+
„Richtig geil“: Annika Morgan gewinnt 2019 Slopestyle-Gold beim European Youth Olympic Festival.

Atmosphäre genießen und Titel verteidigen

Athleten aus dem Kreis Garmisch-Partenkirchen für Olympische Jugend-Winterspiele nominiert

  • schließen

Zum ersten Mal wurde Biathletin Hannah Schlickum für die Olympischen Jugend-Winterspiele nominiert. Ein großer Erfolg für die Wahl-Garmisch-Partenkirchnerin. Zum zweiten Mal ist Snowboarderin Annika Morgan aus Mittenwald dabei. Sie reist als Titelverteidigerin an. 

Nach guten Leistungen beim Deutschlandpokal wurde Biathletin Hannah Schlickum für die Jugendspiele nominiert. 

Landkreis – München-Kaltenbrunn. Und wieder zurück. Zwei-, manchmal dreimal die Woche ist Hannah Schlickum diese Strecke gefahren beziehungsweise hatsich von ihrer Mama fahren lassen. Denn die junge Schülerin wollte als Biathletin besser werden. Und die Werdenfelser Trainingsgruppe um Coach Bernhard Kröll und dessen Team bot ihr dabei die besten Voraussetzungen. Im August vor zwei Jahren schließlich zog sie mit ihrer Familie nach Garmisch-Partenkirchen. Der Aufwand und die Entscheidung haben sich gelohnt. Der Deutsche Skiverband (DSV) hat Schlickum für die Olympischen Jugend-Winterspiele 2020 (YOG) in Lausanne nominiert. Und nicht nur sie.

Ausschlaggebend waren Schlickums Ergebnisse beim Deutschlandpokal. Im Sprint im Martelltal erreichte die 17-Jährige, die für ihren Heimatverein SC Hochvogel München startet, die Plätze zwei und sechs in der Jugend der Jahrgänge 2002/2003. Das Jahr lief ohnehin erfolgreich für die Abiturientin. Im Sommer dieses Jahres wurde sie in die Spitzensportförderung der Landespolizei Bayern als Biathletin aufgenommen. Nun kann sie neben der extra auf fünf Jahre ausgelegten Polizeiausbildung ihren Sport ausüben. Mit den Olympischen Jugend-Winterspielen von 9. bis 22. Januar in der Schweiz als erster großer Karriere-Höhepunkt. „Für unser Team ist Hannahs Nominierung eine tolle Sache“, sagt Trainer Kröll. „Und für Hannah wird es sicher ein ganz großes Erlebnis werden.“

Annika Morgan aus Mittenwald will wieder Gold im Snowboard Slopestyle

Davon kann ihr Annika Morgan (WSC Blaues Land/SC Miesbach) einiges erzählen. Die Mittenwalderin gewann im vergangenen Jahr in Sarajevo Gold im Snowboard-Slopestyle. Allein für die Eröffnungsfeier vor etwa 25 000 Zuschauern mit rund 1600 Nachwuchsathleten zwischen 15 bis 18 Jahren aus 46 Nationen hatte sich die Reise gelohnt. Dann der Moment, als für sie die Nationalhymne gespielt wurde – Gänsehaut. Gefolgt von einem Geburtstagsständchen, nachdem sie am Tag der Siegerehrung 17 Jahre alt wurde – „einfach geil“, sagte sie damals. Auf das „Happy Birthday“ muss Morgan in diesem Jahr verzichten – sie feiert erst im Februar. Aber so eine Hymne für den Sieg, die wünscht sie sich bestimmt wieder.

Biathletin Magdalena Rieger vom SC Mittenwald verpasst Nominierung knapp 

Knapp verpasst hat Biathletin Magdalena Rieger die direkte Qualifikation.

Wie gerne würde auch Magdalena Rieger vom SC Mittenwald das Event erleben. Doch verpasste die 16-jährige Biathletin als Fünfte der Qualifikationsliste eine Nominierung knapp. Sie ist Ersatzfrau, falls eine der vier Biathletinnen im YOG-Team ausfällt. „Im ersten Moment war das nur ein schwacher Trost für sie“, sagt Kröll. Doch ist er überzeugt: Ihre Leistung beim Deutschlandpokal verdiene Respekt und zeige ihr Potenzial. „Das macht für die Zukunft Lust auf mehr.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinenschutz in Mittenwald: Mit jedem Jahr wird’s teurer
Seit 17 Jahren wird in puncto Lawinenschutz an der Landesgrenze diskutiert. Bis heute ist beim Thema Marchklamm nichts passiert.
Lawinenschutz in Mittenwald: Mit jedem Jahr wird’s teurer
Vierjährige von Geländewagen erfasst - Mädchen hat unfassbares Glück
Sie sah ihre Schwester und lief über die Straße. Die Kollision mit dem Auto in Garmisch-Partenkirchen überlebt die Vierjährige wie durch ein Wunder.
Vierjährige von Geländewagen erfasst - Mädchen hat unfassbares Glück
Murnauer Nordumfahrung in der Anfangsplanung - doch ist sie überhaupt sinnvoll?
Murnau steuert auf einen Verkehrskollaps zu. Als Heilsbringer wird der seit vielen Jahren ersehnte Bau einer Nordumfahrung gehandelt. Doch die Planungen dazu stehen erst …
Murnauer Nordumfahrung in der Anfangsplanung - doch ist sie überhaupt sinnvoll?
„No Racism“: Täter besprüht Schulcontainer und Tonnenhaus mit Schriftzügen 
Seine Botschaft ist angekommen. Doch der Sprayer hat mit seinen Schriftzügen an  Schulen in Garmisch-Partenkirchen vor allem Schäden hinterlassen. 
„No Racism“: Täter besprüht Schulcontainer und Tonnenhaus mit Schriftzügen 

Kommentare