+
Corpus Delikti: das sichergestellte Auto der beiden Polen, in dem sich 250 Stangen Zigaretten befanden.

Staatsanwalt entscheidet über Untersuchungshaft

250 Stangen Zigaretten in einem geklauten Auto

Garmisch-Partenkirchen - Polen haben 250 Stangen Zigaretten im Auto transportiert. Der Wagen war überdies geklaut. 

Als sie von den Fahndern der Polizei angehalten wurden, dürfte zwei Polen am Donnerstagnachmittag das Herz in die Hose gerutscht sein. Schließlich wussten die beiden Männer (26 und 29 Jahre), dass die Kontrolle an der Münchner Straße in Garmisch-Partenkirchen nicht gut für sie ausgehen würde. So war es dann auch. Denn zum einen hatten sie 250 Stangen Zigaretten bei sich. Zum anderen waren sie in einem gestohlenen Auto mit manipulierter Fahrgestellnummer unterwegs.

Die Polizisten bewiesen ein gutes Gespür, als sie den teuren SUV gegen 15 Uhr aufhielten. Warum die Polen so viele Zigaretten mit sich führten und wo diese her waren, konnten sie nicht erklären. Die Zollfahndung München und die Kriminalpolizei haben die Ermittlungen übernommen. Ob Untersuchungshaft angeordnet wird, entscheidet der Staatsanwalt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abschluss Wirtschafts- und Berufsfachschule: Bereit für neue Wege
Sie haben fertig! Die Absolventen der Wirtschafts- und Berufsfachschule in Garmisch-Partenkirchen haben ihren Abschluss in der Tasche. Der Grundstein für …
Abschluss Wirtschafts- und Berufsfachschule: Bereit für neue Wege
Gebirgsmusikkorps gibt Benefizkonzert in Grainau
Genuss für den guten Zweck: Das Gebirgsmusikkorps tritt in Grainau zugunsten der Bürgerstiftung Mehrwert auf - mit leichter Unterhaltungsmusik. 
Gebirgsmusikkorps gibt Benefizkonzert in Grainau
Fremder begrapscht Spaziergängerin in Garmisch-Partenkirchen 
Ein Fremder hat eine Spaziergängerin (39) in Garmisch-Partenkirchen sexuell belästigt und sie zu Boden gerissen. Die Frau konnte aus eigener Kraft Schlimmeres …
Fremder begrapscht Spaziergängerin in Garmisch-Partenkirchen 
Einsatz auf der Sea-Eye: Mission lässt den Ohlstädter nicht los
Er wirkt müde, doch Ralph Götting sagt: „Es geht mir gut.“ Der Ohlstädter hat zwei Wochen lang an Bord des Seenotrettungsschiffs Sea-Eye geholfen, Flüchtlinge vor dem …
Einsatz auf der Sea-Eye: Mission lässt den Ohlstädter nicht los

Kommentare