+
Tobias Neuner aus Saulgrub rettete seine Oma.

Bub wird mit Rettungsmedaille geehrt

Tobias rettete seine Oma - und ist trotzdem traurig

Mit seinen Eltern hatte ein Vierjähriger aus Saulgrub geübt, was er in einem Notfall tun soll. Im Oktober kam es zum Ernstfall - und der Bub wurde zum bravourösen Lebensretter.

Saulgrub - Eigentlich sollte seine Oma ihn wie jeden Morgen in den Kindergarten bringen. Doch am 24. Oktober kam für den damals vier Jahre alten Tobias Neuner und seine Großmutter alles anders: Die 67-Jährige fiel plötzlich zuhause in Saulgrub um, blieb regungslos liegen. Ein Notfall, doch der Bub wusste sich schnell zu helfen - und rief quasi ganz routiniert die 112 an.

„Wir hatten einige Zeit vorher schon einmal durchgespielt, was man in einem Notfall machen muss“, erzählt seine Mutter Barbara Neuner heute, ein halbes Jahr nach dem Vorfall. Auch im Kindergarten sei das Absetzen eines Notrufs Thema gewesen. „Es war eine Intuition, dass es gut wäre, das mal mit ihm zu üben.“

Als es dann tatsächlich zum Notfall kam, erinnerte sich Tobias an die Erklärungen der Eltern und an sein Kinderbuch über die Feuerwehr und den Rettungsdienst. Der Junge holte sich schnell das Buch, in dem auch die Notrufnummer 112 abgebildet ist. „Tobias hat der Bergwacht dann seinen Namen und die Adresse durchgegeben und gesagt, dass er Hilfe brauche, weil seine Oma umgefallen sei und sich nicht mehr bewege“, sagt seine Mutter.

Es folgten lange zehn Minuten für den Vierjährigen, mit denen er auch heute noch zu kämpfen hat. Als der Rettungsdienst eintraf, öffnete er ihnen die Tür und erklärte, wo genau seine Oma liegt. Nach einer Reanimation wurde die 67-Jährige nach Murnau ins Krankenhaus gebracht. Dort starb sie fünf Tage später auf der Intensivstation.

„Tobias hat uns mit seinem Einsatz ein Riesengeschenk gemacht“, sagt seine Mutter. Der Zusammenbruch der 67-Jährigen sei aus heiterem Himmel gekommen. Durch Tobias Notruf konnte sich die Familie noch von ihr verabschieden. „Die Situation ist nicht leicht für Tobias, aber er fühlt sich schon auch als Retter.“

Auch die Bergwacht in Bad Kohlgrub, bei der der Notruf des Jungen einging, ist begeistert von seiner Leistung. Sie hätten es noch nicht erlebt, dass ein Vierjähriger einen einwandfreien Notruf abgesetzt habe, erzählten sie Barbara Neuner.

Daher haben die Rettungskräfte den Kleinen für die Verleihung der Christophorus-Medaille vorgeschlagen. Innenminister Joachim Herrmann (CSU) ehrt damit an diesem Mittwoch in München 64 Menschen aus Bayern, die einen Menschen in schwierigen Umständen aus Lebensgefahr gerettet haben. Zudem erhalten 65 Personen die Bayerische Rettungsmedaille, weil sie bei der Rettung eines Menschen in Lebensgefahr ihr eigenes Leben eingesetzt haben. Der heute fünfjährige Tobias ist in diesem Jahr der jüngste Preisträger.

dpa/lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verschnaufpause nach dem Bozner Markt
Die Mittenwalder Vereine haben ihre Veranstaltungen aufeinander abgestimmt. Heuer haben die Karwendelchor-Minis Grund zum Feiern. 
Verschnaufpause nach dem Bozner Markt
13 Stunden im Einsatz: Amerikaner (26) versteigt sich
Es war eine lange und ungemütliche Nacht - auch für die Garmisch-Partenkirchner Bergwacht. Ein Amerikaner kam bei seiner Wanderung im Dunkeln nicht mehr weiter. Er …
13 Stunden im Einsatz: Amerikaner (26) versteigt sich
Rekord-Stahlkoloss über der Ammerschlucht
Mit einer Gesamtspannweite von 266 Metern ist sie die größte in Deutschland jemals gebaute Behelfsbrücke. Gemeint ist der provisorische stählerne Brückenschlag in …
Rekord-Stahlkoloss über der Ammerschlucht
Auf A 95: Frau (84) wird zur Geisterfahrerin und verursacht Unfall
Unbeschreibliches Glück hatten zwei Frauen und ein Mann bei einem Geisterfahrerunfall, der sich am Montag, 20. November, gegen 12.45 Uhr auf der Autobahn …
Auf A 95: Frau (84) wird zur Geisterfahrerin und verursacht Unfall

Kommentare