+
Ein Todesopfer und vier Verletzte forderte ein schwerer Unfall auf der Bundessstraße 2 ei Oberau.

Schwerer Verkehrsunfall auf der B2: Ein Toter, vier Verletzte

Oberau –  Zu einem schweren Unfall kam es am Sonntagabend mitten im dichten Ausflugs-Rückreiseverkehr auf der Bundesstraße 2 bei Oberau. Eine Person verstarb noch an der Unfallstelle, vier weitere Menschen erlitten – zum Teil schwere – Verletzungen.

Auch erfahrene Einsatzkräfte mussten erst einmal durchschnaufen, nachdem sie sich der grausamen Bilder am Unfallort bewusst geworden sind: Der tragische Verkehrsunfall hat sich auf der Bundesstraße 2 zwischen Oberau und der Autobahn-Anschlussstelle Eschenlohe ereignet. Auf Höhe des sogenannten „Hängenden Steins“ waren um 18.30 Uhr zwei Fahrzeuge frontal zusammengestoßen.

Bilder von der Unfallstelle

Frontalzusammenstoß auf B2: Ein Toter, vier Verletzte

Zum Unfallhergang konnte die Polizei bis zum Redaktionsschluss der Ausgabe keine Angaben machen. Augenzeugen zufolge waren die Autos – eines mit Münchner und eines mit Pfaffenhofener Kennzeichen – auf der Bundesstraße 2 zusammengestoßen. Die Wucht des Aufpralls war dabei offenbar so groß, dass ein Wagen auf die Leitplanke geschleudert wurde.

Nach dem Notruf rückten die Freiwillige Feuerwehr, der Rettungsdienst mit Notarzt, Rotem Kreuz und Münchner Krankentransport sowie die Polizei aus. Sie kümmerten sich um die Opfer; mindestens ein Mensch war im Fahrzeugwrack eingeklemmt. Doch für eine Person kam alle Hilfe zu spät.

Die Bundesstraße 2 wurde für den Verkehr sofort komplett gesperrt. Es bildete sich in beide Richtungen ein kilometerlanger Stau: vom Ortsteil Partenkirchen und Grainau in Richtung Norden, auf der Autobahn in Richtung Süden. Auch auf den Ausweichstrecken über das Ammertal und Murnau sowie über den Walchensee kam zu massiven Behinderungen. Gesperrt werden musste zudem die Bahnstrecke zwischen Murnau und Garmisch-Partenkirchen. Grund war die Landung eines Rettungshubschraubers.

Die Bergungsarbeiten dauerten bis Redaktionsschluss an. Ein Gutachter sicherte an der Unfallstelle Spuren.

matt

Auch interessant

<center>Schlauchtuch / Multifunktionstuch "Bayern" schwarz</center>

Schlauchtuch / Multifunktionstuch "Bayern" schwarz

Schlauchtuch / Multifunktionstuch "Bayern" schwarz
<center>Trachten-Charivari Strassherz (Damen)</center>

Trachten-Charivari Strassherz (Damen)

Trachten-Charivari Strassherz (Damen)
<center>Sissis Sünd - Apfelstrudelgewürz 100g BIO</center>

Sissis Sünd - Apfelstrudelgewürz 100g BIO

Sissis Sünd - Apfelstrudelgewürz 100g BIO
<center>Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern</center>

Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern

Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern

Meistgelesene Artikel

Staatsstraße bei Mittenwald kurzzeitig gesperrt: Das war der Grund
Schnee, Schnee und nochmal Schnee: Die winterlichen Bedingungen wurden nun einem Mann aus Tegernsee zum Verhängnis. Er geriet mit seinem Wagen ins Schleudern.
Staatsstraße bei Mittenwald kurzzeitig gesperrt: Das war der Grund
Murnauer Christkindlmarkt zieht um
Der Christkindlmarkt der Vereine hat seinen festen Platz in Murnaus Veranstaltungskalender. Heuer gibt es eine Änderung, die im Ort bereits für reichlich Gesprächsstoff …
Murnauer Christkindlmarkt zieht um
BRK-Kreisverband: Krüns Bürgermeister Schwarzenberger neuer Vorsitzender
Ruhephasen gibt es beim BRK-Kreisverband Garmisch-Partenkirchen selten. Zu groß und zu wichtig ist das Aufgabenspektrum. Das weiß kaum jemand besser als Michael Lidl. …
BRK-Kreisverband: Krüns Bürgermeister Schwarzenberger neuer Vorsitzender
Bewegender Abschied von politischer Bühne
Es fehlten nur noch die Tränen: Richtig emotional war Alexander Weinharts Abschied als Murnauer Gemeinderat. Die Amtsniederlegung wurde jetzt offiziell behandelt.
Bewegender Abschied von politischer Bühne

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion