Elisabeth Koch. foto: fkn

Olympia 2022: CSU stellt Bedingungen

Garmisch-Partenkirchen - Fünf-Punkte-Positionspapier definiert die Zustimmung für neues Bewerbungskonzept und fordert verbindliche Zusagen

Eindeutig positioniert hat sich der CSU-Chef. „Der Freistaat steht voll hinter Olympia 2022“, sagte Horst Seehofer am vergangenen Freitag beim Verbandstag der Bayerischen Landessport-Verbands (BLSV) in München. Der ganz großen Linie, die der bayerische Ministerpräsident vorgibt, will die örtliche CSU nicht so recht folgen. Ein Fünf-Punkte-Positionspapier zur Bewerbung von München, Garmisch-Partenkirchen, Ruhpolding und Königssee für die Winterspiele in neun Jahren haben die Christsozialen Regional-Granden Claus Gefrörer (CSU Garmisch), Wolfgang Bauer vom Ortsverband Partenkirchen und Elisabeth Koch, die Fraktionsvorsitzende im Gemeinderat, herausgebracht. Die CSU könne die Bewerbung nur unterstützen, wenn das Konzept für unsere Heimatgemeinde die Rahmenbedingungen der Vernunft und Verantwortung verbindlich einhält, heißt es in der Einleitung. Koch, Gefrörer und Bauer fordern innovative Wirtschafts- und Tourismusstrukturen, Verantwortung für Umwelt und Heimat, Finanzierung mit Vernunft, eine Bürgerbeteiligung und die Lösung der Tunnelfrage.

Koch räumt ein, dass das Positionspapier Maximalforderungen beinhaltet. So soll es in Garmisch-Partenkirchen kein „Snow Village“, also kein Olympisches Dorf, geben, weil das immense Kosten verursachen würde. „Wir sind der Meinung, dass wir ohne auskommen können“, sagt die 50-jährige Rechtsanwältin. Man müsse nur die bestehende Baulichkeiten - Koch denkt dabei an Hotels und die Patton-Kaserne - nützen. Die Risiken für Garmisch-Partenkirchen sollen auf ein Minimum reduziert werden. Die CSU lehnt deshalb eine finanzielle Beteiligung des Marktes „an Bewerbung und Durchführung“ komplett ab. Koch: „Wir verfügen einfach nicht über ein wirtschaftliches Aufkommen wie München und haben schon einmal viel Geld in den Sand gesetzt.“ Die Behauptung von Bürgermeister Thomas Schmid (CSB), eine erneute Olympia-Bewerbung komme Garmisch-Partenkirchen deutlich billiger als die für die Spiele 2018, nennt Koch „eine Milchmädchen-Rechnung“. Sie geht an ihrer Kritik an Schmids Fähigkeiten in Algebra noch mehrere Schritte weiter. „Rechnen gehört nicht gerade zur Kernkompetenz des Bürgermeisters, wie wir bei der neuen Schanze schmerzlich erfahren mussten.“

Unnachgiebig zeigt sich die CSU-Frontfrau vor allem bei den Tunneln und Umfahrungen. Sie will die Realisierung der Verkehrsinfrastrukturprojekte „unabhängig vom Erfolg der Olympia-Bewerbung“. Das sei ein wesentliches Kriterium, um den neuen Bewerbungskonzept zustimmen zu können und müsse in einem Vertrag festgehalten werden.

Die CSU-Bedingungen gingen bislang nur Schmid, Münchens Oberbürgermeister Christian Ude und einer Auswahl handverlesener Journalisten zu. Ministerpräsident Horst Seehofer kennt das Schreiben nicht, obwohl Koch behauptet, in Kontakt zum Ministerpräsidenten und zum einstigen Leiter der Staatskanzlei Marcel Huber, derzeit Minister für Umwelt und Gesundheit, zu stehen, der bis 2011 in die Olympiabewerbung involviert war. Ob Seehofer es gut finden würde, was der Garmisch-Partenkirchner Ortsverband da zu Papier gebracht hat, wenn er es wüsste?

Peter Reinbold

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Paukenschlag: Felix Burger gibt SPD-Parteibuch zurück
Die Murnauer SPD verliert ihr größtes Nachwuchstalent: Der 29-jährige Felix Burger tritt aus der Partei aus, weil er mit dem bundespolitischen Kurs der Genossen nicht …
Paukenschlag: Felix Burger gibt SPD-Parteibuch zurück
Auf Stelzen gegen die Wohnungsnot
Not macht erfinderisch: Das sollte auch oder gerade für den Wohnungsbau gelten, meint Murnaus Grünen-Gemeinderätin Veronika Jones. Sie schlägt vor, Stelzenhäuser auf …
Auf Stelzen gegen die Wohnungsnot
Unfall mit Rettungswagen: Rund 180.000 Euro Totalschaden
Mit Blaulicht und Sirene war der Rettungswagen in Garmisch-Partenkirchen auf dem Weg zu einem Einsatz. Doch dann kam es zu einem Verkehrsunfall - das Fahrzeug wurde …
Unfall mit Rettungswagen: Rund 180.000 Euro Totalschaden
Partnachklamm bleibt bis auf weiteres gesperrt
Wie geht es mit der Partnachklamm weiter? Wie mit dem gefährlichen Ferchenbach? Antworten soll es Anfang Juli bei einer Sondersitzung des Gemeinderates geben.
Partnachklamm bleibt bis auf weiteres gesperrt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.