+
Aufgrund der Bergungsarbeiten war die B2 für etwa zweieinhalb Stunden gesperrt.

Schwerer Verkehrsunfall auf der B2

Kollision auf der Gegenfahrbahn

  • schließen

Krün - Ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem zwei Personen verletzt wurden, hat sich am Donnerstagabend kurz vor 19 Uhr auf der Bundesstraße 2 im Bereich Krün zugetragen.

Laut Bericht der Mittenwalder Polizei geriet eine 60-jährige Isartalerin aus noch unbekannter Ursache mit ihrem Pkw auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort mit einem entgegenkommenden Wagen. An dessen Steuer saß ein 33-jähriger Isartaler. Das Auto der Frau kam nach der Kollision auf dem Dach zum Liegen. Das Fahrzeug des Mannes wurde zur Seite geschleudert und landete an einem Baum. Beide Fahrer wurden vom BRK ins Klinikum nach Garmisch-Partenkirchen gebracht. Die Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden, die Polizei schätzt den Schaden auf rund 20 000 Euro. Die Bundesstraße wurde für etwa zweieinhalb Stunden gesperrt, die Umleitung erfolgte unter anderem über den Ortsteil Bärnbichl. Die Feuerwehr Krün war mit 28 Mann und vier Fahrzeugen vor Ort. Ferner waren an dem Rettungseinsatz Kräfte des BRK, der Wasserwacht Krün und ein Notarzt beteiligt. Ein Spezialfahrzeug aus Oberau musste die Fahrbahn säubern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Inser Hoamat“: Die Produktpallete wächst
Die Regionalmarke „Inser Hoamat“ bekommt Zuwachs: Zu den bisher sechs heimischen Betrieben haben sich nun weitere fünf dazugesellt.
„Inser Hoamat“: Die Produktpallete wächst
Klinikum: Pflegepersonal wird aufgestockt
Was in jedem Krankenhaus zählt, ist das Geld. Heute mehr denn je. Die Gesundheit ist ein großes Geschäft. Das Klinikum Garmisch-Partenkirchen schreibt seit mehreren …
Klinikum: Pflegepersonal wird aufgestockt
Altlasten im Gewerbegebiet: Schuldfrage bleibt ungeklärt
Die Schuldfrage läuft ins Leere: Wer für die Schadstoffe im Boden des geplanten Wallgauer Gewerbegebiets verantwortlich ist, kann nicht mehr festgestellt werden. Klar …
Altlasten im Gewerbegebiet: Schuldfrage bleibt ungeklärt
Feueralarm in Unterammergau: Starker Rauch im Heizungskeller 
Schnell und richtig hat der Hausbesitzer gehandelt: Er kontaktierte die Einsatzkräfte, nachdem er den Qualm im Heizungsraum bemerkt hatte. Die rückten mit 35 Mann an. 
Feueralarm in Unterammergau: Starker Rauch im Heizungskeller 

Kommentare