+
Verschmutzte Flaschen können zu einer Störung der Pfandautomaten führen. 

Handel in Murnau   

Streit um Flaschen und Dosen 

Murnau - "Lächerlich“ findet Matthias Nassauer das alles, und „konstruiert“. Der Ärger des Murnauers richtet sich gegen den Handelskonzern Rewe Group. Nassauer hat nämlich im Rewe-Getränkemarkt an der Murnauer Reschstraße Hausverbot bekommen - wegen angeblich verschmutzter Flaschen, die die Pfandautomaten stören.

Der 62-jährige freischaffende Künstler gab dort seit circa zwei Jahren immer wieder Pfandflaschen und Dosen ab. „Ich war dort etwa alle anderthalb Wochen“, sagt Nassauer. Der Erlös: etwa drei bis vier Euro im Schnitt, schätzt er. Er habe in dem Getränkemarkt auch Ware erworben, aber nicht regelmäßig. „Es steht auch nirgends drauf, dass man etwas kaufen muss, wenn man Dosen und Flaschen abgibt.“

 Kürzlich wurde dem Murnauer ein Hausverbot erteilt. Rewe-Sprecher Raimund Esser bestätigt dies. Das Hausverbot werde auch aufrecht erhalten. „Der Herr frequentierte ausschließlich unseren Markt, um immer wieder stark verunreinigtes Leergut – offensichtlich aus Mülleimern gesammelte Flaschen und Dosen – im Pfandautomaten zu entsorgen.“ Das verunreinigte Material habe in der Vergangenheit zu großen Problemen bei der Annahme durch den Pfandautomaten geführt, betont Esser. Denn die hochsensible Lasertechnik streike dann und es komme zu Störungen, „die den Geschäftsablauf erheblich gestört haben und sogar Reparaturen an dem Pfandautomaten nach sich gezogen haben“. 

Das Marktpersonal habe Nassauer mehrfach freundlich angesprochen und ihn auf die von ihm verursachte Problematik hingewiesen. „Daraufhin wurde unser Personal auf das Übelste beschimpft, es kam zu lautstarken Verbalinjurien des Herrn im Markt, sodass wir als ,ultima ratio‘ das Hausverbot aussprachen.“ Die Gründe hierfür seien dem Murnauer auch noch einmal sachlich erläutert worden. 

Nassauer kann die Vorwürfe nicht nachvollziehen. Die Flaschen und Dosen, die er abliefert, seien „überwiegend sauber. Ich schleppe die nicht mit, wenn sie verdreckt sind.“ Er entleere auch alle Gebinde bis auf den letzten Tropfen. Dass es technische Probleme am Pfandautomaten wegen seines Leerguts gegeben haben soll, ist ihm neu. „Das höre ich zum ersten Mal.“ Er habe in dem Getränkemarkt auch niemanden beschimpft oder beleidigt. Dies sei eine „Unterstellung“ und „frei erfunden.

Roland Lory 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abschluss Wirtschafts- und Berufsfachschule: Bereit für neue Wege
Sie haben fertig! Die Absolventen der Wirtschafts- und Berufsfachschule in Garmisch-Partenkirchen haben ihren Abschluss in der Tasche. Der Grundstein für …
Abschluss Wirtschafts- und Berufsfachschule: Bereit für neue Wege
Gebirgsmusikkorps gibt Benefizkonzert in Grainau
Genuss für den guten Zweck: Das Gebirgsmusikkorps tritt in Grainau zugunsten der Bürgerstiftung Mehrwert auf - mit leichter Unterhaltungsmusik. 
Gebirgsmusikkorps gibt Benefizkonzert in Grainau
Fremder begrapscht Spaziergängerin in Garmisch-Partenkirchen 
Ein Fremder hat eine Spaziergängerin (39) in Garmisch-Partenkirchen sexuell belästigt und sie zu Boden gerissen. Die Frau konnte aus eigener Kraft Schlimmeres …
Fremder begrapscht Spaziergängerin in Garmisch-Partenkirchen 
Einsatz auf der Sea-Eye: Mission lässt den Ohlstädter nicht los
Er wirkt müde, doch Ralph Götting sagt: „Es geht mir gut.“ Der Ohlstädter hat zwei Wochen lang an Bord des Seenotrettungsschiffs Sea-Eye geholfen, Flüchtlinge vor dem …
Einsatz auf der Sea-Eye: Mission lässt den Ohlstädter nicht los

Kommentare