+
Nicht zum Nulltarif: Urlauber, die Schloss Linderhof besuchen wollen, müssen weiter regulär Eintritt bezahlen.

Bayerisches Finanzministerium lehnt Aufnahme weiter ab 

KönigsCard ohne Königsschlösser

  • schließen

Die Schlösser Neuschwanstein und Linderhof sind Touristen-Attraktionen: Doch ein kostenloser Eintritt, der über die KönigsCard ermöglicht würde, ist nach wie vor kein Thema. 

Oberammergau – Wenn fünf Regionen, sogar über die Landesgrenze hinaus, ein gemeinsames Produkt mit Leben erfüllen, um Gäste zu binden, muss das einen Mehrwert haben. Im Jahr 2009 schlossen sich das nahe Tirol mit der Naturparkregion Reutte, das Ostallgäu und die Ammergauer Alpen zusammen und riefen die KönigsCard, eine All-Inclusive-Gästekarte, ins Leben. Später sollte noch das Blaue Land folgen, und seit Mai ist nun auch der Pfaffenwinkel rund um Rottenbuch mit an Bord. Insgesamt 500 Vermietungsbetriebe aus diesen Gebieten bieten ihren Gästen die Karte mittlerweile an, mit der Urlauber über 250 Leistungen – Bergbahnen, Bäder, Busse, Museen, und so weiter – in Anspruch nehmen können. Zum Nulltarif. Großer Beliebtheit erfreut sich besonders die kostenlose Benutzung der RVO-Busse.

Nur die zwei Hauptsehenswürdigkeiten in dieser Tourismus-Region sind weiterhin außen vor, wenn es gilt, hier mitzumachen. Das Bayerische Finanzministerium sieht offenbar keine Notwendigkeit, die Initiative zu unterstützen. Dieser Umstand stößt Florian Streibl, Landtagsabgeordneter der Freien Wähler, sauer auf: „Finanzminister Söder lässt damit wieder eine Chance verstreichen, dem Tourismus und damit der Wirtschaft in diesen Gebieten zu helfen. Hier wird im besten Sinne Regionalität verkauft, und den Urlaubern Bayern von seiner besten Seite gezeigt.“ Es sei inkonsequent, so Streibl, die Leuchttürme des Tourismus in der Region hier herauszuhalten.

Florian Streibl kritisiert Minister Söder

Die Nutzer der Karte sind jedenfalls begeistert, dass sie so viele Leistungen – von der Klosterführung in Wessobrunn über die Schifffahrt auf dem Plansee bis zum Mieten von E-Bikes in Oberammergau – kostenlos nutzen können. Vor kurzem etwa schrieb Lay Emil Samuel Claß aus Böblingen ins Gästebuch der KönigsCard-Internetseite: „Danke, dass es diese Karte gibt, sehr toll! Wir hatten einen wunderschönen Urlaub und dank dieser Karte noch einiges zusätzlich in der Umgebung erlebt. Weiter so!“

Bereits 2011 hatte es das Ministerium abgelehnt, der Karten-Allianz beizutreten. Auf Anfrage erklärte gestern Dennis Drescher von der Pressestelle des Hauses, dass man dem Ansinnen „trotz intensiver Prüfung des Sachverhalts“ wieder negativ gegenüber stehe: „Die Aufnahme von Neuschwanstein und Linderhof ist leider nicht möglich.“ Bereits heute, ohne zusätzliche Marketingmaßnahmen wie zum Beispiel der KönigsCard, würden beide Schlösser an ihre Kapazitätsgrenzen hinsichtlich der täglichen Besucherzahl stoßen. Hier widerspricht Streibl: „In Linderhof sind die Zahlen seit 2011 rückläufig (2016 : 430 000 Besucher), in Neuschwanstein seit 2014 (2016 : 1,4 Millionen).“ Dennoch befürchtet Drescher: „Ein Anstieg der Gästezahlen würde den Erhalt dieser Schlösser gefährden. Wir wollen unsere einzigartigen Kulturgüter jedoch dauerhaft erhalten und für jedermann zugänglich machen.“ Immerhin: Die Dauerausstellung im Königshäuschen im Linderhofer Park kann seit 2012 mit der KönigsCard kostenlos besucht werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erste Etappe geschafft: Die nächste Containerschule steht
Wenn die Sommerferien enden, beginnt an der Berufsschule eine neue Zeit: Zwei Jahre lang dauert die millionenschwere Sanierung des Altbaus. Für 300 Jugendliche werden …
Erste Etappe geschafft: Die nächste Containerschule steht
Viele freie Stellen: So witzig sucht die Bayerische Zugspitzbahn neues Personal
Ein Koch, dem Kräuter auf der Brust sprießen, eine Servicekraft mit zehn Händen und ein Elektriker mit Laseraugen – die Videos, mit denen die Bayerische Zugspitzbahn um …
Viele freie Stellen: So witzig sucht die Bayerische Zugspitzbahn neues Personal
Retter im Dauerstress: Bergwacht Garmisch-Partenkirchen meistert drei Parallel-Einsätze
Drei Notrufe innerhalb kürzester Zeit – die Einsatzkräfte der Bergwacht-Bereitschaft Garmisch-Partenkirchen waren an Maria Himmelfahrt stark gefordert. Probleme …
Retter im Dauerstress: Bergwacht Garmisch-Partenkirchen meistert drei Parallel-Einsätze
Leise Klänge und laute Schüsse zu Ehren Mariens
Die Basilika des Benediktinerklosters Ettal bildete die malerische Kulisse für eine außergewöhnliche Veranstaltung des Gebirgsschützen-Bataillons Werdenfels.
Leise Klänge und laute Schüsse zu Ehren Mariens

Kommentare