Aufwändige Reparatur: Ein Bruch in der Hauptleitung legt die Wasserversorgung in Hagen und Mühlhagen lahm. Foto: fkn

Rohrbruch: Hagen und Mühlhagen ohne Wasser

Riegsee - Riegsee - Die rund 280 Bewohner der beiden Riegseer Ortsteile Hagen und Mühlhagen waren in der Nacht auf Sonntag für mehrere Stunden ohne Wasser. Der Grund war ein Wasserrohrbruch.

Ausgerechnet die Hauptleitung, die unter der Murnauer Straße liegt und vom Hochbehälter der Staffelsee-Gemeinde kommt, ging zu Bruch. Am Samstagabend gegen 21 Uhr wurde der Schaden bemerkt. Die Feuerwehren aus Riegsee und Murnau legten daraufhin eine etwa 300 Meter lange Notleitung, mit der die Bruchstelle überbrückt wurde. Gegen 3 Uhr stand diese, die meisten Bürger hatten wieder fließendes Wasser in ihren Häusern. Nur die Bewohner direkt an der Notleitung mussten vom Technischen Hilfswerk Garmisch-Partenkirchen versorgt werden. Dieses war mit einem Tankfahrzeug vor Ort, das 2000 Liter Wasser fasst.

Am Sonntag in der Mittagszeit war der Schaden in der Rohrleitung wieder behoben. Allerdings muss das Wasser weiterhin abgekocht werden. Dies sei eine „reine Vorsichtsmaßnahme“, erklärt Hansjörg Wiesböck vom Gesundheitsamt. Damit soll ausgeschlossen werden, dass mögliche Verunreinigungen Erkrankungen auslösen. Die Behörde nahm Wasserproben, die jetzt untersucht werden. Laut Wiesböck liegen die Ergebnisse voraussichtlich am Dienstag vor. Dann kann gesagt werden, ob das Wasser wieder bedenkenlos getrunken werden kann.(as)

Auch interessant

Kommentare