Gemeinde muss erst mit Staatsforsten einen Vertrag schließen

An diesem Ort sollen sich Paare bald trauen können

 Auf dem Hörnle geht‘s auch. Nun möchte die Gemeinde Schwaigen nachziehen und Trauungen in freier Natur ermöglichen. Die Stelle bietet sich laut Bürgermeister ohnehin an.

Schwaigen - Bei der Gemeinde Schwaigen sind in der Vergangenheit immer wieder Anfragen für Trauungen in freier Natur eingegangen. Diesem Wunsch trägt die Kommune nun Rechnung. Sie will eine Fläche am Fuchsloch dafür verwenden. Dies beschloss der Gemeinderat. Der Grund gehört den Bayerischen Staatsforsten. Mit diesen will die Gemeinde einen Vertrag schließen. Die Stelle bietet sich nach den Worten von Bürgermeister Hubert Mangold (parteifrei) an, „weil wir das Fuchsloch eh herrichten wegen des Glashüttenrundwegs“.

Roland Lory

Rubriklistenbild: © dpa / Frank Leonhardt

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die digitale Revolution im Klassenzimmer: Jetzt sollen die Landkreis-Schulen fit gemacht werden
Sebastian Unterstein hat eine Mission. Der Lehrer will heuer als erster Koordinator für Digitalisierung im Landkreis die staatlichen Schulen fit für das neue …
Die digitale Revolution im Klassenzimmer: Jetzt sollen die Landkreis-Schulen fit gemacht werden
Unfall bei Zugspitzbahn: Kaputte Gondel ist geborgen - wie geht es jetzt weiter?
Bei der neuen Seilbahn an der Zugspitze ist ein Bergewagen in eine der beiden Gondeln gekracht und hat einen Totalschaden verursacht. Die komplizierte Bergung wurde …
Unfall bei Zugspitzbahn: Kaputte Gondel ist geborgen - wie geht es jetzt weiter?
Nach Unfall: BZB hofft zeitnah neue Gondel zu bekommen
Die zerstörte Kabine der Seilbahn Zugspitze wurde Freitagvormittagsicher in die Bergstation gezogen. Fest steht: Der Schaden ist siebenstellig. Klaus Schanda hat jetzt …
Nach Unfall: BZB hofft zeitnah neue Gondel zu bekommen
Hochwasserschutz Graswang: 2019 geht‘s endlich los
Es hat gedauert, bis sich die Behörden soweit einig waren - jetzt sollte dem Startschuss für den Hochwasserschutz in Graswang nicht mehr viel entgegen stehen.
Hochwasserschutz Graswang: 2019 geht‘s endlich los

Kommentare