+
Völlig entkräftet: Im Tierheim ist das kleine Pfirsichköpfchen in guter Obhut. 

Ausreißer in schlechtem Zustand

Rettungsaktion für Liebesvogel

Oberammergau/Garmisch-Partenkirchen - Es war seine Rettung: Die Polizei hat einen Liebesvogel vom Ammerdamm geholt. Jetzt kümmert sich das Tierheim um den Patienten. 

 Lange hätte er wahrscheinlich nicht mehr durchgehalten. Völlig erschöpft und abgemagert war der kleine Papagei, den die Oberammergauer Polizei und das Tierheim Garmisch-Partenkirchen am Dienstag unter ihre Fittiche nahmen. Eine Anwohnerin hatte den Ausreißer nahe dem Osterbichl am Ammerdamm in Oberammergau entdeckt und die Rettungsaktion angeleiert.

„Er ist mitten auf dem Weg gehockt“, sagt Walter Schmid von der dortigen Polizeistation. Die Polizisten packten den Vogel mit dem grün-orange-roten Gefieder und dem knallroten Schnabel in einen Pappkarton und nahmen ihn mit zur Dienststelle. Dort betteten sie ihn in einen Fahrradkorb, den sie im Alteisencontainer des benachbarten Bauhofs fanden.

Eine gute Stunde später lieferte ein Mitglied des Tierschutzvereins den Vogel im Tierheim Garmisch-Partenkirchen ab. Keine Minute zu spät. Denn der afrikanische Papagei war in einem denkbar schlechten Zustand. „Der Schnabel war viel zu lang und wurde gekürzt, damit er wieder fressen kann“, berichtet Tessy Lödermann, welche die Einrichtung leitet. Die Tierärztin ging auch gleich gegen die Milben vor, die dem Papagei zusätzlich zusetzten. Laut Lödermann handelt es sich um ein Pfirsichköpfchen aus der Gattung der Agaponiden. Man nennt sie die „Unzertrennlichen“, weil sie als Paar ein Leben lang zusammenleben. Sie kuscheln gern, füttern und pflegen sich gegenseitig. Deswegen heißen sie auch „Liebesvögel“.

Bei der Operation fielen Polizist Schmid die Flugzettel ein, die er vor Wochen an den Anschlagtafeln im Wellenberg und in der Laberbergbahn gesehen hatte. Da suchte jemand nach einem entflogenen Papagei. Um den könnte es sich ja bei dem Findling handeln. Nein, tut es nicht, sagt Lödermann. Sie kennt die Suchplakate. Der Besitzer des grauen Papageis, der ihm schon am 19. Juni entfleucht ist, hat außerdem auch im Tierheim eine Vermisstenmeldung aufgegeben. 

Eva Stöckerl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

GaPa-Tourismus: Neue Rechtsform weiter auf dem Prüfstand
Der Tourismus ist ein bedeutender Wirtschaftsfaktor für Garmisch-Partenkirchen. Die Verwaltung, die sich damit befasst, kann aber nicht so schalten und walten, wie sie’s …
GaPa-Tourismus: Neue Rechtsform weiter auf dem Prüfstand
Multikulti im Priester-Erholungsheim
Aus Flüchtlingen sollen Mitbürger werden – ein hehres Ziel, von dem man in Wallgau noch ein gutes Stück entfernt ist. Viele Einheimische fremdeln immer noch mit den …
Multikulti im Priester-Erholungsheim
Ursula von der Leyen und James N. Mattis in Garmisch-Partenkirchen: Da stimmt die Chemie
Zum 70. Jahrestag des Marshall-Plans empfängt Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen ihren US-Kollegen James N. Mattis in Garmisch-Partenkirchen. Ein Anlass, …
Ursula von der Leyen und James N. Mattis in Garmisch-Partenkirchen: Da stimmt die Chemie
Interview mit Sebastian Bezzel: Übel war nur das blaue Auge
Es läuft gut bei Schauspieler Sebastian Bezzel. Der Garmisch-Partenkirchner ist gefragt. Im Interview spricht er über seine Heimat, „Falsche Siebziger“ und über …
Interview mit Sebastian Bezzel: Übel war nur das blaue Auge

Kommentare