+
Zum Glück ist nichts passiert: In der Flüchtlingsunterkunft am Weidenweg musste die Feuerwehr aktiv werden. 

Ursache konnte im Keller gefunden werden

Starker Rauch im Flüchtlingsheim

Mittenwald - Alarmierung der Feuerwehr: In der Mittenwalder Flüchtlingsunterkunft kam es zu einer starken Rauchentwicklung. Die Einsatzkräfte mussten die Wohnanlage entlüften.

Plötzlich qualmte es aus der Mittenwalder Flüchtlingsunterkunft am Weidenweg. Deshalb rückte am Montag gegen 13.30 Uhr die Feuerwehr mit 24 Mann aus. Ursache für die starke Rauch-Entwicklung war laut Polizei ein überhitzter Backofen im Keller. Bedingt durch Essensreste verrauchten das komplette Treppenhaus und Teile des Gebäudes ziemlich massiv. Die alarmierte Wehr entlüftete die Wohnanlage. Keiner der Bewohner zog aufgrund des Rauchs Verletzungen davon. Nach ersten Feststellungen entstand auch kein Sachschaden.

csc

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unbekannter fährt Schülerin an und flüchtet
Ein Autofahrer hat eine Schülerin (16) in Ohlstadt angefahren und ist geflüchtet, ohne sich um das Mädchen zu kümmern. Die Jugendliche wurde im Krankenhaus untersucht. …
Unbekannter fährt Schülerin an und flüchtet
Eschenlohe baut für finanziell Schwächere
Der Wohnungsbau ist im Moment in vielen Orten ein Top-Thema. Nun wird auch die Gemeinde Eschenlohe aktiv. Wenn alles klappt, entstehen an der Murnauer Straße auf zwei …
Eschenlohe baut für finanziell Schwächere
„Rote“ müssen raus
Die Erste Skischule muss raus aus dem Ort. Das hat am Freitag das Landgericht München II entschieden. Es gab der Räumungsklage des Marktes Mittenwald statt. Die „Roten“ …
„Rote“ müssen raus
Wallgau: Eine Kommune geht finanziell am Krückstock
Die Gemeinde Wallgau schlittert immer mehr in eine prekäre Fínanzlage. Die Zahlen, die am Donnerstagabend Kämmerer Hans Zahler präsentierte, geben Anlass zu großer …
Wallgau: Eine Kommune geht finanziell am Krückstock

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion