+
Vorsicht: Auf den schmalen Wegen in Uffing kommt es immer wieder zu kritischen Begegnungen zwischen Fußgängern und Radfahrern.

Schilderwald unerwünscht

Ärger am Staffelsee: Radfahrer machen sich unbeliebt

  • schließen

Auf den Gehwegen in und um Uffing kommt es zu Reibereien. Der Grund: Immer mehr Radfahrer nutzen verbotenerweise die Strecken, die eigentlich den Fußgängern vorbehalten sind.

Uffing - Spazierengehen, wandern, radeln: Der hohe Freizeitwert im Landkreis lockt viele Menschen in die Natur. Doch zuweilen wird der Platz knapp auf den Wegen. Gerade auf den als reinen Gehwegen markierten Strecken tummeln sich an schönen Tagen immer mehr Radfahrer. Bestes Beispiel: die Gemeinde Uffing. Dort wollen auch die Radler die landschaftlich reizvollen Seeuferwege nutzen und wählen zuweilen die direktesten Verbindungen, um Zeit und Kraft zu sparen.

Noch ist es in der Staffelsee-Gemeinde zu keinen schwereren Vorfällen gekommen. Sollte sich aber die Situation durch eine weitere Zunahme von Bikern auf Spazierwegen verschärfen, wird sich die Kommune etwas einfallen lassen müssen. „Das ist ein schwieriges Thema“, räumt Bürgermeister Rupert Wintermeier (WGU) ein. Etwa die kleine Staffelsee-Schleife sei ausschließlich für Spaziergänger freigegeben. Entsprechende Schilder weisen auch darauf hin. „Doch manche Biker halten sich leider nicht an diese Vorgaben“, bedauert der Rathaus-Chef. So seien der Birkenweg oder die Strecke über die Bahlsenbrücke eigentlich für Radler gesperrt. Und auch der Zugang zum idyllischen Obersee darf nur zu Fuß zurückgelegt werden. Viele Zweiradfahrer ignorieren jedoch diese Regel. Oft wird es auf den Zuwegen eng, denn auf manchen Abschnitten müssen selbst Fußgänger hintereinander gehen. Allerdings: Wer sich an alle Vorschriften hält und den Staffelsee einmal umrunden möchte, der müsste weiträumig über Bad Kohlgrub ausweichen. „Und das wollen die meisten nicht“, sagt Wintermeier. Die Mehrheit arrangiere sich – im Sinne von: „Der Klügere gibt nach“. Aber es gebe leider immer wieder rücksichtslose Leute, weshalb in seinem Amt auch „gelegentlich Beschwerden“ eingingen und mittlerweile recht viele auf die Radfahrer schimpften.

Wintermeier appelliert an die Vernunft. Denn schließlich sei es keine Lösung, überall weitere Schilder mit Hinweisen aufzustellen. „Solche Maßnahmen führen nur zum Schilderwald und bringen in der Sache nichts“, meint der Bürgermeister. Jedes Jahr fordere er seine Mitbürger im Gemeindeblatt zur Rücksichtnahme auf – offenbar mit wenig Erfolg. Wintermeier: „Ich habe den Eindruck, dass sich die Situation dadurch sogar eher verschärft.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ammergaubahn: Zusatz-Bus soll vollen Schülerzug entlasten
Die Klage ist nicht neu: Ein junger Westrieder kritisiert, dass die Schülerzüge der Ammergaubahn oft „überfüllt“ sind – und erhält viel Zustimmung. Die Deutsche Bahn AG …
Ammergaubahn: Zusatz-Bus soll vollen Schülerzug entlasten
Lagerhalle in Oberau zerstört: Polizei geht von fahrlässiger Brandstiftung aus
Das Feuer vernichtete alles: In Oberau stand am Dienstagvormittag eine Lagerhalle in Vollbrand. Der Schaden liegt geschätzt bei über 200 000 Euro. Was das Unglück …
Lagerhalle in Oberau zerstört: Polizei geht von fahrlässiger Brandstiftung aus
Tunnel Farchant: Beide Röhren werden gesperrt
Es ist mal wieder soweit: Der Tunnel Farchant muss gesperrt werden. Die Autobahndirektion führt Arbeiten aus.
Tunnel Farchant: Beide Röhren werden gesperrt
Es geht vorwärts in Bad Kohlgrub: Bald steht beim Kindergarten-Neubau der Hebauf an
Der Rohbau zog sich in die Länge. Aber jetzt ist er fertig. Die Fertigstellung für den Kindergarten Bad Kohlgrub ist nun für Pfingsten geplant.
Es geht vorwärts in Bad Kohlgrub: Bald steht beim Kindergarten-Neubau der Hebauf an

Kommentare

Der Pastor
(0)(0)

Ich selber radle sehr gerne auf diversen Wegen im Oberland. Und im Grunde ist es doch ganz einfach. Wenn irgendwo ein Schild steht, dass
das Befahren des Weges nicht erlaubt ist, dann hält man sich an das Verbotsschild, ganz so wie es die meisten von uns in der Fahrschule gelernt haben. Die individuelle Lust das eine odere andere zu tun hebelt keineswegs die Wirkungsabsicht von Verbotsschildern aus.
Und das ist m. E. nach nicht diskutabel - und sei die Landschaft auch noch so schön.

TerminatorAntwort
(0)(0)

Ich denke mal, dass niemand was dagegen hat wenn Radler verbotenerweise auf Fußwegen fahren. Vorausgesetzt die entsprechende Rücksichtnahme ist vorhanden.
Und das ist genau das Problem, dass die Radlrambos so gut wie nicht kontrolliert werden und wenn doch, gibt's ne Belehrung. Kein Wunder also, dass die machen was sie wollen.

Ulrich Mohr
(1)(0)

Ich bin bestimmt schon 300 mal um den Staffelsee geradelt und auch dort schon gefahren wo die Fussgängerschilder stehen.. Aber dies habe ich NIE gemacht wenn es voll war am See und wenn dort Wanderer unterwegs waren immer abgestiegen vom Rad. Den Obersee befahre ich im Sommer überhaupt nicht, dort war ich erst wieder im Herbst und man kann doch absteigen und die paar Meter schieben. Mich haben schön öfters Wanderer gesagt, dass doch klingel möchte und vorbei fahren soll. Antwort: Ich darf hier nicht radeln, dies respektiere ich. Bei der Staffelseerunde gibt es sonst nur hinten im Moor ein kurzes Stück zum schieben, aber auch dort kommen mir immer wieder rücksichtlose Radler entgegen. Einfach ignorieren. Es gibt aber auch Wanderer die im Süden des Sees unbedingt neben einander gehen müssen und absolut nicht zur Seite gehen wollen, den kann man gerne auch ein rot weisses Absperrband in die Hand drücken zum absperren. Sorry noch mehr Schilder braucht der See nicht, denn viele Radlfahrer haben auch einen Führerschein und sollte eigentlich wissen was man dar oder nicht. Ärger säen doch die Ramboradler selbst.