahrbahn abgekommen.
Auto prallt gegen Baum und wird in zwei Teile gerissen: Jugendlicher stirbt vor Ort
Jede Menge Schlaglöcher in Garmisch-Partenkirchen: Flüsterasphalt wird zum Problem
Kostspieliger Versuch: Der Flüsterasphalt, der im November 2010 auf einem Teil der St.-Martin-Straße verarbeitet wurde, hat ausgedient. Große Löcher zeugen von den …
Jede Menge Schlaglöcher in Garmisch-Partenkirchen: Flüsterasphalt wird zum Problem
Zum 100. Geburtstag des Architekten: Kulturknall 2019 findet im Seidlpark statt
Seit 1993 unterstützt der Seehauser Verein Menschen Helfen Kinder in Osteuropa. Um die Projekte zu finanzieren, organisiert er seit 26 Jahren das beliebte …
Zum 100. Geburtstag des Architekten: Kulturknall 2019 findet im Seidlpark statt

Kommentare