Der Caterham nach dem Unfall.
+
Der Caterham nach dem Unfall.

Fahrzeug gerät ins Schleudern

Unfall mit Sportwagen: Frau (46) stirbt, ihr Lebensgefährte liegt im Koma

Eine Münchnerin (46) ist am Samstag nach einem Unfall in Uffing gestorben. Sie war Beifahrerin eines Sportwagens, der ins Schleudern geriet.

  • Bei einem schweren Verkehrsunfall in Uffing ist eine Frau ums Leben gekommen.
  • Ihr Lebensgefährte befindet sich im künstlichen Koma.
  • Beide saßen in einem Sportwagen, der aus ungeklärter Ursache ins Schleudern geraten war.

Uffing - Ein 51-jähriger Mann aus München fuhr mit seinem Sportwagen Caterham (offener Aufbau) am Samstag (11. Juli) um kurz vor 10 Uhr von Uffing Richtung Spatzenhausen. Auf dem Beifahrersitz befand sich seine Lebensgefährtin, eine 46-jährige Frau aus München. 

Bei der Ortsausfahrt Uffing kurz nach dem Bahnübergang kam der Sportwagen nach Polizeiangaben aus bislang ungeklärter Ursache ins Schleudern. Er kollidierte dabei mit einem VW einer 57-jährigen Frau aus dem Bereich Ammersee. Es kam zum Frontalzusammenstoß. Der VW blieb nach Drehung auf der Straße. 

Uffing: Schwerer Verkehrsunfall - Frau stirbt, Lebensgefährte im Koma

Der Sportwagen schleuderte in die Wiese. Die Beifahrerin des Sportwagens konnte durch Rettungskräfte schnell aus dem Wagen geborgen werden und wurde zunächst vor Ort reanimiert. Die Frau wurde anschließend in die Murnauer Unfallklinik gebracht, wo die Reanimation gegen 11.20 Uhr erfolglos beendet werden musste. 

Der Fahrer des Sportwagens kam ebenfalls schwerverletzt ins UKM. Dort wird er weiterhin auf Intensivstation behandelt und befindet sich derzeit im künstlichen Koma. Die Fahrerin des VW wurde nur leicht verletzt.

Weiträumige Umleitungen nach tödlichem Unfall in Uffing

Beide Fahrzeuge wurden sichergestellt und abgeschleppt. Kräfte der Freiwilligen Feuerwehren Uffing und Seehausen unterstützten die Polizei bei weiträumigen Umleitungen. Es befanden sich außerdem mehrere Rettungsfahrzeuge, die Wasserwacht und ein Hubschrauber mit Notärzten vor Ort. 

Die Staatsstraße war bis etwa 13 Uhr total gesperrt. Die Staatsanwaltschaft München wurde eingeschaltet. Ein Gutachter befand sich an der Unfallstelle. Der Sachschaden kann noch nicht genau beziffert werden. (red). Alle Nachrichten aus dem Landkreis Garmisch-Partenkirchen lesen Sie immer aktuell bei uns.

Unterdessen machte ein Radfahrer an einem Bahnübergang einen tödlichen Fehler - andere Radfahrer warnten ihn vergeblich.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Grafenaschau soll Dorfkern bekommen - Lindenhof-Eigentümer kritisiert jedoch Pläne der Gemeinde Schwaigen
Die Innere Mission sieht die Pläne der Gemeinde Schwaigen für das Lindenhof-Areal kritisch. Die Kommune will dort Verschiedenes realisieren.
Grafenaschau soll Dorfkern bekommen - Lindenhof-Eigentümer kritisiert jedoch Pläne der Gemeinde Schwaigen
Schwere Radunfälle im Tölzer Land: Fünf Verletzte
Eine ganze Reihe von schweren Fahrradunfällen ereignete sich am Wochenende im südlichen Landkreis. Fünf Beteiligte mussten in Krankenhäuser gebracht werden. Einmal war …
Schwere Radunfälle im Tölzer Land: Fünf Verletzte
„Ausbremst is!“: Grainauer Bürger demonstrieren -Anwohnern stinkt der Ausflugsverkehr
Gegen Verkehr, Lärm und Gestank protestierten zahlreiche Bürger aus Grainau am Samstagvormittag. Ihr Ziel ist, die Politik zum Umdenken zu animieren.
„Ausbremst is!“: Grainauer Bürger demonstrieren -Anwohnern stinkt der Ausflugsverkehr
Nach der Demo gegen den Verkehrskollaps: „Parkplatz-Suchchaos“ rund um den Eibsee
Mit so vielen Teilnehmern hatten die Initiatoren nicht gerechnet. Knapp 500 kamen nach Grainau, um unter dem Motto „Ausbremst is“ für die Verkehrswende und gegen das …
Nach der Demo gegen den Verkehrskollaps: „Parkplatz-Suchchaos“ rund um den Eibsee

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion