+
Den Tourismus in der Alpenwelt Karwendel voranzutreiben, ist das gemeinsame Ziel der GmbH und der drei Touristikvereine in Mittenwald, Krün und Wallgau. Letztere finden: Der Dialog sollte verbessert werden. 

Touristikvereine wünschen sich mehr Mitspracherecht

Zusammenarbeit mit Alpenwelt Karwendel könnte besser laufen

  • schließen

Oberes Isartal - Die Zusammenarbeit mit der Alpenwelt Karwendel läuft gut, könnte aber besser sein. So empfinden das die Touristikvereine aus den drei Isartaler Gemeinden. Deren Vertreter wünschen sich mehr Mitspracherecht. 

Sie sehen sich als ein großes Ganzes. Drei Gemeinden, drei Touristikvereine, eine Gemeinschaft. Sie alle haben ein Interesse: den Tourismus stärken und somit Gäste anlocken. „Es geht uns um das Wohl des Tales“, sagt Rosmarie Pfeffer, Vorsitzende des Krüner Vereins. Die Zusammenarbeit unter den dreien läuft wie geschmiert. Sie helfen sich gegenseitig bei Veranstaltungen, tauschen sich aus. Verbesserungspotenzial sehen die Vorsitzenden allerdings im Dialog mit der Alpenwelt Karwendel.

Die Touristikvereine aus Mittenwald, Krün und Wallgau beklagen, an Entscheidungsfindungsprozessen zu wenig beteiligt zu werden. Sie wünschen sich mehr Mitspracherecht. „Wir alle sind schließlich direkt oder indirekt vom Erfolg oder Misserfolg der Alpenwelt Karwendel GmbH abhängig“, heißt es in einem gemeinsamen Schreiben des Krüner und Wallgauer Vereins. Mittenwalds Vorsitzender Michael Liebl stehe ebenfalls dahinter, so Pfeffer.

„Wir haben immer eine Meinung“

Die Organisationen wollen mitreden. „Wir haben immer eine Meinung“, macht Pfeffer deutlich. Doch seit die Steuerungsgruppe der drei Kommunen aufgelöst und die GmbH gegründet wurde, besitzen sie „weder Informations- noch Rederecht geschweige denn Stimmrecht in den Entscheidungsgremien der Alpenwelt Karwendel“. Ein Manko finden die Vereine, das durch einen touristischen Beirat behoben werden könnte – sozusagen als Verbindungsglied. Der Vorschlag wurde bisher stets abgelehnt, aus zwei Gründen. Erstens wollte man die Struktur entschlacken, zweitens fehlte Wallgau ein funktionierender Touristikverein und man wollte keinen Ort benachteiligen. Letzteres Argument zählt nun nicht mehr. „Wallgau aktiv“ tritt nun auch als ein solcher Verein auf. „Das haben wir vor sechs Wochen in unserer Sitzung beschlossen“, sagt Gemeinderätin und Vorsitzende Vroni Stelzl. Die Satzung habe einen entsprechenden Passus enthalten. „Jetzt gibt es die Chance – und wir meinen die unbedingte Notwendigkeit – der fehlenden Interessensvertretung von Leistungsträgern, Hoteliers und Vermietern in der Alpenwelt Karwendel endlich Gehör zu verschaffen“, teilen Pfeffer, Stelzl und Co. in dem Schreiben ans Tagblatt mit. Es dürfe nicht sein, dass deren Wissen, Erfahrung und Sicht der Dinge weiterhin nur nach subjektivem Bedarf nachgefragt oder gänzlich ignoriert werde.

Kritik am Konstrukt

Sätze, in denen Frust und Unzufriedenheit stecken, die aber kein Frontalangriff auf die Alpenwelt-Geschäftsführerin Sabrina Blandau sein sollen. „Das ist nichts gegen sie, sondern gegen das Konstrukt.“ Die Vereine wissen ihr Engagement durchaus zu schätzen. „Wir wollen ja, dass sie sagt, wo der Weg hingeht, aber sie soll uns mit ins Boot holen“, betont Pfeffer. Stelzl stimmt dem zu 100 Prozent zu und ergänzt: „Ein kleiner Fluss wäre gut und eine Bereicherung für die Alpenwelt Karwendel.“

Die Kritik kommt für die Geschäftsführerin überraschend. „Ich finde, die Zusammenarbeit läuft gut“, rechtfertigt sie sich. Auf regen Austausch legt sie Wert, auch darauf, dass alle auf Augenhöhe miteinander arbeiten. Deshalb hält sie es nicht für nötig, an der bestehenden Struktur – im Aufsichtsrat sitzen Gemeinderäte der jeweiligen Orte als Vertreter der Meinung der Bevölkerung – etwas zu ändern. „Ich hoffe, wir können so weitermachen.“

Eine Ansicht, die nicht nach dem Geschmack der Touristikvereine sein dürfte. Sie wollen den Ist-Zustand optimieren. Die Zusammenarbeit mit der Alpenwelt Karwendel sei Stelzl zufolge wie ein Baby, das man erziehen muss. Mit einem großen gemeinsamen Ziel: „Wir müssen miteinander wachsen."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bozner Markt: Bilanz mit einer schwarzen Null
Der Bozner Markt (5. bis 13. August) war im abgelaufenen Jahr unbestritten der Jahreshöhepunkt in Mittenwald. Nachdem nun das mittelalterliche Volksfest abgerechnet ist, …
Bozner Markt: Bilanz mit einer schwarzen Null
Trotz Spitzen-Medizin vor Ort weiter Weg zum Facharzt
Der Murnauer Josef Sittesberger (83) benötigt außerhalb der Sprechzeiten dringend einen Augenarzt – und wird von einem Standort, der mit Unfall- und Kreisklinik …
Trotz Spitzen-Medizin vor Ort weiter Weg zum Facharzt
Gesucht: Besseres Konzept für Staffelseebus
Wie geht’s mit dem Staffelseebus weiter? Die Nachfrage ist gering – das Defizit hoch. Der Linie droht das Aus. In Murnau wird an einem zukunftsfähigen Konzept gefeilt. …
Gesucht: Besseres Konzept für Staffelseebus
Von der Tourist-Info zum Service-Center
Das Konzept, wie die neue Tourist-Information am Richard-Strauss-Platz ausschauen soll, liegt vor. Auf dieser Basis soll nun die Ausschreibung vorbereitet werden. Ziel …
Von der Tourist-Info zum Service-Center

Kommentare