+
Die Kandidaten der Dorfgemeinschaft Aidling: (v. v. l.) Hedwig Hofberger-Kopp, Stephan Prüfer, Andrea Kühn, Georg Miller, Brigitte Schuster, Marion Goldhofer, (h. v. l.) Johannes Kühn, Florian Strobl, Josef Wäspi junior, Florian Höck, Stefan Schöneborn, Jakob Miller und Markus von Süßkind. 

Kampf ums Bürgermeisteramt

Duell in Riegsee: Georg Miller oder Jörg Steinleitner

  • schließen

Der Kampf ums Riegseer Rathaus wird doch noch spannend: Schriftsteller Jörg Steinleitner, bislang der einzige Bewerber um das ehrenamtliche Bürgermeisteramt, bekommt es mit einem starken Gegner zu tun. Die Dorfgemeinschaft Aidling schickt den Bio-Landwirt und langjährigen Gemeinderat Georg Miller ins Rennen.

Riegsee – Lange Zeit hatte es in Riegsee danach ausgesehen, dass die Suche nach einem Nachfolger von Bürgermeister Rudi Kühn (ÖDP) ein schwieriges Unterfangen wird. Während in anderen Landkreis-Kommunen längst der Wahlkampf tobte, stand das rund 1200 Einwohner starke Dorf mit seinen drei Ortsteilen Riegsee, Aidling und Hagen ohne einen potenziellen Thronfolger da. Erst vergangene Woche wagte sich der Autor, Journalist und Jurist Jörg Steinleitner (48) als Aspirant der Wählergemeinschaft Riegsee aus der Deckung.

Doch freie Fahrt wird er nicht haben. Denn jetzt kürte kurz vor dem Fristende – Wahlvorschläge können regulär bis zum 23. Januar eingereicht werden – auch die Dorfgemeinschaft Aidling einen Kandidaten, der gerne das Kommando im Rathaus übernehmen würde. Mit breiter Mehrheit (55 von 57 Stimmen) wählten die Stimmberechtigten, die sich im Gasthof Post zur Aufstellungsversammlung eingefunden hatten, Georg Miller zu ihrem Spitzenmann. Der 48-jährige Bio-Landwirt aus Leibersberg (verheiratet, drei Kinder) stammt aus einer alteingesessenen Familie und ist im Ort tief verwurzelt. So sitzt er seit 18 Jahren für die Dorfgemeinschaft Aidling, die auch Noch-Bürgermeister Kühn stellt, im Gemeinderat. Miller, der Mitglied der ÖDP ist, aber sich als parteiunabhängiger Bewerber versteht, ist außerdem Geschäftsführer und Mitgesellschafter der Bäuerlichen Hackschnitzelliefergesellschaft, die Heizungen in der Region mit dem nachwachsenden Energieträger versorgt. Im Falle eines Wahlsiegs bliebe der Bürgermeister-Job in der Familie: Kühn ist nämlich Millers Schwager.

„Ich finde es eine tolle Sache, dass es zwei Bewerber gibt. Das ist Demokratie“, betont Miller. Auf einen Wahlkampf werde er aber verzichten. Gefragt nach der Motivation, seinen Hut in den Ring zu werfen – die endgültige Entscheidung fiel angeblich erst Anfang dieser Woche –, nennt der Landwirt sein Verantwortungsbewusstsein für den Ort. Es stünden beispielsweise wichtige Bauprojekte an, die man intensiv begleiten müsse, allen voran die geplante Campingplatz-Sanierung. Die finanziellen Möglichkeiten für Investitionen in die Infrastruktur hat Riegsee: Die Gemeinde hat über eine Million Euro an Rücklagen gebildet und ist so gut wie schuldenfrei. Er, so Miller weiter, könnte jedenfalls das zeitintensive Ehrenamt als Bürgermeister mit seinen anderen Tätigkeiten unter einen Hut bringen.

Einen Seitenhieb gegen Steinleitner kann sich dann aber der Landwirt im Tagblatt-Gespräch doch nicht verkneifen. Er und seine politischen Mitstreiter seien schon etwas irritiert gewesen, dass der Schriftsteller zuletzt keine Gemeinderatssitzung als Besucher verfolgt habe. Und wie geht die Kommunalwahl am 15. März aus? „Das wird eine knappe Sache“, tippt Miller.

Im Zuge der Aufstellungsversammlung hat die Dorfgemeinschaft Aidling auch ihre Kandidaten für den Gemeinderat ernannt. Diese sind: 1. Georg Miller, 2. Josef Wäspi junior, 3. Jakob Miller, 4. Johannes Kühn, 5. Andrea Kühn, 6. Florian Höck, 7. Stefan Schöneborn, 8. Florian Strobl, 9. Hedwig Hofberger-Kopp, 10. Marion Goldhofer, 11. Markus von Süßkind, 12. Stephan Prüfer, Ersatz: 13. Ludwig Lampl, 14. Brigitte Schuster. Die fünf amtierenden Gemeinderäte (Namen gefettet) treten wieder an.

Weitere Informationen zur Kommunalwahl:

https://www.merkur.de/politik/kommunalwahl-2020-bayern-datum-termine-stimmzettel-buergermeister-landrat-kreistag-gemeinderat-12344668.html

https://www.merkur.de/lokales/garmisch-partenkirchen/landkreis/kommunalwahl-bayern-ere1211475/buergermeisterwahl-2020-im-kreis-garmisch-partenkirchen-wahlen-und-kandidaten-13271058.html 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Auf A95: Autofahrer und Biker versuchen Ferienstau mit absurden Aktionen zu entkommen - Polizei baff
Ein Ferienstau am Wochenende verleitete Autofahrer auf der A95 bei Eschenlohe zu hochgefährlichen Aktionen. Die Polizei traute ihren Augen nicht.
Auf A95: Autofahrer und Biker versuchen Ferienstau mit absurden Aktionen zu entkommen - Polizei baff
Streit um Top-Grundstück am Staffelsee eskaliert: Uffing verbietet Holzhaus - Familie stellt Strafantrag
Der Streit um ein geplantes Holzhaus an einem Traum-Grundstück am Staffelsee gerät zu einer filmreifen Schlammschlacht: Eine neue Gemeinderatsentscheidung führt zu einem …
Streit um Top-Grundstück am Staffelsee eskaliert: Uffing verbietet Holzhaus - Familie stellt Strafantrag
aja-Hotel: Rückendeckung aus Ruhpolding
Zwischen Mittenwald und Ruhpolding gibt es viele Gemeinsamkeiten - nicht nur wegen des Hotelprojekts.
aja-Hotel: Rückendeckung aus Ruhpolding
Spatzenhausen – das Dorf in Frauenhand
Spatzenhausen ist das einzige Dorf im Landkreis Garmisch-Partenkirchen mit zwei Frauen an der Spitze. Bürgermeisterin Aloisia Gastl bringt weiblichen Stil ins Rathaus. …
Spatzenhausen – das Dorf in Frauenhand

Kommentare