+
Zwei große Künstler: Richard Strauss (r.) und Hugo von Hofmannsthal.

Kritik an der Staatsregierung

Salami-Taktik für Richard Strauss

  • schließen

Garmisch-Partenkirchen - Die Landtagsabgeordneten Florian Streibl (Freie Wähler) und Markus Rinderspacher (SPD) kritisieren die Zuschusspolitik der Staatsregierung: Das ist "dem großen bayerischen Künstler nicht würdig".

Florian Streibl setzt sich für das Richard-Strauss-Festival ein.

Richard Strauss ist der wohl bedeutendste in Bayern gebürtige Komponist von Welt-rang – diese Einschätzung erfährt Florian Streibl, Landtagsabgeordneter der Freien Wähler, aus dem Kunstministerium. Was den Oberammergauer freut, ist die Tatsache, dass der Stellenwert dieses Künstlers endlich anerkannt wird. Enttäuschend findet er allerdings, „die förderpolitische Salami-Taktik der Staatsregierung. Das ist der Bedeutung des Richard-Strauss-Festivals in Garmisch-Partenkirchen nicht würdig“. Damit spielt der Oberammergauer auf die zusätzlichen 30 000 Euro an, die der Freistaat in diesem Jahr für die Veranstaltungsreihe bereitstellt. Einwöchige, hochkarätig besetzte Festspiele, die Kammersängerin Brigitte Fassbaender künstlerisch leitet und die dem Land nun 70 000 Euro wert sind (wir berichteten).

Diese „bescheidene Zuschusserhöhung“ dürfe nicht das letzte Wort sein, mahnt Streibl. „Das ist nur ein Tropfen auf dem heißen Stein.“ Um die Pflege des Strauss-Erbes nachhaltig zu sichern, hatte er eine Erhöhung des Zuschusses auf mindestens 100 000 Euro gefordert. Ein Ansinnen, mit dem er heuer scheiterte. Im Raum steht derweil: „Die Bayerische Staatsregierung hat die Absicht, auch künftig das Richard-Strauss-Festival nachhaltig zu unterstützen. In welcher Höhe dies finanziell ab 2017 möglich sein wird, bleibt den laufenden Haushaltsverhandlungen für den Doppelhaushalt 2017/18 vorbehalten.“ Für Streibl sind dies jedoch „nebulöse Ankündigungen“, die angesichts der bevorstehenden Debatte über die Zukunft der Reihe im Garmisch-Partenkirchner Gemeinderat wenig helfen.

Nachdem aber Vertreter der SPD und von Bündnis 90/Die Grünen im Maximilianeum seine Einschätzung teilen, ist seine Hoffnung groß, „dass wir mit vereinten Kräften die CSU zum Jagen treiben“. Sicher ist, dass Streibl nicht locker lässt, um den großen Bayern Strauss endlich angemessen zu würdigen.

Schützenhilfe erhält er dabei von Markus Rinderspacher, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Landtag: „Die Kulturschaffenden vor Ort, die ein hochkarätiges Festival auf die Beine stellen, sollten sich nicht entmutigen lassen.“ Auch er will weiter dafür kämpfen, dass die Zuschüsse deutlich erhöht werden. Zwar freut ihn, dass nach 1999 endlich die Mittel fürs Strauss-Institut von 125 000 auf 160 000 Euro – „das ist zwar noch nicht mal der Inflationsausgleich“ – angehoben werden, aber der Beitrag für die Reihe sei in dieser Höhe nicht nachvollziehbar. Der Freistaat „wird seiner kulturpolitischen Verantwortung für diesen großen bayerischen Komponisten nicht gerecht“.

Auch interessant

<center>Fransen-Jaquardtuch Tanzende Tiere (lila)</center>

Fransen-Jaquardtuch Tanzende Tiere (lila)

Fransen-Jaquardtuch Tanzende Tiere (lila)
<center>Sissis Sünd - Apfelstrudelgewürz 100g BIO</center>

Sissis Sünd - Apfelstrudelgewürz 100g BIO

Sissis Sünd - Apfelstrudelgewürz 100g BIO
<center>Bayerisch Kochen für Freunde</center>

Bayerisch Kochen für Freunde

Bayerisch Kochen für Freunde
<center>Magnet mit Kuhflecken</center>

Magnet mit Kuhflecken

Magnet mit Kuhflecken

Meistgelesene Artikel

Weinharts bewegender Abschied von politischer Bühne
Es fehlten nur noch die Tränen: Richtig emotional war Alexander Weinharts Abschied als Murnauer Gemeinderat. Die Amtsniederlegung wurde jetzt offiziell behandelt.
Weinharts bewegender Abschied von politischer Bühne
Staatsstraße bei Mittenwald kurzzeitig gesperrt: Das war der Grund
Schnee, Schnee und nochmal Schnee: Die winterlichen Bedingungen wurden nun einem Mann aus Tegernsee zum Verhängnis. Er geriet mit seinem Wagen ins Schleudern.
Staatsstraße bei Mittenwald kurzzeitig gesperrt: Das war der Grund
Murnauer Christkindlmarkt zieht um
Der Christkindlmarkt der Vereine hat seinen festen Platz in Murnaus Veranstaltungskalender. Heuer gibt es eine Änderung, die im Ort bereits für reichlich Gesprächsstoff …
Murnauer Christkindlmarkt zieht um
BRK-Kreisverband: Krüns Bürgermeister Schwarzenberger neuer Vorsitzender
Ruhephasen gibt es beim BRK-Kreisverband Garmisch-Partenkirchen selten. Zu groß und zu wichtig ist das Aufgabenspektrum. Das weiß kaum jemand besser als Michael Lidl. …
BRK-Kreisverband: Krüns Bürgermeister Schwarzenberger neuer Vorsitzender

Kommentare