Anschlussstelle Nord: Die Trasse für die Partenkirchner Umgehung könnte ersten Skizzen zufolge bei der Schwabekurve beginnen. Um Verkehrsteilnehmern alle Möglichkeiten zu eröffnen, wäre ein Kreisverkehr nötig. Vor weiteren Schritten müssen die Behörden alle Untersuchungen abschließen und mit Grundeigentümern sprechen. Grafiken: Staatliches Bauamt Weilheim

Umfahrung Partenkirchen: Planung für den Wanktunnel wird mit Kraft vorangetrieben

Garmisch-Partenkirchen - Der Leiter des Staatlichen Bauamtes Weilheim hat erste Entwürfe für den 3,6 Kilometer langen Wanktunnel in Garmisch-Partenkirchen vorgestellt - ein Projekt mit einem ehrgeizigen Zeitplan.

Der Wank, sagt Günther Grafwallner, sei für das Staatliche Bauamt Weilheim ein „gnädiger Berg“. Er berge wohl keine Überraschungen für Tunnelbauer. All das hilft den Planern möglicherweise, ein ehrgeiziges Ziel zu erreichen: Antrag auf Planfeststellung für den Wanktunnel bis Mitte 2011, Baubeginn für den Rettungsstollen sowie die Röhre mit zwei Fahrspuren bis Mitte 2013, Fertigstellung bis 2017 und damit vor den Olympischen Winterspielen 2018 - wenn denn Garmisch-Partenkirchen den Zuschlag erhält.

Auch nur für diesen Fall sieht Grafwallner, der Leiter des Weilheimer Amtes, eine Chance, die Ortsumfahrung Partenkirchen zeitnah zu realisieren.

Die bisherigen Entwürfe sehen vor, dass die Trasse im Süden bei der Schwabekurve beginnt. Es folgt ein 300 Meter langes Stück am Berg, bis es in den 3,6 Kilometer langen Tunnel geht. Ein Kreisverkehr soll ermöglichen, dass Verkehrsteilnehmer aus Richtung Norden noch in den Ortsteil Partenkirchen zurück fahren können, wenn sie den Tunnel bereits passiert haben.

Eine Vielzahl an Verkehrsbeziehungen, wie es die Fachleute nennen, müssen sie auch an der Anschlusstelle im Norden nahe dem bestehenden Kreisel berücksichtigen.

Bisher stellen die Pläne nur Entwürfe dar. Erst nach dem Abschluss aller Untersuchungen können Fachleute mit den Grundstückseigentümern das Gespräch suchen. Dabei wird sich zeigen, ob die Entwürfe umzusetzen sind. (matt)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pömetsried: Deshalb ist eine 14-jährige Flugschülerin keine Ausnahme
Der schwere Flugunfall bei Pömetsried hat die Aktiven der betroffenen Sportfliegergruppe Werdenfels schockiert. Der Verein will bei Bedarf Konsequenzen ziehen, sobald …
Pömetsried: Deshalb ist eine 14-jährige Flugschülerin keine Ausnahme
Auerbergtunnel: Naturschützer verzichten auf Klage
Der Bund Naturschutz verzichtet auf eine Klage gegen den Auerbergtunnel. Es sei „nahezu aussichtslos“, eine „falsche Verkehrspolitik“ zu korrigieren.
Auerbergtunnel: Naturschützer verzichten auf Klage
Segelflugzeug stürzt nach Manöver ab - Flugschülerin (14) erheblich verletzt
In der Nähe von Ohlstadt (Landkreis Garmisch-Partenkirchen) ist am Samstag ein Segelflugzeug abgestürzt. Zwei Personen befanden sich an Bord.
Segelflugzeug stürzt nach Manöver ab - Flugschülerin (14) erheblich verletzt
Umbau für GaPa-Tourismus: Alles im Zeitplan - Im Mai 2020 könnte es losgehen
Im April 2018 ist Spielwaren Zitzmann ausgezogen, machte Platz für GaPa-Tourismus. Doch noch hat nicht einmal der Umbau am Richard-Strauss-Platz in …
Umbau für GaPa-Tourismus: Alles im Zeitplan - Im Mai 2020 könnte es losgehen

Kommentare