Freuen sich auf den Neustart: (v.l.) Bürgermeister Andreas Weiß, Margarete Gröner und ihr Nachfolger Sascha Chowdhury.
+
Freuen sich auf den Neustart: (v.l.) Bürgermeister Andreas Weiß, Margarete Gröner und ihr Nachfolger Sascha Chowdhury.

Nachfolger startet im Herbst unter neuem Titel

Nach sechzig Ausgaben ist Schluss: Margarete Gröner hört in Uffing beim Unabhängigen Bürgerblatt auf

Nach fünfzehn Jahren hört Margarete Gröner, Herausgeberin des Unabhängigen Bürgerblatts in Uffing, mit ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit auf. Ihr Nachfolger Sascha Chowdhury will für frischen Wind sorgen.

  • Fünfzehn Jahre lang hat Margarete Gröner in Uffing das Unabhängige Bürgerblatt herausgegeben.
  • Nach sechzig Ausgaben hört sie nun auf.
  • Nachfolger Sascha Chowdhury plant eine interaktive und moderne Plattform.

Uffing – „Von Bürgern für Bürger“ – unter diesem Leitsatz brachte Margarete Gröner 2006 das erste unabhängige Bürgerblatt für Uffing heraus. Fünfzehn Jahre und sechzig Ausgaben später gibt sie ihre ehrenamtliche Tätigkeit ab. Gröners Nachfolge tritt der ortsansässige Unternehmer Sascha Chowdhury an, der mit einem innovativen Konzept für frischen Wind sorgen will. Im Zuge dessen will er die Herbst-Ausgabe unter dem neuen Titel „Hoagart“ publizieren.

Sprung ins kalte Wasser

Gröner begrüßt diesen Wandel. Ihrer Meinung nach bedarf das Bürgerblatt einer Neuerung – „sowohl im Erscheinungsbild als auch bei den Inhalten“. Trotzdem fällt ihr das Loslassen nicht ganz leicht. Bei ihrer Verabschiedung im Uffinger Rathaus zeigte sich Gröner emotional. Zu ihren Ehren trug die Dritte Bürgermeisterin Michaela Mück (Wir für Uffing) ein Gedicht vor. Rathauschef Andreas Weiß (parteifrei) überreichte einen Blumenstrauß. „Die erste Ausgabe des Bürgerblattes war unser Sommermärchen 2006“, resümierte er. Denn sie löste das „Gmoa-Bladl“ ab, das Bürgermeister Johannes Piegsa bislang in Eigenregie herausgegeben hatte. „Unser Ziel war es, ein unabhängiges Blatt als Informationsplattform zu erschaffen“, erklärte Weiß. Das war für die Herausgeberin ein Sprung ins kalte Wasser. Denn Gröner hatte noch nie zuvor ein solches Medium veröffentlicht. Mit Hilfe ihres engagierten Redaktionsteams gelang das Projekt Bürgerblatt, dessen Druck und Layout-Gestaltung über Werbeanzeigen finanziert wurde. Unzählige ehrenamtliche Stunden flossen in die Zeitung, die im Turnus von drei Monaten an alle Haushalte in Uffing und Schöffau verteilt wurde. Um das zu stemmen, war Teamarbeit essenziell. Ihrer Tätigkeit ging Gröner mit viel Herzblut und Liebe zum Detail nach. Auch die Bürger beteiligten sich eifrig an der inhaltlichen Gestaltung. Sie schickten Gedichte, Liedtexte und Fotos ein.

15 anregende Jahre

Am liebsten hätte Gröner „jeden einzelnen Dorfbewohner“ einmal in ihrer Zeitung zu Wort kommen lassen. Aber dafür war die Zeit dann doch zu kurz. Insgesamt zieht die Uffingerin eine positive Bilanz: „Für mich als Herausgeberin waren es fünfzehn aufregende, anregende Jahre, angefüllt mit neuen Erfahrungen und Erkenntnissen“, schreibt sie in der aktuellen Ausgabe des Unabhängigen Bürgerblattes. Es sind Worte des Abschieds, die einen Neuanfang einläuten: Der 55-jährige Sascha Chowdhury steht hoch motiviert in den Startlöchern.

Moderne Plattform geplant

Auf der Webseite hoagart.de soll eine interaktive und moderne Plattform entstehen, die laut Chowdhury „Bürger, Gewerbe und Kommune“ verbinden soll. Der Bayer mit indischen Wurzeln lebt seit zehn Jahren in der Staffelseegemeinde und kann sich vorstellen, alle sechs Monate eine Ausgabe zu publizieren. Das ist aber nicht in Stein gemeißelt. Chowdhury will die Bürger mitentscheiden lassen. Der Leitsatz seines Projektes lautet: „Gemeinsam und füreinander in Uffing und Schöffau“.

Constanze Wilz

Auch interessant: Modellkommune für Öffnungsversuche

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare