+
Erst Taucher der Wasserrettung konnten eine junge Österreicherin aus dem Auto befreien. 

Tragischer Unfall 

Auto versinkt im Plansee: 17-Jährige stirbt

  • schließen

Ein tragischer Unfall hat sich in der Nacht auf Donnerstag bei Breitenwang in Tirol ereignet: Ein Auto kam von der Straße ab und stürzte in den Plansee, eine 17-Jährige starb.

Breitenwang – Die Rettungskräfte haben alles versucht, über eine Stunde kämpften sie um das Leben einer 17-jährigen Frau. Noch an der Unfallstelle begannen sie mit der Reanimation, setzten sie die Fahrt ins Krankenhaus über fort. In der Klinik Reutte aber mussten sie erkennen: Sie haben den Kampf verloren. Die junge Frau starb nach einem tragischen Autounfall in der Nacht auf Donnerstag. Sie hatte sich nicht rechtzeitig aus dem Auto befreien können, das im Plansee versank.

Gegen 23.40 Uhr fuhr ein 20-jähriger Innsbrucker mit seinem Auto auf der Plansee- Landesstraße im Gemeindegebiet von Breitenwang in Fahrtrichtung Reutte. Auf dem Beifahrersitz saß eine 17-jährige Österreicherin aus Reutte, hinten ebenfalls eine 17-jährige Frau mit deutscher Staatsbürgerschaft, die einem Polizeisprecher zufolge ebenso in Reutte lebt. Bei winterlichen Straßenverhältnissen verlor der Fahrer aus bislang ungeklärter Ursache plötzlich die Kontrolle über seinen Wagen. In einer leichten Rechtskurve geriet das Auto ins Schleudern, schlitterte auf die Gegenfahrbahn und schoss über den Fahrbahnrand hinaus. Der Pkw durchschlug die Eisschicht des eiskalten Plansees und versank.

Auto am Donnerstag bei Tageslicht geborgen

Der Fahrer und die 17-jährige Deutsche auf dem Rücksitz schafften es, selbst den Pkw zu verlassen. Neben einer Unterkühlung erlitten sie nur leichte Schnittwunden. Sofort alarmierten sie die Rettungskräfte. Für die 17-jährige Österreicherin jedoch kam die Hilfe zu spät. Erst Taucher der Wasserrettung Breitenwang befreiten die Beifahrerin aus dem Auto.

Im Einsatz waren neben der Wasserrettung das Rote Kreuz sowie die Feuerwehren Breitenwang und Reutte mit mehreren Fahrzeugen. Ein Sachverständiger wurde laut Polizei bereits eingeschaltet. Er soll nun klären, wie genau es zu dem Unfall kam.

Um das Auto kümmerten sich die Einsatzkräfte der Wasserrettung Reutte am Donnerstagnachmittag. Zehn Meter tief lag es im See und wurde gegen 15 Uhr mit Spezialgeräten gehoben. Die Bergung dauerte etwa drei Stunden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Im Clinch mit den Glücksbringern: Ammertaler kritisiert Kaminkehrer-Gebühren
Er ist sauer. Josef Gut aus Wurmansau fühlt sich von Kaminkehrern gegängelt. Der Ammertaler sagt: „Hier bedient sich eine Berufsgruppe nach Gutdünken selbst.“
Im Clinch mit den Glücksbringern: Ammertaler kritisiert Kaminkehrer-Gebühren
Messer-Attacke in Festzelt in Partenkirchen: Mann will anderem in Kopf stechen
Messer-Attacke in Festzelt in Partenkirchen: Ein Streit zwischen zwei Männern ist so eskaliert, dass der eine mit einem Messer auf den anderen losging und es ihm in den …
Messer-Attacke in Festzelt in Partenkirchen: Mann will anderem in Kopf stechen
„Ich bin ein Biker“: Das ist der neue Pfarrvikar im Isartal
Er ist Geistlicher mit polnisch-deutscher Mentalität. Nun könnte die isartalerische dazukommen. Pater Cezary Liwinski tritt Anfang September seine Virkarstelle im …
„Ich bin ein Biker“: Das ist der neue Pfarrvikar im Isartal
Stromkabel sollen unter die Erde
Der Murnauer Marktgemeinderat drängt darauf, dass die Freileitungen zum Umspannwerk unter die Erde verlegt werden. Erfolgsaussichten? Eher gering. Doch das Bayernwerk …
Stromkabel sollen unter die Erde

Kommentare