+
Der Mann mit dem Hammer: Sepp Gramer.

Fundsachen-Versteigerung

Ein Hammer, der Mann

  • schließen

Murnau - Josef Gramer macht die Fundsachen-Auktion der Gemeinde Murnau alle Jahre wieder zum Spektakel. Kein Wunder, bei dem Angebot: Selbst Prothesen hatte Gramer schon im Angebot. 

Er gilt als Mann, der vieles kann: Josef Gramer, Murnauer Original und Hansdampf in allen Gassen. Unbestritten ist das komödiantische Talent des Gemeinderats (CSU), das manch schnöde klingende Veranstaltung zum Spektakel macht – etwa die „Versteigerung von Fundsachen aus den Beständen des gemeindlichen Fundamtes“, wie die Kommune ihre nächste Auktion für Samstag, 2. Juli, sperrig ankündigt. Gramer gibt zum zehnten Mal den Versteigerer und verspricht schon jetzt „a bisserl Gaudi“. Längst kommen nicht nur jene, die sich ein Rad oder eine Handtasche sichern wollen. Mancher lässt sich allein das Erlebnis nicht entgehen, das manchmal allzu skurrilen Stoff bietet. Es gibt praktisch nichts, was der Gramer Sepp noch nicht versteigert hat. Eine Fußprothese hatte der 66-Jährige mal im Angebot, oder eine König-Ludwig-Figur. Nicht gerade das also, was man mal eben so auf einer Parkbank vergisst.

Auch heuer kommt Unkonventionelles für soziale Zwecke unter Gramers Hammer: ein etwa 60 Zentimeter großes Kruzifix mit Korpus, nach Gramers Wissen in der Tiefgarage Lederergasse gefunden – und das letzte erhältliche alte Ziffernblatt der Kirchturmuhr von St. Nikolaus. Eines verbleibt im Marktarchiv, zwei haben bereits den Besitzer gewechselt und finden sich jetzt in Murnau an einer Hauswand beziehungsweise in einem Garten hinter Glas wieder. Diese je 80 Kilo schweren Trümmer mit einem Durchmesser von 2,50 Metern gingen für 400 und 600 Euro weg. Diesmal wird ein Mindestgebot von 1000 Euro aufgerufen. Auch Ware für den Hausgebrauch wird versteigert: ein „Traum-Fernglas“ etwa, wie Gramer schwärmt, Schmuck, Handys, Kleidung, Sonnenbrillen und mehr, rund 90 Gegenstände. Allein 36 Radl sind darunter, „vom Glump bis zum hochwertigen Mountainbike“, sagt Gramer – sogar ein E-Bike. Die Renner bringt der Murnauer eher am Schluss unters Volk. Unter dieses hatten sich 2015 Burschen gemischt, die ihre eigenen verlorenen Anglerrucksäcke zurückersteigerten. Beim Gramer Sepp gibt’s nichts, was es nicht gibt.

Die Versteigerung beginnt am Samstag, 2. Juli, um 10 Uhr (Bauhof, Eingang Pfarrstraße). Die Gegenstände können vor der Auktion ab 9.30 Uhr vor Ort besichtigt werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wilde Müllkippe vor einstiger Flüchtlingsunterkunft
Scherben, Kleider, Koffer, Ratten: Ein Anwohner klagt über den vielen Abfall, der am ehemaligen General Patton Hotel herumliegt. Die Gemeinde hat allerdings keine …
Wilde Müllkippe vor einstiger Flüchtlingsunterkunft
Mit Zuversicht ins Phönix-Jubiläum
Vor einem Vierteljahrhundert verwandelte sich das Hotel Erdt in eine Seniorenresidenz. Am morgigen Samstag feiert man im Phönix Haus Karwendel Jubiläum. Trotz einer …
Mit Zuversicht ins Phönix-Jubiläum
Acht Schüler der Praxisklasse Oberau feiern Abschluss
Stolz spricht aus Sozialpädagoge Peter Sztascsak und Lehrer Johann Stemmer. Stolz auf ihre acht Absolventen der Praxisklasse in Oberau. Sie haben jetzt ihren Abschluss …
Acht Schüler der Praxisklasse Oberau feiern Abschluss
Kern-Areal: Ungewisse Zukunft
Was wird aus dem ehemaligen Murnauer Autohaus Kern an der B2? Der Eigentümer soll erstmal ein Gesamtkonzert für das Areal vorlegen. 
Kern-Areal: Ungewisse Zukunft

Kommentare