+
Setzt auf die Beteiligung der Bürger: Jörg Steinleitner. 

Kommunalwahl in Riegsee

Das Geheimnis ist gelüftet: Schriftsteller Jörg Steinleitner will Bürgermeister werden

  • schließen

Diese Personalie wurde gehütet wie ein Staatsgeheimnis. Jetzt steht fest: Der Schriftsteller und Jurist Jörg Steinleitner bewirbt sich in seiner Heimatgemeinde Riegsee um das ehrenamtliche Bürgermeisteramt. Er ist bislang der einzige Kandidat.

Riegsee – Zwei Monate sind viel Zeit zum Verdauen. Aber nicht genug, um über einen Entschluss mit solcher Tragweite hinwegzukommen. Auch nach der Kommunalwahl am 15. März regiert ein ehrenamtlicher Bürgermeister die Gemeinde Riegsee. Das passt vielen nicht. Sie bevorzugen eine Vollzeitstelle. Josef Schmid, Gemeinderat und Leiter der Aufstellungsversammlung der Wählergemeinschaft Riegsee (WGR), versuchte den Standpunkt des Rates im Haus des Gastes zu erklären. Das klappte – freundlich formuliert – semi-gut. Direkt begannen wieder die alten Diskussionen. Auch beim Thema Campingplatz scheiden sich die Geister. Er gehört dringend saniert. Die Frage nach dem Wie beantwortet jeder anders. Es wäre übertrieben, die Gemeinde mit den Nachbarorten Aidling und Hagen als gespalten zu bezeichnen. Doch es wird keine leichte Aufgabe, eine Lösung für alle zu finden.

Glaubt man den Worten seiner Vorstellungsrede, hat die WGR mit Jörg Steinleitner den passenden Vermittler gefunden. Der Autor kandidiert als Erster und bisher Einziger für den (ehrenamtlichen) Bürgermeisterposten. Seine Botschaft vom Miteinander verstreute er unter den mehr als 100 Zuhörern. Zusammenhalten sollen die Dörfer. Beteiligen sollen sich die Bürger. Steinleitner blickte auf die Nachbargemeinden, sprach von großen wie teuren Neubaugebieten, die Integration in dörfliche Strukturen erschweren. „Bei uns kennt man noch alle Menschen, die im Dorf leben“, sagt der 48-Jährige, der mit Frau und drei Kindern in Riegsee wohnt. Zum Ziel hat er sich gesetzt, dass „alles enger zusammenrückt“. Sonntags trifft er sich häufig mit der Dorfjugend zum Fußballspielen. Im Winter kicken die 7- bis 16-Jährigen im Haus des Gastes. Schon unter den Jüngsten hat er „das Mannschaftsgefühl“ ausgemacht. Entsprechend klar positionierte sich Steinleitner in Sachen Campingplatz. Der Umbau dürfe auf keinen Fall noch mehr Menschen und Verkehr nach Riegsee locken. Als weitere große Aufgaben nannte er die neue Wasserreserve für Aidling, einen Bauhof in Riegsee sowie den Klimawandel. Seine Bitte an die Bürger: „Jeder soll sagen, was gemacht gehört.“

Wie gut die Dorfgemeinschaft funktioniert, zeigte sich vor der Aufstellungsversammlung. Erst wenige Wochen davor war Steinleitners Name durchgesickert. Riegsee schützte ihn wie ein Staatsgeheimnis. Bereits vor dem Beschluss des Gemeinderats hatte er an eine Kandidatur gedacht. Im Nebenamt, versteht sich. Seinen Job als Autor hätte er nicht aufgegeben – der bereitet ihm zu viel Freude, läuft zu gut. Womit die Gretchenfrage der Ausgangsdebatte in den Mittelpunkt rückt: Wie viel Zeit beansprucht der Job als Riegseer Bürgermeister? Die Verwaltung rechnet 40 Stunden pro Woche, der Gesetzgeber veranschlagt die Hälfte. „Ich hoffe, dass sich der Gesetzgeber nicht gewaltig irrt, sonst werde ich Lehrgeld zahlen.“ Die Arbeit als Autor vertrage sich aber ganz gut mit den Aufgaben des Bürgermeisters. Der gebürtige Immenstädter schreibt vor Ort. Bereits jetzt fragen die Bürger ihn gelegentlich um Rat. „Ich bin erreichbar“, betont er.

Politisch interessiert war der „leidenschaftliche Zeitungsleser“ immer schon. Als Quereinsteiger weiß er um die Findungsphase zu Beginn. Nach drei abgeschlossenen Studiengängen (Jura, Lehramt, Journalismus) kenne er die Rolle des Lernenden ganz gut. „Ich lerne gerne dazu.“

Bei der Abstimmung holte sich der Allgäuer den erhofften Motivationsschub: 92 von 105 stimmten für ihn als Kandidaten. Auf Wahlkampf in den finalen 60 Tagen verzichtet er. Aufdrängen möchte er sich nicht. „Ich werde mich nicht in einen Kampf stürzen.“ 

Weitere Informationen zur Kommunalwahl:

https://www.merkur.de/politik/kommunalwahl-2020-bayern-datum-termine-stimmzettel-buergermeister-landrat-kreistag-gemeinderat-12344668.html

https://www.merkur.de/lokales/garmisch-partenkirchen/landkreis/kommunalwahl-bayern-ere1211475/buergermeisterwahl-2020-im-kreis-garmisch-partenkirchen-wahlen-und-kandidaten-13271058.html

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um Top-Grundstück am Staffelsee eskaliert: Uffing verbietet Holzhaus - Familie stellt Strafantrag
Der Streit um ein geplantes Holzhaus an einem Traum-Grundstück am Staffelsee gerät zu einer filmreifen Schlammschlacht: Eine neue Gemeinderatsentscheidung führt zu einem …
Streit um Top-Grundstück am Staffelsee eskaliert: Uffing verbietet Holzhaus - Familie stellt Strafantrag
Spendenaktion bringt 60.000 Euro fürs Mutter-Kind-Haus - Neubau soll 2021 starten
Die Wartelisten sind lang. Doch es fehlt an Betreuungsplätzen. Mit dem Neubau des Mutter-Kind-Hauses in Garmisch-Partenkirchen soll das Angebot erweitert werden. Eine …
Spendenaktion bringt 60.000 Euro fürs Mutter-Kind-Haus - Neubau soll 2021 starten
Auf A95: Autofahrer und Biker versuchen Ferienstau mit absurden Aktionen zu entkommen - Polizei baff
Ein Ferienstau am Wochenende verleitete Autofahrer auf der A95 bei Eschenlohe zu hochgefährlichen Aktionen. Die Polizei traute ihren Augen nicht.
Auf A95: Autofahrer und Biker versuchen Ferienstau mit absurden Aktionen zu entkommen - Polizei baff
Der Tourismus boomt, aber am Eibseeberg gibt‘s Probleme
Wahltag ist Zahltag: Was haben Bürgermeister und Gemeinderat in den vergangenen sechs Jahren erreicht? Woran hapert es noch? Spannende Fragen, denen das Tagblatt in …
Der Tourismus boomt, aber am Eibseeberg gibt‘s Probleme

Kommentare