„Die Kehrseite der Medaille“ im Olympia-Skistadion begeistert schon bei der Eröffnung die zahlreichen Ehrengäste. foto: thomas sehr

Olympia-Ausstellung: Ein Zwischenschritt in der Aufarbeitung

Garmisch-Partenkirchen - Olympia 1936 - Wettbewerbe, die die Nazis skrupellos für ihre Propaganda nutzten. Daran erinnert „Die Kehrseite der Medaille“. Im Skistadion hat die Ausstellung jetzt einen dauerhaften Platz gefunden.

Als wunderbares Wintermärchen fing es 1931 mit dem Zuschlag an, die Machtergreifung der Nationalsozialisten am 30. Januar 1933 zerstörte aber den Traum von unbeschwerten Olympischen Spielen in GarmischPartenkirchen. „Was wäre das für ein großartiges Ereignis geworden mit der grazilen Schanze, der Bobbahn mit der legendären Bayernkurve und den steilen Hängen“, sagte Alois Schwarzmüller bei der Eröffnung der Dauerausstellung „Die Kehrseite der Medaille“ im Olympia-Skistadion. Stattdessen habe die braune Diktatur die Wettbewerbe und die sportlichen Leistungen für ihre Propaganda missbraucht. Mit diesen beiden Seiten der Spiele setzt sich die Schau, die im Rahmen der Alpinen Ski-Weltmeisterschaften 2011 konzipiert worden war, eindrucksvoll auseinander. „Sie zeigt zudem, dass Garmisch-Partenkirchen keine Angst vor der Aufarbeitung hat“, betonte der Historiker, der sich im Arbeitskreis Ortsgeschichte im Nationalsozialismus dafür stark macht.

„Gerade die Bereitschaft, diese Verantwortung zu übernehmen, ist der Ausdruck von echter Liebe zur Heimat“, griff Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Schwarzmüllers Worte auf. Im Skistadion hat dieses sichtbare Zeichen der Geschichtsaufarbeitung nun den perfekten Platz gefunden. „Da passt es hin“, unterstrich Bürgermeister Thomas Schmid (CSB). Schließlich sei das Areal am Gudiberg einer der Originalschauplätze von 1936 gewesen und das Stadion für die Olympischen Spiele 1940 errichtet worden. Diese fanden aber nicht mehr statt, wenige Monate zuvor war schließlich der Zweite Weltkrieg ausgebrochen. Für Schmid ist der Einzug der Dauerausstellung aber nur ein „Zwischenschritt“ in der Auseinandersetzung mit der Ortsgeschichte und in den Bestrebungen, langfristig ein Wintersport-/Tourismus-Museum in Garmisch-Partenkirchen zu etablieren. (tab)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brigitte Radu spielt die „Trutzige“ und schätzt deren Charakter
Zum vierten Mal zeigt das Partenkirchner Bauerntheater heute Abend das viel gelobte Stück „Die Trutzige“ am Wank. Mit Brigitte Radu in der Hauptrolle. Sie feiert am …
Brigitte Radu spielt die „Trutzige“ und schätzt deren Charakter
„Raut Oak Fest“ in Riegsee: Open Air mit besonderem Charme
Das „Raut Oak Fest“ überzeugt mit 20 Bands aus sieben Nationen.  Neben Blues und Rock war auch die Riegseer Hoamad-Musi heuer mit im Programm.
„Raut Oak Fest“ in Riegsee: Open Air mit besonderem Charme
Glentleiten: Wirte-Quartett buhlt um Gastronomie
Bei der Gastronomie mit Schaubrauerei im Freilichtmuseum Glentleiten wollen vier erfahrene, namhafte Wirte aus der Region Murnau gemeinsame Sache machen: Ulrich Weisner, …
Glentleiten: Wirte-Quartett buhlt um Gastronomie
Seniorenwohnheim in Unterammergau: Investor beantragt mehr Zeit
Es ist ruhig geworden um das Projekt, ein Seniorenwohnheim in Unterammergau zu bauen. Hinter den Kulissen tut sich aber etwas – weil für den Investor aus der Schweiz, …
Seniorenwohnheim in Unterammergau: Investor beantragt mehr Zeit

Kommentare