+
Geehrt und gewählt: (v.v.l.) Dr. Hermann Kittstein, Dr. Christian Schaller, Josef Hutter, Otto Kaul, Alfred Ludl und Gertraud Maurer, (h.v.l.) Bürgermeisterin Dr. Sigrid Meierhofer, der neue Kolonnenführer Andreas Kumeth, Vize Matthias Wackerle, Benedikt Oswald, Kathrin Gottschling, Thomas Hornsteiner, Stephan Witzke, Barbara Reiser, Maik Haas, Landrat Anton Speer sowie der ausgeschiedene Kolonnenchef Toni Wackerle.

Sanitätskolonne Garmisch

Toni Wackerle: Ein Urgestein tritt ab

Garmisch-Partenkirchen – Zeitenwende bei der Sanitätskolonne Garmisch. Deren Chef Toni Wackerle hört nach 24 Jahren auf.

Konzert, Eishockey, Fasenachtszug, Weltcuprennen, Festzelt: Wo viele Menschen aufeinandertreffen, gibt es Notfälle, kleinere und größere: Ein Kind schürft sich das Knie auf, ein Fan wird ohnmächtig, ein Rennläufer verletzt sich. Wer hilft da sofort? Natürlich die Frauen und Männer der heimischen Sanitätskolonnen. Eine davon wurde 1922 in Garmisch gegründet. Sie zählt heute 134 aktive Mitglieder. Bei ihrer Jahresversammlung stand jetzt eine Zahl im Mittelpunkt: 11 200. So viele Stunden verbrachten die Sanis der Bereitschaft ehrenamtlich und unentgeltlich damit, dort einzugreifen, wo schnelle medizinische Hilfe benötigt wurde, egal, wo und wann.

Wichtigster Punkt auf der Tagesordnung war freilich die alle vier Jahre fällige Neuwahl der Garmischer Rotkreuz-Führungsriege, denn die Organisation all der Hilfsbemühungen ist in heutigen Zeiten komplizierter denn je. Nur allzu verständlich ist, dass Vorsitzender Toni Wackerle, nachdem er das Amt 24 Jahre lang höchst verdienstvoll ausgeübt hat, nicht mehr wollte und darum eine Neuwahl fällig war: Anstelle von Wackerle übernahm Andreas Kumeth, BRK-Mitglied seit 15 Jahren, dessen Amt. Er trete nun in sehr große Fußstapfen, sagte er. Doch sein Vorgänger beruhigte ihn: „Auf mich kannst Du zählen.“ Stellvertreter wurde Wackerles Sohn Matthias.

Nachdem schon beim Gedenkgottesdienst Pfarrer Josef Konitzer dem scheidenden Kolonnenchef einen ergreifenden Abschied bereitet hatte, würdigten auch Landrat Anton Speer (Freie Wähler), Bürgermeisterin Dr. Sigrid Meierhofer (SPD) und BRK-Kreisvorsitzender Michael Lidl sowohl die Verdienste von Toni Wackerle, als auch die Leistungen seiner Truppe für den Ort und seine Bevölkerung. Das treffendste Schlusswort jedoch fand im Namen der örtlichen Vereine der Trachtler-Chef Christian Ruf: „Egal, ob Bierzelt, Patronatstag oder Weltcuprennen – was dat’n mir denn ohne insere Sanitäter?“

Schriftführerin Gottschling und Sandro Leitner präsentierten dann das Einsatzgeschehen des vergangenen Jahres und begann mit dem aufwändigsten Bereich, dem Sanitätsdienst. Er ist dafür zuständig, im Falle von Verletzungen und Erkrankungen aller Art bei Veranstaltungen vom Weltcuprennen über die 600 Einsatzstunden bei den Eishockeyspielen bis hin zum Gebirgsschützen-Patronatstag und den BMW-Motorradtagen sowie Kongressen und Fernsehsendungen einzugreifen. Schon stark, was da zu tun war: „Wir hatten 162 solcher Dienste“, sagte Leitner, „und die bedeuteten für uns 4719 Einsatzstunden.“ Hinzu kommen in Gestalt der „Schnelleinsatzgruppe“ und der „Helfer vor Ort“ zwei besonders fixe Sani-Truppen, die insbesondere auf den Schnell-Rettungsdienst spezialisiert sind und mehr als 50 Einsätze hatten.

Damit bei weitem nicht genug: Es gab unendlich viel Training, von der Schauübung zusammen mit der Feuerwehr bis hin zu einem kompletten Wochenende auf einem Truppenübungsplatz und von 44 Ausbildungsabenden zur Notfallversorgung bis zum richtigen Verhalten bei Terror und Amok. Für die gesamte Ausbildung jedenfalls investierten die Garmischer in diesem Jahr 1250 Stunden. Und das unabhängig von den zeitaufwändigen Blutspende-Terminen.

Gewählt & Geehrt

Gewählt: Vorsitzender:Andreas Kumeth, Stellvertreter:Matthias Wackerle, Taktischer Leiter: Benedikt Oswald, Stellvertreter:Thomas Hornsteiner, Schriftführerin: Kathrin Gottschling, Stellvertreter: Ferdl Brunnenmayer, Kolonnenärzte:Dr. Bernhard Popp, Dr. Christian Schaller und Dr. Hermann Kittstein.

Geehrt: 55 Dienstjahre:Johann Buchwieser, Josef Hutter, Johann Maier. 45 Dienstjahre:Otto Kaul. 40 Dienstjahre:Christa Werning, Gertraud Maurer. 30 Dienstjahre:Michael Buchwieser, Dr. Hans Imhoff, Dr. Hermann Kittstein. 25 Dienstjahre:Barbara Hutter. 20 Dienstjahre: Alfred Ludl, Monika Hoyer, Dr. Christian Schaller. 15 Dienstjahre: Jens-Uwe Schulze. Kolonnenzeichen in Gold:Barbara Reiser, Maik Haas, Alfred Ludl. Silber:Stephan Witzke, Jens-Uwe Schulze. Neues Mitglied:Andreas Mayr.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Murnauer Kita geht neue Wege - und kommt berufstätigen Eltern entgegen
Die Gemeinde-Kita Drachennest bietet flexiblere Buchungszeiten, die sich in vergleichbaren Einrichtungen im Ort bewährt haben, und deutlich weniger Schließtage. Zudem …
Murnauer Kita geht neue Wege - und kommt berufstätigen Eltern entgegen
Doch kein Rückzug: Fischer bleibt Weltcup-Cheforganisator
Eigentlich wollte Peter Fischer Ende 2018 als Geschäftsführer des Organisationskomitees des Ski-Weltcups seinen Abschied nehmen. Es kommt anders. Der Internationales …
Doch kein Rückzug: Fischer bleibt Weltcup-Cheforganisator
Drei Pfarreien, ein Wunsch: Ein Seelsorger muss her
6218 stimmberechtigte Katholiken im Oberen Isartal haben die Wahl: Am kommenden Sonntag bestimmen sie in den drei Gemeinden Krün, Mittenwald und Wallgau die …
Drei Pfarreien, ein Wunsch: Ein Seelsorger muss her
Gepfeffertes Programmheft: Brettlnacht-Chef nennt Gemeinderat „Feierbiest“
Darüber kann nicht jeder lachen: Im Programmheft für die siebte Ammergauer Brettlnacht, die am Samstag stattfindet, zieht Veranstalter Rupert Reggel ordentlich vom Leder.
Gepfeffertes Programmheft: Brettlnacht-Chef nennt Gemeinderat „Feierbiest“

Kommentare