Gemeinde muss erst mit Staatsforsten einen Vertrag schließen

An diesem Ort sollen sich Paare bald trauen können

 Auf dem Hörnle geht‘s auch. Nun möchte die Gemeinde Schwaigen nachziehen und Trauungen in freier Natur ermöglichen. Die Stelle bietet sich laut Bürgermeister ohnehin an.

Schwaigen - Bei der Gemeinde Schwaigen sind in der Vergangenheit immer wieder Anfragen für Trauungen in freier Natur eingegangen. Diesem Wunsch trägt die Kommune nun Rechnung. Sie will eine Fläche am Fuchsloch dafür verwenden. Dies beschloss der Gemeinderat. Der Grund gehört den Bayerischen Staatsforsten. Mit diesen will die Gemeinde einen Vertrag schließen. Die Stelle bietet sich nach den Worten von Bürgermeister Hubert Mangold (parteifrei) an, „weil wir das Fuchsloch eh herrichten wegen des Glashüttenrundwegs“.

Roland Lory

Rubriklistenbild: © dpa / Frank Leonhardt

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gelber Sack: Immer wieder Abfuhr-Ärger
Bei der Abfuhr der Gelben Säcke ist offenbar mitunter Sand im Getriebe. Das Landratsamt registrierte zuletzt „häufiger Probleme“, weil die zuständige Firma Abholtermine …
Gelber Sack: Immer wieder Abfuhr-Ärger
Nach dem verheerenden Hochwasser: Partnachklamm bleibt weiter gesperrt
Wie geht es mit der Partnachklamm weiter? Wie mit dem gefährlichen Ferchenbach? Antworten soll es Anfang Juli bei einer Sondersitzung des Gemeinderates geben.
Nach dem verheerenden Hochwasser: Partnachklamm bleibt weiter gesperrt
Parteiübergreifender Antrag: Wildholzrechen oder Netz für den Ferchenbach
Die Gefahr geht vom Ferchenbach aus - da sind sich Experten und Lokalpolitiker einig. Nun gibt es einen parteiübergreifenden Antrag.
Parteiübergreifender Antrag: Wildholzrechen oder Netz für den Ferchenbach
Johannifeuer: Wenn die Berge brennen
Sie gehören zum Vorabend des Johanni-Namenstags wie ein Christbaum zu Weihnachten oder Raketen an Silvester. Wenn am Samstag die Dunkelheit übers Isartal hereinbricht, …
Johannifeuer: Wenn die Berge brennen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.