Tyson Marsh verfügt über Gardemaße für einen Verteidiger. foto: fkn

Robuster Routinier: Tyson Marsh kommt zum SC Riessersee

Garmisch-Partenkirchen - 27-jähriger Kanadier soll die Abwehr des SC Riessersee sattelfest machen - Marsh kommt aus italienischer Elite-Liga vom HC Alleghe

Ralph Bader hat wieder bei Steve Bartlett nachgefragt. Diesmal aber nur, um eine weitere Meinung zu hören. Der Manager des SC Riessersee nannte dem Spieleragenten den Namen Tyson Marsh. Und drüben, in Nordamerika, lief die Maschinerie an. Bis die Antwort in Garmisch-Partenkirchen ankam, dauerte es nicht lange: „Zuschlagen“, lautete die Meinung von Bartlett. Und das tat Bader. Er verpflichtete den 27-jährigen Verteidiger, der aus der italienischen Serie A über die Alpen zum Eishockey-Zweitligisten wechselt.

„Ich war echt froh, dass ich eine positive Rückmeldung von Bartlett bekommen habe“, räumt Bader ein. Denn auf dessen Urteil gibt er viel. Den Deal mit dem Kanadier hat er nämlich über andere Kontakte eingefädelt. „Und dann ist es halt immer gut, noch eine zusätzliche Meinung zu hören.“

Viel Lob ist ihm bisher über Tyson Marsh zu Ohen gekommen. Fast war Bader ein wenig verwundert, einen solchen Spieler zu bekommen. „Mit unseren finanziellen Mitteln ist das nicht so leicht. Da war ich wirklich überrascht.“ Doch es hat geklappt. Vom HC Alleghe, dem achten der italienischen Eliteliga, zieht es Marsh nun zu seiner zweiten Station in Europa nordwärts nach Bayern. „Er ist ein Spielertyp, der in unserem Profil noch gefehlt hat“, begründet Baders Marsh Verpflichtung und spielt dabei auf die Körpermaße an. 1,86 Meter und 97 Kilo zeugen von einer gewissen Robustheit. „Und die soll er bei uns in der Abwehr einbringen.“ Noch dazu verfügt der Kanadier über jede Menge Erfahrung - auch höherklassiger Art. Mehr als 80 Partien hat er in der AHL, der zweiten nordamerikanischen Liga, und rund 200 in der ECHL (dritte Liga) absolviert. „Wenn du so einen haben kannst, dann musst du nicht lange überlegen.“

Marsh soll dafür sorgen, dass die Abwehr sattelfest wird. „Wir verfahren da wie in der vergangenen Saison. Wir haben einige junge Spieler und vier ältere.“ Sepp Staltmayr, Christian Völk sowie die beiden Kontingentspieler (einer davon ist freilich noch zu verpflichten) zählt Bader zu den Routiniers, die Andreas Feuerecker, Marcus Weber, Matthias Mayr und Tim Katzer den nötigen Rückhalt geben sollen. „Es ist immer schwierig zu sagen, dass ein Spieler einen anderen ersetzen soll. Ab er wir brauchen eben jemanden, der die Lücke von Sepp Lehner ausfüllen kann.“ Bader hofft, diesen Mann in Marsh gefunden zu haben. „Der kann hinten aufräumen, aber sicher auch Pässe spielen und aufbauen.“

Mit Marshs Verpflichtung verfolgt der GmbH-Chef auch ein weiteres Ziel: „Ich will keine Spieler, die satt sind. Mit der Philosophie sind wir bisher gut gefahren.“ Mit Kevin Kapstad, Nicolas Dumoulin oder eben auch Scott Bartlett beispielsweise. Auch David Appel, Greg Collins und nun Tyson Marsh stuft er als „hungrig“ ein. „Die wollen sich alle in Deutschland beweisen und hier Fuß fassen. Keiner ist über 30 Jahre. Das passt. Ich hoffe jedenfalls, dass es wieder aufgeht.“ Garantie gibt es keine, das ist auch Bader klar. Nicht einmal, wenn der Spieler die Scouting-Mühle von Steve Bartlett durchlaufen hat. (cf)

Steckbrief Tyson Marsh

Geboren: 20. Juni 1984

in Quesnel/British Columbia/Kanada

Größe: 186 cm. - Gewicht: 97 kg.

Bisherige Vereine: Vancouver Giants (WHL), John’s Maple Leafs (AHL), Pensacola Ice Pilots (ECHL), Toronto Marlies (AHL), Columbia Inferno (ECHL), Rockford IceHogs (AHL), Reading Royals (ECHL), Chicago Wolves (AHL), Alaska Aces (ECHL), HC Alleghe (ITA/Serie A).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autoslalom: Unterammergau lehnt Asyl ab
Erneuerter Rückschlag für den AC Oberammergau. Bei der Suche nach einer Alternative für seinen Autoslalom wollte derVerein an die alte Stätte zurückkehren. Doch dagegen …
Autoslalom: Unterammergau lehnt Asyl ab
Pointen-Champion kommt aus Mittenwald
Toni Sponsel hat‘s drauf: Bei der Oberbayerischen Witze-Meisterschaft in Ebersberg trumpfte die Mittenwalder Stimmungskanone groß auf und holte den Titel.
Pointen-Champion kommt aus Mittenwald
Fall Sichart: Brandbrief der Verkehrsamts-Leiterinnen
Alexandra Sichart bekommt nach ihrer gescheiterten Bewerbung um den Chefposten der Tourist-Information Murnau, der sie eine Kündigung folgen ließ, Rückendeckung von …
Fall Sichart: Brandbrief der Verkehrsamts-Leiterinnen
Massive Kritik an Passions-Entscheidungen
Drei Wochen nach der Spielerwahl in Oberammergau hagelt es Kritik an Christian Stückl. Die Freien Wähler werfen ihm Ausgrenzung und Intransparenz vor. „Die wollen …
Massive Kritik an Passions-Entscheidungen

Kommentare