+
Die Premiere von "Romeo und Julia" findet am 16. Juli 2015 im Zirkuszelt neben dem Passionstheater Oberammergau statt.

Premiere am 16. Juli 2015

"Romeo und Julia" im Passionstheater Oberammergau

Der junge Oberammergauer Regisseur Abdullah Kenan Karaca inszeniert in einem großen Zirkuszelt Shakespeares „Romeo und Julia“ mit Oberammergauer Darstellern und Darstellerinnen.

"Romeo und Julia" ist wohl das bekannteste Theaterstück der Welt. Über 400 Jahre alt ist es und dermaßen bekannt, dass auch die, die es nie gesehen haben, wissen, um was es in diesem Theaterstück geht. Aber: Ist das wirklich so? Wissen Sie, dass Romeo anfangs überhaupt nicht in Julia verliebt ist? Zunächst einmal schwärmt er für die bezaubernde Rosalind. Aber die lässt ihn zu seinem großen Leid abblitzen. Auf einem Maskenball, wo er seiner Angebeteten auflauern will, tanzt zufällig Julia an ihm vorbei. Julias Gesicht ist maskiert, Romeo kann sie also gar nicht richtig sehen, trotzdem schwärmt er sofort für sie. Der junge Mann ist offenbar leicht zu entzünden. Julia, gerade mal 14 Jahre alt, ist ebenfalls sofort Feuer und Flamme. Auch sie weiß eigentlich nicht richtig, wie Romeo aussieht. Auf dem Fest trägt er ja eine Maske und später, als Romeo zufällig unter ihrem Balkon entlang schlendert, ist es stockdunkle Nacht. Aber sie bietet dem überraschten Romeo ohne Aufschub die Ehe an, der sofort ewige Liebe schwört.

Wie ein Blitz schlägt in beide die Liebe ein und entfacht eine einmalige, wahnwitzige, leidenschaftliche und traurige Geschichte. Sie ist ein Gleichnis für das unvermeidliche Scheitern absoluter Gefühle in einer Welt, die von Familienhass, Parteienstreit, von bösen Folgen guten Willens, Gewalt und auch Zufall derart verrätselt ist, dass niemand sie durchschauen kann. Es ist eine Geschichte über die tragische Nachbarschaft von Liebe und Tod.

Zur Homepage vom Passionstheater Oberammergau

Der Regisseur: Abdullah Kenan Karaca

Abdullah Kenan Karaca wurde 1989 in Garmisch-Partenkirchen geboren und wuchs in Oberammergau auf. Nach dem Abitur wurde er 2009 Regieassistent am Münchner Volkstheater und arbeitete bei den Salzburger Festspielen als Regieassistent bei „Der Jedermann“ unter Christian Stückl. 2011 assistierte er unter Christian Stückl bei der Produktion „Joseph und seine Brüder“ nach dem Roman von Thomas Mann im Oberammergauer Passionstheater. Ebenfalls 2011 leitete er das erste Mal den Jugendclub am Münchner Volkstheater. Er assistierte u.a. bei Simon Solberg, Bettina Bruinier, Christine Eder und Christian Stückl. 2012 inszenierte er „Arabboy“, sein Regiedebut. „Der große Gatsby“ war seine zweite Arbeit am Münchner Volkstheater. Momentan studiert er Regie an der Theaterakademie Hamburg.

Der Oberammergauer Konzert- und Theatersommer

Vorstellungen

Die Premiere von "Romeo und Julia" findet am 16. Juli 2015 im Zirkuszelt neben dem Passionstheater Oberammergau statt. Weitere Vorstellungen sind am 18., 23., 25. und 30. Juli sowie am 2., 7., und 8. August. Die Vorstellungen beginnen um 20 Uhr.

Eintrittspreise

Tickets gibt es zwischen 34 und 17 Euro. Gruppen ab 20 Personen erhalten 10% Ermäßigung auf den jeweiligen Kartenpreis. Schüler und Studenten erhalten 50% auf den jeweiligen Kartenpreis.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um öffentliche Diskussion
Ein Antrag der Freien Wähler zu den Passions-Honoraren hat die Verwaltung, die Aufsichtsbehörden und den Gemeinderat beschäftigt. Ohne über Inhalte zu sprechen wurde …
Streit um öffentliche Diskussion
Archäologen in Klais auf Schatzsuche
In Klais spürt man den Atem der Geschichte. In dem Ort, der vor exakt 1254 Jahren erstmals urkundlich erwähnt wird, schlummern womöglich historische Schätze im Erdboden. 
Archäologen in Klais auf Schatzsuche
Naturdenkmale: „Zusätzliches Etikett“ stößt auf Widerstand
An reizvollen Plätzen mangelt es im Landkreis nicht. Zu den besonderen Schönheiten zählen Naturdenkmale. Der Bund Naturschutz hat im Murnauer Bauausschuss jedoch mit …
Naturdenkmale: „Zusätzliches Etikett“ stößt auf Widerstand
Alpiner Ski-Weltcup: Vier Rennen bis 2021 und eine Premiere 2018
Peter Fischer hat Einfluss beim Internationalen Skiverband (FIS). Das kann man einfach wissen. Man könnte es aber auch nachlesen. Im FIS-Rennkalender. Der sieht genau so …
Alpiner Ski-Weltcup: Vier Rennen bis 2021 und eine Premiere 2018

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.