Beliebter Schauspieler aus „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ ist tot

Beliebter Schauspieler aus „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ ist tot
Frauen der ersten Stunde: (v.l.) Martina Eiter, Christine Gerg, Maria Holler, Christine Mayr (Schriftführer), Julia Schwarzenberger, Vroni Stelzl, Sissi Achner, Susanne Steinhübl und Marille Jungkunz. foto: Privat/fkn

Schwung für Wallgaus Dorfleben

Wallgau - Eine Damenriege packt's an: Vroni Stelzl hat einen neuen Verein gegründet. "Wallgau aktiv" hat schon 20 Mitglieder - und die ersten Feste im Blick...

Die 1250-Jahr-Feier war für Wallgau ein voller Erfolg. Eine Erkenntnis ist geblieben: „Wir haben erstmal gesehen, wie gut das ganze Dorf zusammenhält und was alles möglich ist“, sagt Vroni Stelzl. Sie moderierte das Jubiläum am Dorfplatz, führte die Besucher durchs Programm.

Dieses Gefühl will die Wallgauerin erhalten - und hat dafür nun einen neuen Verein gegründet: „Wallgau aktiv“. Auf 20 Aktive ist die Gruppe schon gewachsen. „Leider bislang nur Frauen“, bemerkt Stelzl. Männer sind erwünscht, jeder ist willkommen. Am Donnerstag lässt Stelzl den Verein offiziell beim Notar eintragen. Mit dem Verein will sie dafür sorgen, „dass im Ort wieder ein bissl was vorwärts geht und auch für junge Leute etwas gemacht wird.“ Das kam ihr in den vergangenen Jahren zu kurz.

Entstanden ist die Idee aus einem ganz konkreten Anlass heraus. Stelzl Freundin Julia Schwarzenberger will den Wallgauer Adventsmarkt unbedingt wieder beleben, ihm eine neue Richtung geben. Und zwar an der Sonnleiten, wo die 34-Jährige wohnt. Denn bei der Jubiläumsfeier haben die Wallgauer auch „erstmal wieder gesehen, wie schön unsere Sonnleiten ist“, sagt Stelzl. Die Werkstätten von damals sollen keine Eintagsfliege sein.

Sie öffnen wieder - diesmal mit winterlichem Flair am 29. und 30. November. „Viele haben sich schon bereit erklärt mitzumachen“, untermauert die 33-Jährige. Der Kramerladen soll zum Beispiel erneut öffnen. Doch für die Organisation einer solchen Veranstaltung braucht es eine schlagkräftige Truppe. Die will der neue Verein stellen.

Aber beim Adventsmarkt allein soll es nicht bleiben. Ein Törggelen, ein Kinderfest am Spielplatz und einiges mehr schwebt den Wallkgauerinnen vor. „Wir erfinden nicht alles neu“, unterstreicht Stelzl. Diese Feste gab es schon in Wallgau, doch vieles ist eingeschlafen. Die Frauen wollen das ändern und zögern nicht lange. Die erste Veranstaltung ist schon in Planung. „Wallgau aktiv“ lädt zusammen mit dem heimischen Skiclub alle Kinder für Rosenmontag, 3. März, zur Olympiade am Dorfplatz ein. Das erste Treffen der Organisatoren hat bereits gestern stattgefunden.

Die Teamarbeit ist Stelzl und ihren Mitstreiterinnen wichtig, Einzelkämpfer wollen sie nicht sein. „Wir möchten mit Vereinen und Bürgern gemeinsam etwas auf die Beine stellen.“ Ganz nach dem Vorbild der 1250-Jahr-Feier, bei der die Zusammenarbeit bestens funktioniert hat. Und die scheinbar in Wallgau mehr hinterlassen hat als nur Erinnerungen an ein schönes Fest für drei Tage.

(nine)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wo soll es hin? Zwei Gemeinden im Wettkampf ums Naturparkzentrum
Ettal würde es gern bekommen. Und den Holzpavillon von der Landesausstellung dafür nutzen. Aber auch Oberammergau bewirbt sich um ein Naturparkzentrum. Damit ist nämlich …
Wo soll es hin? Zwei Gemeinden im Wettkampf ums Naturparkzentrum
Nazigold – die Jagd in Mittenwald geht weiter
Das sagenumwobene Nazigold lockt wieder Spurensucher nach Mittenwald. Nach drei Niederländern reist nun der amerikanische TV-Moderator Josh Gates mit Kamerateam an.
Nazigold – die Jagd in Mittenwald geht weiter
Feneberg-Markt: Eröffnung erst im Februar
Das Thema war lange Zeit heftig umstritten, doch am Ende sprachen sich 2015 die Ohlstädter per Bürgerentscheid mehrheitlich für einen Supermarkt am Josefplatz aus. Der …
Feneberg-Markt: Eröffnung erst im Februar
Streitpunkt Straßenausbau: Dafür müssen Anlieger wohl noch zahlen
Der Ausbau von Straßen wird nicht mehr auf die Anlieger umgelegt. Was aber ist mit Kosten, etwa für Beleuchtung und Kanal, die bereits von der Gemeinde vorgestreckt …
Streitpunkt Straßenausbau: Dafür müssen Anlieger wohl noch zahlen

Kommentare