+
Er gilt als Favorit: Christoph Grunwald (r.) stößt seinen Kontrahenten beim Finale 2016 ins Wasser. 

Standfestigkeit und Körpergefühl sind gefragt

Fischerstechen in Seehausen: Kampf um die Binsenkrone

Beim traditionellen Fischerstechen in Seehausen geht es wieder hoch her. Christoph Grunwald (23) gilt - wie vergangenes Jahr - als Favorit.

Seehausen – Standfestigkeit und Körpergefühl sind gefragt, wenn die Teilnehmer des alljährlichen Fischerstechens spannende Duelle auf wackligen Planken ausfechten. Die Veranstaltung findet wieder an Maria Himmelfahrt am Dienstag, 15. August, an der Seehauser Bootslände statt. Die Tradition lässt sich historisch bis ins Jahr 1864 zurückverfolgen und wird seit 1985 in ununterbrochener Reihenfolge auf dem Staffelsee zelebriert.

„Es ist ein wichtiges Kulturgut“, sagt Mit-Organisator Anton Daisenberger aus Seehausen. „Das ganze Dorf packt einmal im Jahr mit an.“ Daisenberger moderiert die Veranstaltung seit 2002. Er hofft auch heuer auf gutes Wetter. Wenn das nicht der Fall sein sollte, findet das Stechen trotzdem statt. „Wir ziehen das auch bei Regen durch. Die Teilnehmer werden ohnehin nass“, scherzt er augenzwinkernd.

32 Fischerstecher aus dem Dorf und den dazugehörigen Ortsteilen Riedhausen und Rieden haben sich bereits für das Wasser-Spektakel angemeldet. Als Favorit gilt Christoph Grunwald, der im vergangenem Jahr als Fischerkönig hervorging und die begehrte Binsenkrone einheimste. Der 23-jährige Seehauser will es auch heuer unbedingt ins Finale schaffen. Eine bestimmte Taktik hat er nicht. Keiner der Teilnehmer kann vorher üben. Trotzdem verrät der amtierende Fischerkönig einen Trick: „Wenn man sich mit den Zehen ordentlich am Holz festkrallt, hilft das schon viel.“ Fest steht: Grunwald wird die Krone nicht freiwillig hergeben. Dieser Titel muss hart erkämpft werden.

Genau das macht es Daisenberger zufolge spannend: „Es handelt sich um einen sportlichen Wettkampf, der mit viel Ehrgeiz behaftet ist.“ Daher sei es umso aufregender, wenn sich plötzlich Freunde oder nahe Verwandte als Duellanten im See gegenüberstünden.

Gekämpft wird mit bunt bemalten Lanzen nach K.o.-System. Um 13.30 Uhr findet ein Sternmarsch des Trommlerzuges statt, beginnend vom Gasthof Stern. Die Trommler marschieren zur Bootslände, wo um 14 Uhr das Stechen beginnt. Der Eintritt für das Spektakel beträgt drei Euro. Parallel dazu findet das Seefest vor dem Fischerstüberl statt. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Teilnehmer sowie Gäste können den Abend bei schönem Wetter mit der Begleitung der Seehauser Musikkapelle ausklingen lassen.

Constanze Wilz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Peter Nagel geht nach Berchtesgaden - mit gutem Bauchgefühl
Die nächste Doppelspitze erwartet Tourismusdirektor Peter Nagel an seinem neuen Arbeitsplatz. Zum 1. April 2018 wechselt er nach Berchtesgaden. 
Peter Nagel geht nach Berchtesgaden - mit gutem Bauchgefühl
Murnauer Schwimmbad-Debatte: Manlik gibt Rapp contra
Der Bedarf für ein Schulschwimmbad in Murnau ist vorhanden. Da sind sich die Marktgemeinderäte einig. Ob so ein Projekt auch finanziert werden kann, ist bis dato unklar. …
Murnauer Schwimmbad-Debatte: Manlik gibt Rapp contra
Marco Wanke probt für den Eistanz im rosa Tutu 
Der Countdown läuft. Nur noch zwei Wochen, dann muss sich Marco Wanke im Olympia-Eisstadion beweisen – mit einer Kür im rosa Tutu. Das Training ist hart, sagt der …
Marco Wanke probt für den Eistanz im rosa Tutu 
Lebensmüde: Maskierter Mann klettert auf Kran für diesen Blick über den Eibsee
Dieses Video dürfte für Diskussionen im Netz sorgen: Ein maskierter Mann klettert auf einen hohen Kran, ist dabei völlig ungesichert. 
Lebensmüde: Maskierter Mann klettert auf Kran für diesen Blick über den Eibsee

Kommentare