SCR-Fans on Tour: 2008 fuhren die weiß-blauen Anhänger nach Kassel. foto: Sehr

SCR-Fans planen Sonderzug nach Hannover

Garmisch-Partenkirchen - Zeitnot ist das große Problem: Organisatoren brauchen 280 Anmeldungen bis 9. Dezember - Fahrpreis 79 Euro

Es ist ein ehrgeiziges Vorhaben, das sich das Fanprojekt des SC Riessersee vorgenommen hat: Am 6. Januar 2012 soll ein weiß-blauer Sonderzug in Richtung Hannover rollen. Das Problem: Schon bis 9. Dezember müssen die Verantwortlichen dem Zug-Betreiber aus Stuttgart eine Entscheidung mitteilen. „Bis zu diesem Tag brauchen wir 280 verbindliche Anmeldungen“, betont Daniel Seth. Er gehört dem Führungstrio des SCR- Fanprojekts an, das sich gegründet hat, um Aktivitäten der Anhängerschaft des Eishockey-Teams zu koordinieren und zu bündeln.

22 000 Euro kostet es, einen Zug für gut 300 Schlachtenbummler auf die Beine zu stellen. Eine Summe, die erst einmal reingewirtschaftet werden muss. „Wir wollten den Preis so niedrig wie möglich halten“, erklärt Seth. 79 Euro haben die Verantwortlichen nun als Fahrpreis für 285 Mitfahrer kalkuliert. „Da sind aber noch keine Risiken abgedeckt“, betont Seth. Dass auch etwas nachkommen kann, hat sich beim Sonderzug nach Dresden in der Saison 2009/10 gezeigt. „Da haben wir danach noch eine Rechnung von 700 Euro für eine zusätzliche Reinigung bekommen“, blickt Vorstandskollege Rainer Heunisch zurück. Finanziell etwas einfacher könnte es werden, wenn sich Sponsoren für die Fahrt auftreiben lassen. „Wir verkaufen gerne auch den Namen des Zugs“, stellt Heunisch klar. Um die Akquise von Geldgebern wird sich Florian Bopp, der Dritte im Vorstand, kümmern.

Über allen Anstrengungen schwebt allerdings das Zeitproblem: 280 Leute zu bekommen, die sofort bei der Anmeldung zahlen, und das in rund drei Wochen - das ist ein schwieriges Unterfangen. Heunisch: „Aber es geht nicht anders, der Betreiber möchte bis Anfang Dezember Bescheid wissen, was los ist.“ Angesichts dessen wollten die Organisatoren bei einem Treffen mit Verantwortlichen der Fanclubs erst einmal abklären, wie die Stimmungslage ist. Das Ergebnis war eindeutig: Alle Gruppierungen stehen hinter dem Projekt Sonderzug. „Das ist nach zwei Jahren einfach mal wieder die Chance, eine tolle Sache auf die Beine zu stellen“, meint Heunisch. Vor allem sei auch der 6. Januar ideal. „Das ist ein Feiertag, danach ist Samstag - passt alles wunderbar.“

Dennoch laufen die Anmeldungen bisher eher zäh. Stand Mittwochabend waren es knapp 40. Werbung für die Fahrt zu betreiben, gestaltet sich auch nicht sonderlich einfach. Die Anhänger haben im Olympia-Stadion ein großes Banner aufgehängt, das Fanprojekt lässt 5000 Flyer anfertigen, auf denen gleich das Anmeldeformular gedruckt ist.

Es wäre schade, wenn die Tour nach Niedersachsen zum Auswärtsspiel des SCR am Pferdeturm in Hannover nicht zustande kommen würde. Denn in ihren Planungen sind die Organisatoren eigentlich schon ziemlich weit. Sogar dem Thema Sicherheit haben sie sich angenommen und wollen eine Art Ordnungsdienst. „Das ist ein Bereich, mit dem man sich leider immer mehr befassen muss“, betont Heunsich und verweist auf die Probleme mit SCR-Fans und vermeintlichen Anhängern, die es in den vergangenen Spielzeiten gegeben hat. „Es darf bei dieser Fahrt einfach nichts passieren hinsichtlich Krawalle oder Ausschreitungen mit Feuerwerkskörpern.“ Schließlich gehe es um „Spaß und Party“ - und ums Eishockey. (cf)

Anmeldung für den Zug

ist möglich im Internet unter www.scr-fans.de (Formular) oder bei den Heimspielen am Stand des Fanclubs Blue Angels im Foyer.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare