Mögliches Vorbild: die 2008 eröffnete Tegernseer Seesauna. Foto: MM

Tourismus: Wellness-Oase als neue Attraktion?

Murnau - Die Politik packt das Thema Sauna-Landschaft an. Als möglicher Standort ist ein Platz am Staffelsee im Gespräch.

Murnau hat touristisch viel zu bieten mit seinen beiden Standbeinen Natur und Kultur. Doch beim Schlechtwetterangebot hapert es - gerade im Winter. Seit Jahren kursiert daher der Wunsch nach einer Sauna- und Wellness-Landschaft. Auch viele Einheimische vermissen eine solche Wohlfühloase. Jetzt scheint Bewegung in die Sache zu kommen. Nach einem Antrag der CSU verständigte sich der Gemeinderat darauf, das Thema nächstes Jahr in einem Arbeitskreis zu behandeln. Entschieden ist noch nichts. Aber es werden Stimmen laut, die eine Seesauna am Staffelsee favorisieren - ähnlich wie in Tegernsee.

Neu sind diese Planspiele nicht. Die Bürgerinitiative Murnau Miteinander und ein Fachbüro, das für die Kommune touristische Entwicklungsmöglichkeiten erarbeitet hatte, legten bereits entsprechende Vorschläge vor (wir berichteten). Der CSU-Vorstoß wurde in der jüngsten Sitzung ohne größere Debatte einstimmig angenommen. Laut Sprecher Wolfgang Köglmayr geht es zuerst darum, dass sich der Gemeinderat festlegt, ob er überhaupt eine Sauna will. Dies sollte im Zusammenhang mit der notwendigen Sanierung des Strandbads erläutert werden. Erst wenn sich das Gremium zu diesem Schritt entschließt, könne man einen geeigneten Standort suchen und die Umsetzung angehen. Der Hotelier kann sich mit dem Projekt anfreunden. Der Bedarf ist seiner Meinung nach vorhanden. „Entscheidend ist die Wirtschaftlichkeit. Das Ganze muss sich rechnen“, betont Köglmayr. Ideal wäre es, wenn sich ein Investor und ein privater Betreiber finden.

So sieht es auch sein Parteikollege und Tourismusreferent Sepp Gramer. „Die Gemeinde hat das Geld nicht. Wir müssen einen Investor suchen.“ Der Gemeinderat hat konkrete Vorstellungen: Er würde das Sauna-Paradies direkt neben dem Strandbad errichten. Dann könnten sich die Gäste nach dem Schwitzen im Staffelsee erfrischen. „Das wäre ein Traum“, schwärmt er. Murnau habe auf dem Wellness-Sektor Nachholbedarf. Bislang gibt es Saunen nur in einigen Hotels, zum Beispiel im Alpenhof und Angerbräu.

Das Thema Gesundheit sei einer der Mega-Trends seiner Branche, sagt Murnaus Tourismus-Chef Uwe Prechtl. Auf diesem Gebiet will sich der Ort breiter aufstellen. Ein Wellness-Angebot wäre die ideale Ergänzung, meint Prechtl. Er stellt sich eine „kleine und feine Saunawelt“ vor. Tegernsee könnte Vorbild sein. „Das ist eine Lösung, die man gesehen haben sollte“, empfiehlt er.

Billig war die 2008 eröffnete Tegernseer Seesauna nicht. 6,5 Millionen Euro hat dafür die Stadt in die Hand genommen. Betreiber ist das Unternehmen Monte Mare. Der Erfolg ist überwältigend. Die Planer gingen von 35 000 Besuchern pro Jahr aus, inzwischen sind es 70 000. „Wir schreiben schwarze Zahlen“, berichtet Betriebsleiterin Daniela Russ stolz. Entscheidend sind ihrer Ansicht nach hohe Qualität und Spitzenservice. Die Tegernseer Attraktion verfügt über fünf Saunen, ein Dampfbad und jede Menge Extras wie ein Restaurant. Die schwimmende Schiffssauna wird derzeit nach einem Brand renoviert und soll vor Weihnachten wieder öffnen. (as)

Auch interessant

Kommentare