Wohnmobil von Auto gerammt

Schlafendes Urlauberpaar aus Garmisch aus Camper geschleudert

Bregenz - Eigentlich wollte sich das Paar aus Garmisch-Partenkirchen in seinem Camper nur ausruhen. Doch dann verlor ein Autofahrer die Kontrolle über seinen Wagen - und rammte das Wohnmobil.

Ein deutsches Urlauberpaar ist in der Nacht zum Samstag bei einem Unfall auf einem Rastplatz in Österreich aus seinem Wohnmobil geschleudert und verletzt worden.  Ein 24-jähriger Autofahrer verlor in den frühen Morgenstunden bei Warth in Vorarlberg die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam von der Straße ab und rammte das Wohnmobil, in dem das Paar aus Garmisch-Partenkirchen schlief.

Nach Polizeiangaben wurden die beiden durch die Wucht des Aufpralls aus ihrem Campingwagen geschleudert. Die 51-jährige Frau erlitt schwere Verletzungen, ihr ein Jahr jüngerer Mann wurde leicht verletzt. Sie wurden in Kliniken gebracht. Der 24-jährige Autofahrer stand unter Alkoholeinfluss.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tankwagen rutscht am Rießersee ab
Die Glätte und ihre Gefahr: Ein Heizöllaster ist  am Montag auf einem abschüssigen Weg abgerutscht. Die Feuerwehr musste der Lage schnell Herr werden.
Tankwagen rutscht am Rießersee ab
Rekord! Sportlerin des Jahres kommt zum sechsten Mal aus dem Landkreis
Sie ist die Preisträgerin 2017. Laura Dahlmeier wurde zur Sportlerin des Jahres gewählt. Wieder hat damit eine Athletin aus dem Landkreis den Titel abgeräumt. 
Rekord! Sportlerin des Jahres kommt zum sechsten Mal aus dem Landkreis
Das Who is Who des Expressionismus
Diese Sonderschau ist ein kunsthistorischer Leckerbissen, wie er nur selten an einem einzigen Ort anzutreffen ist: Anlässlich des zehnjährigen Gründungsjubiläums der …
Das Who is Who des Expressionismus
Belgier (66) will Betrug um König Ludwig II. aufdecken 
Die Audienz eines US-amerikanischen Journalisten bei König Ludwig II. vor 131 Jahren soll rein erfunden sein. Der Belgier Luc Roger (66), der seit Jahren in Mittenwald …
Belgier (66) will Betrug um König Ludwig II. aufdecken 

Kommentare