Nur wenige halten sich an Tempo 50

„Unglaubliche“ Ergebnisse: Bürgermeister von Temposünden schockiert

  • schließen

Sie wird von vielen ignoriert, die Geschwindigkeitsbegrenzung zwischen Völlenbach und Uffing. Jetzt liegen Ergebnisse einer Messung vor. Die bestätigen das deutlich. 

Uffing– Es ist eine Problemstrecke. Immer wieder trudeln bei Rupert Wintermeier Beschwerden ein, dass zwischen dem Weiler Völlenbach und Uffing gerast wird. Die Erfahrung durfte der Bürgermeister (Wahlgemeinschaft Uffing/WGA) selbst schon machen. Neulich, als er dort gefahren ist. „Mich hat ein Schulbus überholt“, erzählte der Rathauschef während der Sitzung des Gemeinderats. Wenngleich es sich dabei um keinen Uffinger handelte, wie er noch klarstellen wollte, kann er die Klagen durchaus nachvollziehen. Jetzt erst recht: Denn eine Geschwindigkeitsmessung brachte „unangenehme“ Ergebnisse.

Die Gemeinde ließ in Völlenbach eine entsprechende Maschine aufstellen. Insgesamt wurden zwischen Montag und Samstag 4746 Fahrzeuge erfasst. Knapp 800 nutzten die Straße täglich. Aber nur die wenigsten hielten sich an das vorgeschriebene Tempo-Limit von 50 Kilometern pro Stunde. „So eine Statistik habe ich noch nie gesehen“, betonte der Rathauschef schockiert, deklarierte die Resultate sogar als „dramatisch“.

Ergebnisse werden an die Polizei weitergeleitet

Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache: Demnach sind 3102 Fahrzeuge zwischen 50 und 80 Kilometer pro Stunde gefahren. Ein Vergehen, bei dem man mit einer Geldstrafe rechnen muss, wie Wintermeier erklärte. Schneller als 80 waren 720 Temposünder unterwegs. In diesem Bereich kommt ihm zufolge ein Führerscheinentzug in Betracht. „Unglaublich“ aber findet der Bürgermeister die 102 Fahrer, die mit über 95 Sachen auf der Strecke gen Uffing donnerten. Vor allem am Freitag sei’s am Schlimmsten gewesen.

Die Bilanz können da auch diejenigen nicht mehr retten, die im erlaubten Bereich blieben. Es war der deutlich kleinere Teil: Abzüglich derjenigen, die nicht einmal 10 Kilometer pro Stunde drauf hatten, kommt Wintermeier auf 601 Autos, die sich regelkonform an die Tempo-50-Beschränkung hielten – von über 4700.

Für Wintermeier steht fest, dass diese Ergebnisse nicht in einer Schublade verschwinden dürfen. Wie der Rathauschef in der Sitzung mitteilte, will er die Statistik der zuständigen Polizei und der Verkehrsüberwachung übermitteln. „Die werden sich die Finger lecken“, prophezeite der Bürgermeister schon jetzt. Angesichts der zahlreichen Überschreitungen „kann man dort Geld verdienen“.

Rubriklistenbild: © dpa symbolbild

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Werdenfels Museum trumpft mit neuem Ausstellungsraum auf 
Das Werdenfels Museum in Garmisch-Partenkirchen wird seit Mai 2016 aufwändig saniert und erweitert. 2,8 Millionen Euro steckt der Landkreis in das Haus. Einen ersten …
Werdenfels Museum trumpft mit neuem Ausstellungsraum auf 
Biathlon: Dahlmeier nur 16. im Massenstart - dritter Olympiasieg für Kuzmina
Ein kleiner Dämpfer für Laura Dahlmeier: Beim Massenstart über 12,5 Kilometer leistete sich die Deutsche zwei entscheidende Fehler und blieb chancenlos. 
Biathlon: Dahlmeier nur 16. im Massenstart - dritter Olympiasieg für Kuzmina
VR-Bank startet in Farchant Pilotprojekt - den Kunden fehlt dabei aber etwas
Die Diskussion drehte sich im Kreis: Die VR-Bank setzt in ihrem Angebots-Paket in der Farchanter Filiale auf Beratung. Die Kunden aber pochen auf Service. 
VR-Bank startet in Farchant Pilotprojekt - den Kunden fehlt dabei aber etwas
„So geht‘s ned!“ - 250 Gemeindebürger gehen für ihre Bank-Filialen auf die Straße
Sie geben nicht klein bei: Die Mitglieder der Initiative, die für den Erhalt der Bank-Filialen in Farchant kämpft, haben eine Demo auf die Beine gestellt. Rund 250 …
„So geht‘s ned!“ - 250 Gemeindebürger gehen für ihre Bank-Filialen auf die Straße

Kommentare