Schaden liegt bei 10.000 Euro

Pkw landet am Quicken im Graben

Mittenwald - Kollision auf der Staatsstraße: Zwei Fahrzeuge krachten zusammen. Angeblich, weil eine Münchnerin den Blinker falsch gesetzt hat. 

Ein Verkehrsunfall mit drei Verletzten hat sich am Donnerstagabend auf der Staatsstraße zwischen Klais und Mittenwald zugetragen. Das Unglück ereignete sich gegen 18.40 Uhr auf Höhe Quicken. Dort war eine Münchnerin (27) mit ihrem Pkw und zwei weiteren Insassinnen unterwegs. Nach Angaben eines hinter ihr befindlichen Pkw-Fahrers soll die Frau zunächst den rechten Blinker gesetzt haben. Urplötzlich schwenkte sie aber nach links, diesmal ohne Signal. 

Ein Mittenwalder (68), der dahinter steuerte, hatte jedoch bereits zum Überholen angesetzt. Ein Ausweichen war laut Polizei nicht mehr möglich. Die Wagen kollidierten. Dabei wurde das Gefährt der Münchnerin in einen Graben geschleudert. Diese erlitt eine Platzwunde. Auch die Begleiterinnen landeten mit Blessuren im Krankenhaus. Beide Autos mussten abgeschleppt werden. Der Schaden beläuft sich auf rund 10.000 Euro. Zeugen sollten sich mit der Inspektion unter Telefon 0 88 23/9 21 40 in Verbindung setzen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

60 Jahre Laber-Bergbahn: Abfahren auf Nostalgie
Es ist der schönste Aussichtsberg im Ammertal. Seit 60 Jahren befördert die Bergbahn nun schon Gäste auf den Laber. Und die hat ihren ganz besonderen Charme. 
60 Jahre Laber-Bergbahn: Abfahren auf Nostalgie
Der Wolf ist da!
Der Wolf hat den Landkreis Garmisch-Partenkirchen für sich entdeckt: Im Bereich Hörnle/Aufacker wurden Spuren gesichtet, die eindeutig auf den Beutegreifer hinweisen. …
Der Wolf ist da!
Maschkera-Umzug: Ein Ort steht Kopf
Der Unsinnige Donnerstag in Mittenwald hätte nicht schöner sein können: Maschkera und tausende Schaulustige bevölkerten bei Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen …
Maschkera-Umzug: Ein Ort steht Kopf
Stromverträge: Tricksereien am Telefon
Mittenwalder werden derzeit mit unerlaubter Telefonwerbung konfrontiert. Dubiose Strom-Anbieter sind auf Kundenfang.
Stromverträge: Tricksereien am Telefon

Kommentare