Seehauser Fischerstüberl am Staffelsee
+
Idyllisch am Staffelsee gelegen: das Seehauser Fischerstüberl, das umgebaut und saniert werden soll.

Gemeinderat entscheidet über Umbau und Sanierung

Seehauser Fischerstüberl: Das sind die Pläne der neuen Eigentümer

  • Silke Reinbold-Jandretzki
    vonSilke Reinbold-Jandretzki
    schließen

Top-Panorama, beste Lage – und doch seit Jahren geschlossen. Die neuen Eigentümer, die Bäckerei-Unternehmer Zöttl, gehen Sanierung und Umbau des Seehauser Fischerstüberls an.

  • Vier Jahre stand die Seehauser Traditions-Gaststätte Fischerstüberl zum Verkauf.
  • Die Münchner Bäckerei-Unternehmer Zöttl haben das Objekt in Bestlage 2019 gekauft.
  • Nun sollen ein Café und sechs Ferienwohnungen entstehen.

Seehausen – Er macht aus seinem Herzen keine Mördergrube. Aus Markus Hörmanns Worten spricht Erleichterung. Er sei „froh“, sagt der Seehauser Bürgermeister (CSU). Darüber, dass das Ehepaar Zöttl das Fischerstüberl gekauft hat, darüber, wie es sein Projekt anpackt, welche Entwicklung dieses nimmt. Das Fischerstüberl, eine seit Jahren geschlossene Traditions-Gaststätte, stehe an einem „der markanten Punkte von Seehausen“, weiß Hörmann – und biete Besuchern, die etwa mit dem Schiff anlanden, „einen traurigen Anblick“.

Die in die Jahre gekommene Immobilie findet sich auf einem 1260 Quadratmeter großen Grundstück in exquisiter Lage: nahe der Bootslände, mit Blick auf Staffelsee und Berge. Und doch stand sie seit 2015 als „Liebhaberobjekt“ lange erfolglos zum Verkauf – bis Bernhard und Michaela Zöttl 2019 Nägel mit Köpfen machten.

Seehauser Fischerstüberl: Neues Café soll 75 Sitzplätze im Inneren bieten

Der Plan der neuen Eigentümer, die hinter dem Familienunternehmen Zöttl mit Bäckerei-/Konditoreifilialen in München stehen: Sie wollen sanieren, umbauen und ein Café mit 75 Sitzplätzen im Inneren sowie sechs Ferienwohnungen einrichten, „davon drei barrierefrei“, sagt der beauftragte Seehauser Innenarchitekt Joachim F. Gießler. Das gilt auch für Café und Toiletten. „Es kommt ein Aufzug über zwei Stockwerke“, erklärt Gießler. Zudem wird die Terrasse hergerichtet; sie gehört der Gemeinde und soll wie bisher an die Gebäude-Eigentümer verpachtet werden. Die Chancen, dass die Vorstellungen der Zöttls Wirklichkeit werden, stehen offenbar alles andere als schlecht. Die Mitglieder des Seehauser Bauausschusses haben das Konzept präsentiert bekommen und „für gut befunden“, sagt Hörmann. Der Gemeinderat wird sich am morgigen Donnerstag (19.30 Uhr) mit dem Antrag befassen. Erforderlich sind nach Angaben Hörmanns zwei Befreiungen vom Bebauungsplan, bei denen der Bauausschuss keine Probleme gesehen habe.

Immobilie soll verwahrloste Form los werden und klarere Linien erhalten

Im Kern gilt: Die Immobilie, an der viel herumgebastelt worden sei, soll eine „klarere Linie“ erhalten und seine „verwahrloste Form“ los werden, sagt Gießler. Was sich im Obergeschoss des wesentlich älteren Hauptgebäudes findet und nicht brauchbar ist, wird abgerissen. Das Objekt besteht aktuell praktisch aus zwei unterschiedlich alten Teilen, die einen Meter voneinander entfernt stehen und künftig durch Treppenhaus und Aufzug verbunden werden sollen. Der neue Aufgang wird nicht über das Café, sondern von Norden her erfolgen. Den aktuellen Zustand nennt Gießler „gar nicht so schlecht“.

Der Innenarchitekt geht, wenn das Landratsamt sein Okay gibt, davon aus, dass Sanierung und Umbau im Frühjahr 2021 – und nach Möglichkeit auch früher – starten werden. Im Laufe des nächsten Jahres „könnte alles erledigt sein“. Die Eigentümer steckten Herzblut in das Projekt, bestätigt Gießler: „Wir haben viel diskutiert, bis wir zu dieser Lösung gekommen sind. Die Zusammenarbeit mit den Bauherrn hat viel Spaß gemacht.“

Hörmann findet das Konzept „sehr gut“ – und betont, dass die Verantwortlichen sich eng mit der Gemeinde abstimmten und immer wieder nachfragten. Im Cafébetrieb mit Sitzplätzen sieht der Bürgermeister ein Puzzleteil, das im gastronomischen Angebot Seehausens noch fehlt. Für neu geschaffene Ferienwohnungen erkennt Hörmann ebenfalls Bedarf. Der „traurige Anblick“ könnte bald Vergangenheit sein.

Lesen Sie dazu auch: Staffelsee-Bestlage: Münchner Bäckerei-Unternehmer Zöttl kaufen Seehauser Fischerstüberl

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erst Bergtour, dann Quarantäne? Tirol ist Risikogebiet: Was Wanderer nun beachten müssen
Erst Bergtour, dann Quarantäne? Tirol ist Risikogebiet: Was Wanderer nun beachten müssen
Corona in Bayern: Skifahren im Normalbetrieb? Aiwanger mit deutlichen Worten zu Winter-Tourismus im Freistaat
Corona in Bayern: Skifahren im Normalbetrieb? Aiwanger mit deutlichen Worten zu Winter-Tourismus im Freistaat

Kommentare