+
Zahlreiche Bienenkästen wurden auf dem Feld in Eberfing gestohlen.

20000 Euro Schaden

18 Bienenvölker spurlos verschwunden

Unbekannte bestehlen den Riegseer Imker Franz Höcker in Eberfing. Sie lassen mehrere Bienenkästen mitgehen. Dabei ensteht ein Sachschaden um die 20000 Euro.

Riegsee/Eberfing – „Ein Bild des Schreckens“ hat sich den Imkern Stefanie und Franz Höcker aus Riegsee am Mittwoch geboten, als sie zur Kontrolle ihren Bienenstand bei Eberfing im Landkreis Weilheim besuchten. Von den 30 Bienenvölkern, die sie dort in Kästen halten, waren 18 verschwunden. Ein absoluter Schock. Immer wieder wurden den Inhabern der Imkerei „Bienen Franz“ ihre kleinen Helfer gestohlen. So viele wie dieses Mal waren es aber noch nie.

Der Schaden, der bei diesem Diebstahl entstand, beträgt rund 20000 Euro. Für den Nebenerwerbsbetrieb ist das viel Geld. „Existenzbedrohend“, sagt Höcker. Der Betrieb war bereits mit hohen Verlusten aus dem Winter gegangen. Nicht viele Bienen haben in der Kälte überlebt.

Für den Riegseer ist klar, dass als Täter nur jemand in Frage kommt, der selbst Imker ist oder der sich zumindest mit dem Handwerk gut auskennt. Seit wenigen Jahren hat der Imker, der seit 1998 in der Branche tätig ist, den Bienenstand bei Eberfing. Er liegt zwischen der Bundesstraße 2 und dem Ort. „Der Stand ist etwas abgelegen und nicht leicht von der Straße aus einzusehen“, sagt Höcker.

Verschwunden sind die 18 Bienenkästen in der Zeit vom vergangenen Samstag bis Mittwoch. Am Samstag habe ein Zeuge noch die volle Anzahl der Kästen gesehen, so Höcker. Er und seine Frau brachten den herben Verlust bei der Weilheimer Polizei zur Anzeige. Die Beamten vermuten, dass die Kästen mit einem größeren Fahrzeug oder auf einem Anhänger abtran2sportiert wurden. Möglicherweise seien der oder die Täter aber auch mehrfach mit einem Auto zum Tatort gekommen. Dennoch konnten die Beamten dem Ehepaar nur wenig Hoffnung auf die Aufklärung des Diebstahls machen. Immerhin gibt es weder Spuren, noch Verdächtige.

Keine positiven Nachrichten. Auch die Erfahrungen in der Vergangenheit lassen das Ehepaar zweifeln, ob es seine Bienenvölker jemals wiedersehen wird. Einen kleine Chance sehen sie noch.

Sie hoffen, dass jemand beobachtet hat, wie andernorts Bienenkästen aufgestellt wurden. Dies sei so früh im Jahr ungewöhnlich. „Derzeit versetzt man die Kästen normalerweise nicht“, so Höcker. Seine sind mit relativ auffälligen Brandzeichen markiert.

Sachdienliche Hinweise

auf den oder die Täter nimmt die Polizeiinspektion Weilheim unter der Telefonnummer 0881/6400 entgegen.

Stephanie Uehlein und Magdalena Kratzer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Brotzeit-Fahrt“ ins Verderben
Es war einer der schwersten Verkehrsunfälle im Oberen Isartal in den zurückliegenden Jahren – ausgelöst durch Leichtsinn und vor allem Alkohol. Der Wallgauer, der sich …
„Brotzeit-Fahrt“ ins Verderben
Auf der Ziegenweide: Unbekannter versetzt Semmeln mit Rattengift 
Beim Ehepaar Sigl aus Grainau kommt im Moment einiges zusammen. Nicht nur, dass Ingo Sigl wegen einer Ziegen-Ohrmarken-Geschichte massive Scherereien hat. Jetzt hat ein …
Auf der Ziegenweide: Unbekannter versetzt Semmeln mit Rattengift 
Passion 2020: Selbstverpflichtung für den Super-GAU
Was passiert mit Oberammergau, wenn die Passion nicht so läuft wie erhofft? Wenn sie nicht Millionen in die leereGemeinde-Kasse spült? Dann gehen im wahrsten Sinne des …
Passion 2020: Selbstverpflichtung für den Super-GAU
Bund Naturschutz: Geplanter Auerbergtunnel „eine Farce“
Der Bund Naturschutz (BN) lehnt den vierspurigen Ausbau der B2 zwischen Eschenlohe und Oberau samt Auerbergtunnel ab. Kreisvorsitzender Axel Doering tituliert das …
Bund Naturschutz: Geplanter Auerbergtunnel „eine Farce“

Kommentare