+
Wie lange gibt es das Traditionsgeschäft Zitzmann Spielzeugland in Garmisch-Partenkirchen noch?

Finanzausschuss lehnt Antrag auf Verlängerung des Mietvertrags ab

Zitzmann Spielzeugland: Tiefschlag im Überlebenskampf

  • schließen

Garmisch-Partenkirchen - War das das Ende von Zitzmann Spielzeugland in Garmisch-Partenkirchen? Den nächsten Tiefschlag im Kampf um den Erhalt seines Geschäfts musste Inhaber Max Zitzmann nun einstecken.

Max Zitzmann kämpft um sein Geschäft.

Der Finanzausschuss der Marktgemeinde Garmisch-Partenkirchen hat Zitzmanns Antrag, den Mietvertrag für das Gebäude am Richard-Strauss-Platz 2 bis zum 31. Dezember 2017 zu verlängern, abgelehnt. Bürgermeisterin Dr. Sigrid Meierhofer (SPD), die dem Unternehmer diese Gnadenfrist gewähren wollte, wurde überstimmt. „Ich bin mit meinen Argumenten bei den anderen Mitgliedern nicht durchgedrungen“, sagt Meierhofer. Die Rathaus-Chef versuchte den Angehörigen des Ausschusses klar zu machen, dass der anvisierte Umzug von GaPa-Tourismus in jene Räume, in denen Zitzmann derzeit sein Spielzeuggeschäft betreibt, von vielen Unwägbarkeiten abhängt. „Bis Sommer bewegen wir uns, was den Umbau des Kongresshauses angeht, im hypothetischen Raum“, meint die Rathaus-Chefin. Die Mehrheit sah das anders. 

Die Frage, wie den das Abstimmungsergebnis ausgefallen sei, wollte sie nicht beantworten. „Die Sitzung war nichtöffentlich.“ Kolportiert wird indes, dass von den zwölf Gemeinderäten, die im Finanzausschuss sitzen, nur drei pro Zitzmann votiert haben sollen. Den informierte Meierhofer am Donnerstagabend über das Ergebnis. Der 57-Jährige, dessen Geschäft seit 70 Jahren besteht – gegründet von seinem Vater Max Zitzmann senior – ist am Boden zerstört. „Wir sind alle geschockt und erschüttert. Jetzt sind endgültig dunkle Wolken aufgezogen. Nun gibt es nur noch wenig Hoffnung.“ Aufgeben ist seine Sache allerdings nicht. Zitzmann will noch einmal alle Hebel in Bewegung setzen. Er hat Landrat Anton Speer (Freie Wähler) um Hilfe gebeten und möchte versuchen, seine Angelegenheit in den Gemeinderat zu bringen. Gelingt dies nicht, muss er am 31. Dezember 2016 das Gebäude besenrein übergeben. Dann sieht er sich gezwungen, in naher Zukunft Teilen seiner Belegschaft zu kündigen, von denen einige seit mehr als 30 Jahren bei ihm beschäftigt sind. Er fürchtet, dass viele in der Arbeitslosigkeit landen. Auch seinen Betrieb muss er dann langsam beginnen zu liquidieren. „Eigentlich hatte ich vor, schon jetzt Ware für das nächste Weihnachtsgeschäft zu ordern.“

Zitzmann kämpft – die Angestellten auch. Amanda Storck, so etwas wie die Sprecherin der Belegschaft, hat eine Unterschriftenaktion initiiert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fünf Jahre „Fitz und Fine“
Nach einem Tief kommt ein Hoch, heißt es. „Fitz und Fine“ befindet sich im Aufstieg. Nach harten Jahren, in denen der Mittenwalder Kinder-Großtagespflege …
Fünf Jahre „Fitz und Fine“
Traktor und Fähre im Staffelsee versenkt
Ein Traktor landete am Nachmittag samt Anhänger im Staffelsee. Er sollte mit einer Fähre transportiert werden und rollte ins Wasser. Die Fähre kenterte.
Traktor und Fähre im Staffelsee versenkt
Kirchenböbl-Debatte: Informationen sollen fließen
Das Beste kommt zum Schluss, könnte man sagen: Als Punkt neun von neun ist in der nächsten Gemeinderatssitzung wieder einmal der Kirchenböbl dran. Diesmal geht‘s unter …
Kirchenböbl-Debatte: Informationen sollen fließen
Gau Werdenfels: Freie Ämter, keine Kandidaten
Die Wahlen im Frühjahr 2018 werden für den Gau Werdenfels zu einer großen Herausforderung. Den Ämter gibt es viele zu besetzen. Doch es fehlen die Kandidaten dafür. …
Gau Werdenfels: Freie Ämter, keine Kandidaten

Kommentare