+
Freut sich sichtlich über die Wieder-Eröffnung des Seniorentreffs: Bürgermeisterin Sigrid Meierhofer.

Neuer Träger, neue Mitarbeiter

Seniorentreff feiert Wiedereröffnung

Garmisch-Partenkirchen - Es ist ein Neustart mit der Lebenslust als Träger: Die Anlaufstelle für ältere Garmisch-Partenkirchner wurde vor großem Publikum wiedereröffnet. Und hat ein großes Angebot im Programm. 

„Auch mit 80, 90 Jahren, kann man seinen Mut bewahren, denn jung sind die, die weiter machen, die noch leben, lieben, lachen“, reimen die drei jungen Damen locker übers Älterwerden. Doch Zuhörerin Maria Neuner ist da eher zurückhaltend: „Leicht gesagt, mit 80 fällt das schon ganz schön schwer“, murmelt sie, klatscht aber dennoch, denn rundum ist Begeisterung angesagt. Dicht gedrängt standen die Gäste im „Seniorentreff Marianne Aschenbrenner“ (Ludwigstraße 73) in Garmisch-Partenkirchen, als mit einem fröhlichen Fest und mehreren Grußworten diese beliebte Einrichtung nach zwei Monaten Pause wieder ihren Betrieb aufnahm.

Nachdem die Gemeinde als Betreiber nicht mehr zur Verfügung gestanden hatte, war guter Rat teuer gewesen. Mit der Lebenslust, einem sozialen Netzwerk aus sieben Wohlfahrtsverbänden von der Caritas bis zur Diakonie und dem Kreisbildungswerk, war aber schnell ein kompetenter Nachfolger gefunden. So läuft das Angebot nun weiter – finanziert aus Mitteln der Marianne-Aschenbrenner-Stiftung.

Sondervermögen von 57 Millionen Euro soll alten Menschen zugute kommen

„Wir würden uns sehr freuen, wenn all jene, die den Seniorentreff bisher genutzt und unterstützt haben, uns auch künftig ihr Vertrauen schenken“, sagte Ronald Kühn, Vorsitzender der Lebenslust. Zu den Aufgaben des Treffs „gehören die Beratung der älteren Leute, die Vermittlung von Wissen, der Besuch von Senioren zuhause, natürlich auch Bildungsangebote sowie eine Verzahnung mit dem Freiwilligenzentrum ,Auf geht’s‘“. Sie freue sich sehr, betonte Bürgermeisterin Dr. Sigrid Meierhofer (SPD), „dass der Seniorentreff in dieser Form weitergeht, denn die in der Lebenslust zusammengeschlossenen Verbände haben sowohl die Kompetenz wie auch das Engagement, um ihn erfolgreich weiterzuführen, davon bin ich überzeugt“. Sie erwähnte auch das gut 57 Millionen Euro hohe Sondervermögen aus der Leifheit-Stiftung, das alten Menschen in Garmisch-Partenkirchen zugute kommen soll. Unter anderem wird aus diesem Topf das alte Finanzamt gekauft und in ein Seniorenzentrum verwandelt.

Der evangelische Pfarrer Manfred Reitlinger richtete die Grüße seines katholischen Kollegen Andreas Lackermeier aus und erklärte: „Wir als Kirchen unterstützen es natürlich sehr, dass es hier einen Anlaufpunkt für die älteren Leute gibt und kann nur sagen: Weiter so!“ Das unterstrich auch Diakon Klaus Lobenhofer, der von der Lebenslust mit der Leitung des Seniorentreffs betraut worden ist. Unter dem Beifall der vielen Besucher stellte er die drei charmantenjungen Damen vor, die nunmehr mit der Betreuung der Gäste betraut sind: Iris Astenstorfer (42), Christiane Frahm (25) und Andrea Thompson (39). „Ich wünsche Euch viele Senioren, die mit Freude hierher kommen“, sagte Lobenhofer. Außerdem „wünsche ich Euch viele ältere Mitbürger, die für Neuerungen und Eure Ideen offen sind und überdies wünsche ich Euch auch den Blick für das Unscheinbare, das Gehör nicht nur für die lauten, sondern auch für die leiseren Menschen.“ Zudem hob er die Senioren selbst hervor, „nämlich dafür, dass Sie die drei Neuen so herzlich aufgenommen haben.“

Das Programm

Montag, 7. und 14. März, jeweils von 10.30 bis 11.30 Uhr: „Tanzen auf dem Stuhl“ mit Elsbet Melcher (weitere Termine folgen); Dienstag jeweils von 10 bis 11 Uhr: Sprachcafé englisch; an jedem zweiten Dienstag (ab 8. März) von 16.30 bis 18 Uhr: Kegel-Treff; mittwochs von 10 bis 11 Uhr „Yoga auf dem Stuhl“ mit Sandra Trapp und 13 bis 16 Uhr Spiele-Treff; donnerstags von 10 bis 11 Uhr Sprachcafé italienisch und von 13 bis 16 Uhr Kreativ-Treff; jeden dritten Freitag im Monat (ab 18. März) von 10 bis 12 Uhr Handy-/Smartphone-Treff. Weitere Informationen unter Tel. 0 88 21/ 7 81 05 25.

Wolfgang Kaiser

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für Geschwister soll’s billiger werden
Es war die Stunde der Formulierungskünstler und – fast klar – eine Rechtsanwältin hat gesiegt. Die Frage ist nur, ob das auch vorhalten wird. Als es in der Sitzung des …
Für Geschwister soll’s billiger werden
Nach Ski-Sturz querschnittsgelähmter Niko kämpft sich zurück
Ein Sturz beim Training im Kaunertal hat Nikolai Sommers Leben verändert. Für immer: Der 16-Jährige, der als Nachwuchstalent des Deutschen Skiverbands galt, ist …
Nach Ski-Sturz querschnittsgelähmter Niko kämpft sich zurück
Kommunaler Wohnungsbau: Gemeinde gibt Gas
Die Marktgemeinde Murnau macht ernst mit dem kommunalen Wohnungsbau am Längenfeldweg: Jetzt wurde als erster Schritt der Architektenwettbewerb dazu auf den Weg gebracht.
Kommunaler Wohnungsbau: Gemeinde gibt Gas
Symbolischer Akt gegen Rassismus
Tatsächlich war Adolf Hitler noch bis 2017 Ehrenbürger von Mittenwald. War. Denn mit einem symbolischen Akt haben sich die heutigen Lokalpolitiker von dem Beschluss des …
Symbolischer Akt gegen Rassismus

Kommentare