Mit ausgestreckten Mittelfinger beleidigt

Raser gefährdet Passanten

Mittenwald - Dieser Mann aus dem Berchtesgadener Land fiel auf - allerdings unangenehm. Der Autofahrer raste durch Mittenwald. Eine Passantin musste zur Seite springen. 

Ärger hat sich ein Autofahrer (35) aus dem Berchtesgadener Land eingehandelt. Seine Fahrweise ist am Samstagabend im Mittenwalder Ortsbereich einer Polizeistreife aufgefallen. Wenig später wurde diese von Passanten angehalten, die sich so über die quietschenden Reifen und das hohe Tempo des Pkw geärgert hatten, dass sie sich das Kennzeichen und die Fahrtrichtung des schwarzen BMW notierten. 

Der Fahrer habe sie noch dazu mit dem ausgestreckten Mittelfinger beleidigt. In der Gebirgspionierstraße fand die Polizei schließlich das Auto mit dem gesuchten Kennzeichen, zu dem sich bald der Fahrer gesellte. Außerdem stieß eine Passantin dazu, die angab, sie habe zur Seite springen müssen, um nicht angefahren zu werden. Weitere Zeugen sollen sich bei der Polizei in Mittenwald melden. Ein Alkoholtest verlief negativ.

es

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Murnaus Störche hat der Schnee eiskalt erwischt
Brüten bei Frost, Schlüpfen an Eisheiligen: Murnaus Weißstörche müssen sich den ungünstigen Witterungsbedingungen stellen. Zu große Sorgen um den Nachwuchs machen sich …
Murnaus Störche hat der Schnee eiskalt erwischt
Ein Toter, zwei Ermittler, viele Verdächtige
Noch nie waren die Premieren-Karten so schnell vergriffen wie dieses Mal. Kein Wunder. „Die Mordsleich vom Rießersee“ ist mehr als nur ein heimatlicher Krimi. Das …
Ein Toter, zwei Ermittler, viele Verdächtige
An der Belastungsgrenze: Verstärkung fürs Murnauer Bauamt
Die Liste der öffentlichen Projekte in Murnau, die bereits realisiert werden oder geplant sind, ist lang. Die Folge: Die Verwaltung muss ihr Personal aufstocken – mit …
An der Belastungsgrenze: Verstärkung fürs Murnauer Bauamt
Bürgerbegehren zum Kurhaus
Seit über fünf Jahren wird in Bad Bayersoien über die Zukunft des Kurhauses debattiert. Jetzt lässt Hotel-Chef Wolfgang Friedel eine Bombe platzen. 
Bürgerbegehren zum Kurhaus

Kommentare