Polizeikontrolle eskaliert: Mann liefert sich Verfolgungsjagd mit Beamten

Polizeikontrolle eskaliert: Mann liefert sich Verfolgungsjagd mit Beamten
+
Vorsicht S tufe: An der Station Uffing wird das Zugfahren für Senioren, Behinderte und Eltern mit Kinderwagen weiter mühsam bleiben. 

Zu wenig Fahrgäste

Bahnhof Uffing: Barrierefreiheit in weiter Ferne

Uffing - Vor zwei Jahren wurden die Bahnhöfe in Mittenwald und Ohlstadt barrierefrei ausgebaut. In Weilheim passiert dies gerade, Saulgrub ist 2019 dran. Doch die Uffinger müssen sich gedulden. Der Grund: Am dortigen Halt steigen nicht genügend Menschen ein und aus.

In Uffing steht der erste Plus Energie Bahnhof Deutschlands. In dem rundum sanierten blauen Gebäude erzeugt man mehr Energie als verbraucht wird. „Zur Nachhaltigkeit gehört auch Barrierefreiheit“, findet Frithjof Finkbeiner, dessen Familie die Immobilie gehört.

Doch der Bahnsteig wird in absehbarer Zeit nicht angehoben. Der Grund: Die Frequenz ist zu gering. Für Senioren, Behinderte und Eltern mit Kinderwagen wird der Zustieg und das Aussteigen also weiterhin beschwerlich bleiben. 

Eine Sprecherin der Deutschen Bahn (DB) erklärt dazu: „Ein barrierefreier Ausbau der Verkehrsstation Uffing am Staffelsee ist auf Grund der sogenannten ,1000er-Grenze‘ mittelfristig nicht vorgesehen.“ Bei einem Fahrgastaufkommen von unter 1000 Ein-/Aussteigern pro Tag fehle leider die Grundlage zur Finanzierung einer barrierefreien Erschließung über Mittel des Bundes. Pro Tag verzeichnet die DB in Uffing rund 500 Fahrgäste.

„Als Deutsche Bahn sind wir auf die Finanzierung durch Bund und Länder angewiesen“, erklärt die Unternehmenssprecherin weiter. Die barrierefreie Erschließung von weiteren Bahnhöfen – auch unterhalb der 1000er Grenze – sei nur möglich, wenn die Finanzierung durch Bund, Länder, Kommunen oder weitere Fördergeber gewährleistet wird. „Auch im ,Zukunftsinvestitionsprogramm‘ (ZIP), welches der Bund 2015 zum barrierefreien Ausbau von kleineren Stationen (weniger als 1000 Reisende täglich) im ländlichen Raum aufgelegt hat, konnte Uffing leider nicht berücksichtigt werden.“ Es seien nur Bahnhöfe aufgenommen worden, für die bereits Planungen vorlagen.

Rathauschef Rupert Wintermeier (WGU), der die Thematik im aktuellen Bürgerblatt aufgreift, bedauert, dass Uffing erst einmal nicht zum Zug kommt. Er hätte aber eine Idee. Wintermeier schlägt vor, den Bahnsteig nur auf einer Länge von 20 Metern zu erhöhen. „Das würde aus meiner Sicht auch gehen.“ Der Rathauschef hält es für denkbar, dass die Kommune sich bei einer solchen kleinen Lösung finanziell einbringt.

Eigentümer Finkbeiner kann sich hingegen „schlecht vorstellen“, dass die Bahn nur einen kleinen Teilbereich erhöht. Der Vorstand der Kinderstiftung Plant-for-the-planet zeigt sich „sehr enttäuscht“, dass für Uffing der Ausbau derzeit nicht vorgesehen ist. Er weiß: „Ältere Leute steigen in Murnau ein, wenn sie verreisen.“ Die Gesellschaft werde immer älter, die Menschen „bleiben länger mobil. Es ist schade, wenn sie mit dem Auto fahren müssen“. Nicht nur Finkbeiners legten sich in Sachen Barrierefreiheit ins Zeug. Auch Wintermeier sowie Landrat Anton Speer (Freie Wähler) fragten bei der DB diesbezüglich an.

Die Einweihung des barrierefrei umgebauten Bahnhofs Weilheim ist für Montag, 26. Juni, geplant. In Saulgrub sollen 2019 die Bagger anrollen. Außer dieser Bahnstation sind im Landkreis Garmisch-Partenkirchen folgende Halte noch nicht behinderten- und seniorenfreundlich: Altenau, Bad Kohlgrub Kurhaus, Grafenaschau, Griesen, Murnau Ort, Seeleiten-Berggeist und Untergrainau.

Dem Bahnhof Klais wurde zwar 2014 vor dem G7-Gipfel eine Verschönerungskur zuteil. Dabei wurden der Haus- und Zwischenbahnsteig saniert. Unter anderem wurde die Bahnsteigbeleuchtung erneuert und ein einfaches Leitsystem für Blinde und Sehschwache integriert. „Mit einer Höhe von 38 Zentimetern entsprechen die Bahnsteige aber nicht den Kriterien für eine vollumfängliche Barrierefreiheit“, sagt die Bahnsprecherin. Dafür seien sie zu niedrig.

Roland Lory

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kinderspielplatz Oberammergau: „Zustand verheerend“
Er ist noch nicht alt, hat aber dennoch schon einige Mängel. Den Zustand des Spielplatzes im alten Kurgarten in Oberammergau mahnte Karl-Heinz Götz an. 
Kinderspielplatz Oberammergau: „Zustand verheerend“
Kampf gegen Fremdparker
Der Abstellplatz des Supermarktzentrums im Murnauer Kemmelpark ist beliebt, nicht nur bei den Kunden. Eine strenge Überwachung soll Fremdparker fernhalten – und sorgt …
Kampf gegen Fremdparker
Stabiles Defizit bei den Sorgenkindern
Schuldenabbau ist angesagt bei den Gemeindewerken Garmisch-Partenkirchen. Und zwar kontinuierlich. Nachdem keine großen Investitionen anstehen, will Vorstand Wotan …
Stabiles Defizit bei den Sorgenkindern
Flüchtlingswelle verhagelt die Statistik
Die Isartaler können sich sicher fühlen. Das ist die Bilanz des Jahresberichts 2016. Die Zahlen – stabil. Mit einer Ausnahme. Die hängt allerdings mit der Bundespolizei …
Flüchtlingswelle verhagelt die Statistik

Kommentare