+
Will Uffinger Bürgermeister werden: Markus Igler.

Neue Wahlliste geht mit Markus Igler ins Rennen

Bürgermeister-Kandidatur: Polit-Einsteiger will in Uffings Rathaus

  • schließen

Die neue Wahlliste „WIR für Uffing“ schickt einen Bewerber ums Bürgermeisteramt ins Rennen: Markus Igler (46) will Rupert Wintermeier nachfolgen. Ein Gegenkandidat steht fest.

Uffing – Der Gedanke reifte in ihm, als Bürgermeister Rupert Wintermeier (WGU) erklärte, 2020 nicht mehr kandidieren zu wollen. „Da dachte ich mir: Das wäre jetzt die Chance“, sagt Markus Igler.

Der Uffinger, der beim Bayerischen Landeskriminalamt in der Spurensicherung arbeitet, will sie ergreifen. Er sieht sich mit 46 Jahren im richtigen Alter, um beruflich noch einmal durchzustarten. Igler, verheiratet und Vater von zwei Söhnen (11/14), möchte hauptamtlicher Bürgermeister seines Heimatorts werden. Als Spitzenkandidat soll er die Liste „WIR für Uffing“ anführen, die sich in Gründung befindet – angestoßen von Wolfgang Hirschvogel, Michaela Mück und Willy Oppermann. Diese sitzen aktuell für die CSU/parteifreie Bürgerliste im Gemeinderat, die 2020 nicht mehr antreten wird. Die erfahrenen Politiker wollen für „WIR für Uffing“ weitermachen – in Iglers Mannschaft.

Der designierte Kandidat interessiert sich für Kommunalpolitik, verfolgte sie bislang aber in passiver Rolle. Ihm geht es um das Dorf und seine Entwicklung. Der Kriminalbeamte ist in Uffing aufgewachsen, „der Ort liegt mir am Herzen“. Der 46-Jährige glaubt, dass er der Mann für viele sein kann: einer, der die Dorftraditionen wahrt und mit neuen Interessen verbindet. Er kennt die Einheimischen; zugleich besitzt er auch durch sein Engagement in Vereinen und über die Familie Kontakt zu Zugezogenen. In Hirschvogels Augen ist Igler der richtige Mann für Uffing, weil er „neutral und politisch nicht vorbelastet“ sei – „ein großer Vorteil“. Igler könne „frischen Wind in die Verwaltung und in den Ort bringen“. Die Gruppe hat mit ihrem Spitzenkandidaten Pfeiler eines Programms erarbeitet. Dazu zählen unter anderem die Schaffung sozialverträglicher und bezahlbarer Grundstücke, die Erhaltung des Ortskerns mit zentralen Einkaufsmöglichkeiten sowie die schnellstmögliche Verwirklichung des geplanten Ärztehauses mit sozialverträglichen Wohnungen und Tagespflegeplätzen.

Igler rechnet sich für die Wahl „ganz gute Chancen aus. Sonst würde ich nicht antreten. Ich lasse mich nicht aus Spaß an der Freude aufstellen“. Uffings Entwicklung in den vergangenen zehn Jahren beurteilt er als „nicht schlecht, aber verbesserungsfähig“. Und die Leitung einer Verwaltung kann ihn nicht schrecken. „Ich komme aus dem Behördensystem“, sagt Igler mit Blick auf seine Arbeit beim LKA. „Verwaltung ist für mich nichts Fremdes.“

Andreas Weiß kennt diese aus dem Effeff. Uffings Rathaus-Geschäftsleiter untermauerte gestern seine Ambition, sich ums Bürgermeisteramt bewerben zu wollen – und zwar „als parteifreier Kandidat ohne eigene Liste“, wie der 35-jährige Vater von drei Töchtern und Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Schöffau konkretisiert. Er attestiert Listen und Gruppierungen „sehr gute Ideen“, die es wert seien, vertreten, gehört und unvoreingenommen realisiert zu werden. In seinen Augen lässt sich dies als Parteifreier listenübergreifend besser angehen. Ein Beispiel für diesen Weg ist Bürgermeister Christian Scheuerer in Ohlstadt. In ein paar Wochen will sich Weiß detaillierter äußern.

Dr. Thomas Hartmann hält sich aktuell zurück – auch wenn dem WGU-Gemeinderat Interesse am Rathaus-Chefposten hartnäckig nachgesagt wird. Noch will er sich nicht äußern. Erledigt hat sich offenbar der Plan von Peter Merle, der im Januar seine Kandidatur angekündigt hatte. Merle selbst war gestern nicht zu erreichen. Doch aus Kreisen seiner Familie hieß es, Merle werde sich nach aktuellem Stand aus persönlichen Gründen voraussichtlich nicht zur Wahl stellen.

Lesen Sie dazu auch: Uffinger Bürgermeister-Wahl: Weiterer Interessent sitzt schon im Rathaus


Ebenfalls interessant:  Positive Signale für Solarpark-Projekt in Schöffau

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Diebe brechen in Juwelier-Geschäft in Garmischer Fußgängerzone ein - Täter auf der Flucht
Mitten in der Garmischer Fußgängerzone sind Unbekannte in ein Juwelier-Geschäft eingebrochen. Sie warfen die Scheibe ein und klauten Schmuck aus der Auslage. Die Täter …
Diebe brechen in Juwelier-Geschäft in Garmischer Fußgängerzone ein - Täter auf der Flucht
Wohnung steht in Flammen - 20 Menschen und zwei Hunde werden evakuiert
Ein Großbrand ist in der Nacht auf Donnerstag in einem Privathaus in Garmisch-Partenkirchen ausgebrochen. Rund 150.000 Euro Schaden entstanden. 
Wohnung steht in Flammen - 20 Menschen und zwei Hunde werden evakuiert
Ausschuss lehnt  neue Vereinskästen auf Gemeindekosten ab
Die Idee kam im Hauptausschuss nicht an: Die Murnauer CSU-Gemeinderätin Michaela Urban fand mit ihrem Antrag, an der Ecke Postgasse/Bahnhofstraße einheitliche …
Ausschuss lehnt  neue Vereinskästen auf Gemeindekosten ab
Landkreis Garmisch-Partenkirchen: Hochwasser überflutet Golfplatz - Gesperrte Schienen und Straßen
Ein Golfplatz unter Wasser, gesperrte Schienen und Straßen, eine Mure: Die starken Niederschläge haben im Landkreis Garmisch-Partenkirchen Folgen. Aber es bleibt …
Landkreis Garmisch-Partenkirchen: Hochwasser überflutet Golfplatz - Gesperrte Schienen und Straßen

Kommentare