+
Vanessa vor dem Berg aus Plastiksäcken, die sie mit anderen Kindern in Riegsee eingesammelt hat.

Aktion gegen Plastik-Verbrauch

Spektakuläre Müll-Aktion: Vanessas Kampf gegen Plastik

Ein riesiger Berg aus gelben Säcken türmte sich vor einem Rathaus im Kreis Garmisch-Partenkirchen. Eingefädelt hat die Aktion die umweltbewusste Vanessa - ein Mädchen, das etwas gegen die Vermüllung unseres Planeten hat.

Riegsee - Der große Berg aus gelben Säcken vor dem Rathaus in Riegsee (Kreis Garmisch-Partenkirchen) war das Werk der neunjährigen Vanessa und mehrerer Dutzend Kinder. Sie wollten zeigen, wieviel Plastikmüll allein in einer 500-Seelen-Gemeinde in nur einem Monat zusammenkommt. „Es muss weniger werden, sonst wird die Welt untergehen im Plastik“ fordert Vanessa, als sie auf die vielen hundert Säcke blickt. 

Die Grundschülerin kämpft seit einem Jahr gegen den Plastikmüll in ihrem Umfeld. In der vergangenen Woche war Vanessa darum mit anderen Kindern von Haus zu Haus gegangen und hatten gebeten, die gelben Säcke mit Plastikmüll schon am Donnerstag vor die Tür zu stellen - bevor die Müllabfuhr am Freitag kommt. Die Kinder erklärten den Riegseern: „Wir wollen zeigen, wieviel Plastik wir alle verbrauchen.“ 

Umweltschutz, besonders Müllvermeidung, ist für Vanessa eine Herzensangelegenheit

Am Donnerstagnachmittag startete die Aktion: Rund 25 Kinder, einige Mütter und drei Bauern mit ihren Traktoren packten mit an. In einer Stunde waren sämtliche Müllsäcke eingesammelt und vor dem Rathaus abgeladen worden. Die Idee zu dem Plastik-Mahnmal hatte Vanessa im Frühling 2017. Damals radelte sie mit ihrer Mama Susanne durch Riegsee. Vanessas Blick fiel auf die abholbereiten gelben Säcke mit Plastikmüll, die vor den Häusern standen. Da beschloss sie: „Ich will was dagegen tun.“ 

„Es muss weniger werden, sonst wird die Welt untergehen im Plastik“ fordert die 9-Jährige.

Und die aufgeweckte Schülerin hielt Wort: Zusammen mit ihrer Mama entwickelte sie die Idee, alle Müllsäcke auf einem Haufen öffentlich zu zeigen. „Als Motivation für alle, bewusster auf Plastikverpackung zu achten und zu vermeiden“, sagt Vanessas Mama. Umweltschutz, besonders Müllvermeidung, ist für Vanessa eine Herzensangelegenheit. Sie liest Unmengen von Artikel über Plastikmüll und wie er die Natur, besonders

das Leben in den Ozeanen

, bedroht. 

Die Plastiksack-Aktion kam bei den Riegseern super an, auch bei Bürgermeister Rudolf Kühn, der das Ganze genehmigt hatte. „Das zeigt, wie toll wir hier alle zusammenhalten“, freut sich Vanessas Mama. In einem Monat soll die Aktion wiederholt werden. „Ich wünsche mir, dass dann weniger Säcke zusammenkommen“, hofft Vanessa.

Solche Plastikmüll-Fotos wollen wir nie wieder sehen – wir zeigen, wie es besser geht 

Geschälte und eingeschweißte Bananen, Eier ohne Schale in Plastik verpackt – solche Fotos sorgen für Aufregung. Wir erklären, warum Plastik so gefährlich für die Umwelt ist, und geben Ihnen wertvolle Tipps,

wie Sie den Müll vermeiden

.

jam/pf

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gift für Bauherren: Scharfe Kritik an Regeln für Bodenaushub
In Garmisch-Partenkirchen ist’s Arsen, in Grafenaschau Kupfer, in Ohlstadt Chrom und in Oberau Thallium: Schadstoffe schlummern in der Erde. Inzwischen muss aber auch …
Gift für Bauherren: Scharfe Kritik an Regeln für Bodenaushub
Autoslalom: Unterammergau lehnt Asyl ab
Erneuerter Rückschlag für den AC Oberammergau. Bei der Suche nach einer Alternative für seinen Autoslalom wollte derVerein an die alte Stätte zurückkehren. Doch dagegen …
Autoslalom: Unterammergau lehnt Asyl ab
Pointen-Champion kommt aus Mittenwald
Toni Sponsel hat‘s drauf: Bei der Oberbayerischen Witze-Meisterschaft in Ebersberg trumpfte die Mittenwalder Stimmungskanone groß auf und holte den Titel.
Pointen-Champion kommt aus Mittenwald
Fall Sichart: Brandbrief der Verkehrsamts-Leiterinnen
Alexandra Sichart bekommt nach ihrer gescheiterten Bewerbung um den Chefposten der Tourist-Information Murnau, der sie eine Kündigung folgen ließ, Rückendeckung von …
Fall Sichart: Brandbrief der Verkehrsamts-Leiterinnen

Kommentare