1. Startseite
  2. Lokales
  3. Garmisch-Partenkirchen

Schlag für Garmisch-Partenkirchen: Zentrum für Nachhaltigkeit kommt nicht

Erstellt:

Kommentare

null
Vergangenheitsbewältigung: Eine Baufirma reißt die alte Bowlingbahn nieder. Nach einem Brand im September war – besonders wegen der Schneelast im Winter – die Gefahr zu groß geworden, dass das Gebäude einstürzt. © Thomas Sehr

Garmisch-Partenkirchen - Das Zentrum für Nachhaltigkeit wird es in Garmisch-Partenkirchen nicht geben. In aller Stille hat das Kabinett Mitte September das Ende für das Projekt auf dem alten Bowlinggelände besiegelt. Die Gemeinde wurde kalt erwischt.

Ein breites Bündnis aus Traditionsvereinen und Verbänden hatte sich zusammengeschlossen, auch politische Parteien und Gruppierungen hatten während der Bewerbung gekämpft. Wenn schon die Olympischen Winterspiele 2018 in Garmisch-Partenkirchen ausgetragen werden, dann sollten sie der gesamten Region einen möglichst großen Gewinn bringen für die Zukunft: neue Arbeitsplätze, eine finanzielle Förderung bei den ohnehin notwendigen Sanierungen von Olympia-Eissportzentrum, Alpspitzwellenbad und Kongresshaus, das neue Zentrum für Nachhaltigkeit sowie den Ausbau der Schienen- und der Straßenverbindungen.

Ein echtes olympisches Erbe!

All das war auch im Olympia-Gesetz festgeschrieben, das der Landtag verabschiedet hat. Doch fast alles davon ist inzwischen in sich zusammengefallen – jetzt auch das Nachhaltigkeitszentrum auf dem alten Bowlingareal an der St.-Martin-Straße.

Auf Nachfrage des Garmisch-Partenkirchner Tagblatts räumte Susanne Raab, Pressesprecherin des Wissenschaftsministeriums in München, ein: Das Kabinett habe „zwischenzeitlich entschieden, dass eine Realisierung des Nachhaltigkeitszentrums in Garmisch-Partenkirchen nicht in Betracht kommt“. Die Entscheidung fiel am 19. September; publik gemacht wurde sie bisher nicht.

Die Verwaltung der Marktgemeinde Garmisch-Partenkirchen wurde von der Nachricht am Mittwoch völlig überrascht: Sie erfuhr sie vom Tagblatt. „Das wäre sehr bedauerlich“, sagte Rathaussprecher Florian Nöbauer. „Es zeigt aber auch, wie eng all diese Investitionen mit Olympia 2018 verbunden waren.“ Wie die Kommune auf diese Entscheidung reagiert, das vermochte er noch nicht zu sagen. Bürgermeister Thomas Schmid (CSB) werde den Beschluss erst hinterfragen.

Matthias Holzapfel

Auch interessant

Kommentare